Zoo Duisburg

Mit 16 ha ist der Duisburger Zoo keiner der großen, aber doch ein sehr bemerkenswerter. Schon die Lage ist einmalig: Eine Landschaftsbrücke verbindet den durch Eisen- und Autobahn geteilten Zoo.
Bereits 1968 entstand hier das erste Delphinbecken Europas, die Haltung von Walen und Delphinen macht den Zoo weltbekannt.
Neben Großen Tümmlern hält der Zoo auch einen Orinoko-Flußdelfin, einer der wenigen in Gefangenschaft gehaltenen. Auch andere Besonderheiten (teilweise einzigartige in Europa) werden gezeigt: Binturongs, Baumkängurus, Wombats, Fossas, Riesenotter und Koala.
Die Gehege sind groß und für Tier und Mensch interessant gestaltet. Zahlreiche Vogelarten lassen sich in begehbaren Volieren beobachten und dem Flußdelfin leisten Krallenaffen und freifliegende Vögel Gesellschaft.
Die ungewöhnliche Lage ist zwar als Geräuschkulisse ständig präsent, aber das Gelände des Zoos bietet einen schönen Ort der Entspannung.
Nicht so spektakulär wie Flussdelfin oder Koalas ist die Sparkassen-Erlebniswelt, der neue Streichelzoobereich des Duisburger Zoos, der im Entdeckerhaus auch die eine oder andere unerwartete Überraschung aufzuweisen hat.
Ein Besuch lohnt sich auf jedenfall und die Delfinvorführung war ebenfalls sehenswert. Neben Delfinen und Seelöwen wurde auch ein Kind „vorgeführt“. Die Show war ein kurzweiliges Vergnügen, die auch mit Informationen über Delfinhaltung und -schutz nicht sparsam umging.

Weitere Informationen findet man auf der Webseite des Zoos und der Zootierliste.

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Zoo abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen