Zoo Plzen

Der Zoologische Garten in Plzen (Pilsen) wurde 1926 eröffnet, und ist der zweitälteste Zoo Tschechiens (nur der Zoo in Liberec ist älter).
Seit 1981 befinden sich der Zoo und der 1961 eröffnete Botanische Garten auf einem gemeinsamen 21 ha großen Gebiet. Ebenfalls auf dem Gelände befindet sich der Dinopark, mit teilweise beweglichen Dinosaurier-Modellen.
Das Aquarium des Zoos (Akva-Terra) begindet sich im Stadtzentrum und zeigt neben Fischen und Reptilien auch Amphibien und Wirbellose.

Der Pilsener Zoo ist ein Geozoo und hält dieses Konzept bis auf wenige Ausnahmen auch durch. Er ist der artenreichste Zoo Tschechiens mit einer auffallenden Vielzahl an Bewohnern Madagaskars.

Zu den Besonderheiten Plzens gehören beispielsweise der Alaotra-Halbmaki, verschiedene böhmische Haustierrassen, zahlreiche Mäuse- und Bilcharten, sowie eine große Auswahl an Unterarten des Jagdfasans. Auf dem Gelände des Dinoparks befindet sich ein Exemplar der Wollemia nobilis, einer erst 1994 in Australien entdeckten Pflanzenart, die vorher nur von viele Millionen Jahre alten Fossilien bekannt war und als ausgestorben galt.
Über den restlichen Pflanzenbestand des Pilsener Zoos, bzw. des botanischen Gartens kann ich nichts sagen, dafür reicht mein Interesse nicht aus und ich habe den Beschriftungen der Pflanzen keine Beachtung geschenkt. Übrigens sind zumindest die Tiernamen auf den Schildern auch in deutscher Sprache zu finden.

Die Gehege des Pilsener Zoos können sich durchaus sehen lassen und bieten den Tieren ausreichend Bewegungs- und Rückzugsmöglichkeiten. Ausnahmen bilden einige Greifvögel und Eulen, die in traditioneller Anbindehaltung gehalten werden.

Mich hat der Zoo sehr überrascht, ich habe nicht mit so einem Kleinod gerechnet, aber ich hatte bisher auch keine Erfahrungen mit tschechischen Zoos. Der Zoo Plzen ist auf jeden Fall einen Besuch wert, bietet er doch (für deutsche und österreichische Verhältnisse) für wenig Geld eine große Ansammlung interessanter Tiere, die man in keinem deutschen (oder österreichischen) Zoo findet. Und das ganze wird präsentiert in idyllischer Botanik.

Über den Dinopark und Akva-Terra kann ich nichts sagen, beides habe ich nicht besucht. Den Dinopark kann man zusammen mit dem Zoo besuchen, oder auch einzeln und für das Akva-Terra gibt es Vergünstigungen mit einer gültigen Zooeintrittskarte.

Über den Tierbestand des Zoos (und Akva Terra) informiert die Zootierliste.
Auf der Webseite des Zoos findet man weitere Informationen, allerdings sind Kenntnisse der tschechischen Frage hilfreich.
Informationen über den Pilsener (und alle anderen tschechischen) Dinopark findet man hier.

Übrigens: Um Exemplare der Wollemia zu sehen, muss man nicht unbedingt nach Plzen reisen. Auch in Deutschland kann man die Pflanze an folgenden Orten sehen:
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Botanische Gärten Bonn, Botanischer Garten der Universität Greifswald, Botanischer Garten Hamburg, Botanischer Garten Heidelberg, Botanischer Garten Jena, Botanischer Garten München-Nymphenburg, Botanischer Garten der Ruhruniversität Bochum, Botanischer Garten Würzburg, Grugapark Essen, Herrenhäuser Gärten Hannover, Insel Mainau, Ökologisch Botanischer Garten Bayreuth, Palmengarten Frankfurt, Wilhelma – Der Zoologisch Botanische Garten Stuttgart
In Österreich kann man die Pflanze in den botanischen Gärten der Universitäten Graz und Wien bewundern.

Dieser Beitrag wurde unter Plzen, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen