Zoo Brno

Der Zoo im tschechischen Brno bietet so manche Überraschung. Der winzige Parkplatz direkt am Zoo ist schnell voll, aber ein paar 100 Meter vor dem Zoo ist eine größere Parkmöglichkeit. Das Kassenhäuschen ist nicht besonders groß und bis man die ersten Tiere sieht, muss man auch einige Meter zurücklegen. Übrigens muss man für das Fotografieren bzw. Filmen zahlen, aber das fällt nicht weiter ins Gewicht, tschechische Zoos sind für deutsche Verhältnisse sehr billig.
Die ersten Gehege können sich durchaus sehen lassen: Tiger und Leoparden, gefolgt von einem Zoobereich, der sich Beringia nennt und neben Wölfen, Kamtschatkabären und begehbaren Vogelvolieren (mit Schnee-Eulen und Watvögeln) auch Indianer- und Holzfällerfeeling vermittelt, so wie man es auch von einigen deutschen Zoos kennt.
Brno bietet auf über 60 ha großräumige Huftiergehege, einen Bauernhof mit Pferden und verschiedenen anderen Haustieren und allerlei heimische und tropische Tiere.
Allerdings muss auch gesagt werden, dass nach Beringia das Erscheinungsbild des Zoos stark nachlässt und viele Gehege und Tierhäuser stark verbesserungswürdig sind. Aber es besteht Hoffnung, denn die ersten Tiergehege zeigen doch, dass es besser geht. Bleibt nur zu wünschen, dass es den Eisbären auch bald besser geht, denn die Anlage ist weder für die Tiere noch für die Besucher (man kann die Bären von oben sehen) ein Highlight.
Wie in den Zoos von Plzen und Hodonin auch, sind die Tiernamen auch auf deutsch vorhanden.

Weitere Informationen findet man auf den Webseiten des Zoos (in tschechisch und in englisch).
Über den Tierbestand informiert die Zootierliste.

Dieser Beitrag wurde unter Brno, Zoo abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen