Tierpark Hagenbeck

Die grüne Oase mitten in Hamburg ist bei jedem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher jeden Alters. 1907 eröffnete Carl Hagenbeck seinen Zukunftstierpark mit gitterlosen Freisichtanlagen, eine Revolution in der Zoogestaltung, für die Hagenbeck weltberühmt wurde. Auch die neueren Anlagen, wie die Orang-Utan-Haus oder die Freilaufhalle der Asiatischen Elefanten führen die Tradition des innovativen Tierparkgründers fort.

Dschungel- und Romantiknächte bieten dem Besucher im Sommer interessante Spektakel, die auch die Tiere zu späteren Tageszeiten sieht (Riesenotter, die versuchen zu schlafen und dabei wie ein Haufen Würmer wirken, sind schon sehenswert).

Aber auch sonst hat der Tierpark einiges zu bieten: Tiger- und Elefantenerlebnispfade, Ponyreiten und Kutschfahrten und das alles in einer schönen Parkanlage.
Natürlich wird nicht nur für das Wohlbefinden der Besucher gesorgt, die Tiere werden in großen Anlagen gehalten, Pampashasen, Muntjaks und verschiedene Haushuhnrassen laufen frei auf dem Gelände herum.

Außergewöhnlich für einen Tierpark ist die Dinosaurierwiese, die Skulpturen des Bildhauers Josef Pallenberg zeigt. Zwischen den riesenhaften Gestalten von Apatosaurus, Tyrannosaurus und Co tummeln sich Wassergeflügel und Riesenschildkröten.

Bei meinem Besuch am 12. Juni 2011 war die neue Australienanlage noch nicht eröffnet, seit ein paar Tagen ist das aber der Fall. 2012 wird mit der Fertigstellung des Eismeers gerechnet, dann wird der Tierpark um ein paar Attraktionen reicher sein.

Hagenbeck lohnt auf jeden Fall einen Besuch für die ganze Familie. Aus verständlichen Gründen ist das Mitbringen von Hunden verboten.

Weitere Informationen bietet die Homepage des Zoos. Einen Überblick über den Tierbestand bietet die Zootierliste.

Dieser Beitrag wurde unter Hagenbeck, Hamburg, Zoo abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.