Bergzoo Halle

Der Zoo zeichnet sich durch seine Lage auf dem Reilsberg aus, einer der höchsten Porphyr-Eruptionen in der Stadt Halle.
Die Rundwege in mehreren Ebenen um diesen Berg lassen die relativ kleine Zoofläche weitaus größer erscheinen.
Bergtiere und die Tierwelt Mittel- und Südamerikas bilden den zoologischen Schwerpunkt des Zoos, mit selten gezeigten Arten wie Blauschaf, Darwin-Nandu, Coruro und Pudu.
Daneben werden verschiedene Haustiere und „gewöhnliche“ Zootiere wie Kängurus und Flamingos gehalten.
In der Tropenhalle des Schimpansen-Alterssitzes leben u. a. Baumwarane, Krallenäffchen und Turakos. Das Afrikahaus mit futuristischem Stahlnetz beherbergt neben der Zuchtgruppe Weißgesichtssakis auch Gürteltiere und Schokoladenbaumsteiger.
Im Krokodilhaus mit seinen Panzerkrokodilen und Alligatoren leben frei Flughunde, Leguane und kleinere Vögel.
Zum Wahrzeichen des Zoos wurde der Ausichtsturm und die weithin sichtbare Großvoliere auf der Spitze des Berges mit Störchen, Watvögeln und Reihern.
Der Bergzoo lädt zum Entdecken ein und kann in vieler Hinsicht mit vielen großen Zoos mithalten.

Weitere Informationen kann man der Webseite des Zoos entnehmen. Die Zootierliste gibt Auskunft über den aktuellen Tierbestand.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bergzoo, Halle, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen