Zoo Salzburg

Der Tiergarten Hellbrunn ist ein Geozoo, also ein Zoo, dessen Tiere nach ihrer geografischen Herkunft gezeigt werden.

Von naturnahen Gehegen und artgerechten Vergesellschaftungen profitiert auch der Zoobesucher durch spannende Beobachtungsmöglichkeiten. Viele Gehege bieten den Tieren genügend Ausweichmöglichkeiten, um sich vor dem Auge des Besuchers zu verbergen oder sich auch direkt auf den Präsentierteller setzen.
Der Zoo Salzburg zeigt eine große Auswahl an Katzen, vom großen Tiger bis zum kleinen Luchs.
Der Zoo wurde in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut und modernisiert und hat alle alten Käfige, die ihn noch in den 1980er Jahren dominierten, verschwinden lassen.
Die einmalige Zoolandschaft am Hellbrunner Berg mit der steilen Felswand auf der einen Seite und den hügeligen Ausläufern in die Auenlandschaft auf der anderen lädt zum gemütlichen Spazieren ein, Kinder finden Vergnügen an zahlreichen Lernspielen oder im Schaubauernhof, der es erlaubt, seltene Nutztierrassen und Kaninchen zu streicheln und zu füttern und wer Glück hat, wird einem der freifliegenden Gänsegeiern begegnen. Ich hatte das Vergnügen bei meinen bisherigen drei Besuchen leider noch nicht.
Der Zoo in Anif ist ein schönes Ausflugsziel, der seine Tiere in naturbelassenen Gehegen zeigt.
Zusammen mit Schloss Hellbrunn gibt es günstige Kombitickets und im Sommer bieten die Wasserspiele des Schlosses nasses Vergnügen für jung und alt.

Seit 2010 gibt es im Salzburger Zoo auch wieder Löwen (und andere afrikanische Tiere) im neuen Löwenhaus und 2011 zogen Tapire und Rotfuss-Seriemas in das 14 ha große Gelände.

Mehr Informationen über den Zoo finden sich hier. Die Zootierliste informiert über den aktuellen Tierbestand.

Dieser Beitrag wurde unter Salzburg, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen