Portrait: Krauskopfpelikan

Krauskopfpelikan (Zoo Augsburg)

Krauskopfpelikan (Zoo Augsburg)

Der Krauskopfpelikan gehört zur Familie der Pelikane.
Er erreicht ausgewachsen 1,6 bis 1,8 Meter Länge und ein Körpergewicht von 10 bis 13 Kilogramm. Er ist der größte Pelikan, der in Europa vorkommt. Sein Körpergefieder ist ein silbriges Weiß. Lediglich an den Spitzen der Flügel weist er einige schwarze Federn auf. Der Kehlsack ist orangerot und der Schnabel hellgelb mit einer orangefarbenen Spitze. Die Füße und die Beine sind von bleigrauer Farbe.

Das Brutareal des Krauskopfpelikans reicht lokal von Südeuropa bis in die Mongolei. Zwei Drittel des Bestandes brüten in Russland an dem Nordufer des Schwarzen Meres bis in die Steppengebiete Innerasiens. Einen weiteren Verbreitungsschwerpunkt gibt es in der Mongolei. Die größten Populationen kommen in Europa in Griechenland, Rumänien, dem europäischen Teil Russlands und der Türkei vor. Kleinere Bestände gibt es außerdem in Bulgarien, der Ukraine, Albanien und Aserbeidschan sowie Armenien. In Ungarn war der Krauskopfpelikan vormals Brutvogel, im 20. Jahrhundert war er allerdings dort nur noch ein seltener Ausnahmegast mit nur zehn anerkannten Nachweisen. 2006 wurden Krauskopfpelikane auch in Deutschland gesichtet.
Während des nacheiszeitlichen Temperaturoptimums vor etwa 8000 Jahren lebten Krauskopfpelikane für einige Jahrhunderte auch in Südskandinavien. Dies belegen Knochenfunde von steinzeitlichen Siedlungsplätzen.

Krauskopfpelikane leben überwiegend von Fischen und benötigen täglich etwa 1 Kilogramm Nahrung. Er erbeutet diese, indem er auf der Wasseroberfläche schwimmt und gelegentlich taucht. Krauskopfpelikane arbeiten gelegentlich beim Beutefang zusammen. Sie schwimmen dann in einem Halbkreis und treiben die Fische ins flache Wasser, wo sie sie leicht tauchend erbeuten können.

Krauskopfpelikan (Zoo Augsburg)

Krauskopfpelikan (Zoo Augsburg)

Krauskopfpelikane bevorzugen es, in großen Kolonien ihre Jungvögel aufzuziehen. Das Gelege besteht regelmäßig aus lediglich einem Ei. Die Jungvögel leben ab der dritten Lebenswoche von den Elternvögeln weitgehend unbeaufsichtigt. Sie werden in dieser Zeit jedoch noch von ihren Eltern gefüttert. Ab der sechsten Woche sind die Jungvögel in der Lage, selbständig Fische zufangen. Mit 10 Wochen sind sie bereits flugfähig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.