Wildpark Schloss Tambach

Der flächenmäßig größte Wildpark Nordbayerns befindet sich im Park des Barockschlosses Tambach, dass für sich auch einige sehenswerte Dinge beherbergt: Das Zweigmuseum des Deutschen Jagd- und Fischereimuseums München ist in zwei Stockwerken des Westflügels vom Schlosses untergebracht. Mehr als 600 Objekte zeigen die historische Entwicklung der Jagd und der Fischerei von der Steinzeit bis heute. Interessant ist auch die Fledermausbeobachtungsstation, die per Liveübertragung das Leben einer Fledermauskolonie im Dachgebälk des Schlosses zeigt. Für das Schloss muss allerdings gesonderter Eintritt gezahlt werden und ich habe keinen Hinweis auf Kombikarten mit dem Wildpark entdecken können.

Der Wildpark weist viele begehbare Huftiergehege auf, u. a. für Dam- und Sikahirsche, die manchmal so groß sind, dass man nicht weiß, ob man sich noch in einem Gehege befindet, oder außerhalb.
In Tambach findet man den üblichen Tierbestand eines Wildparks, also hauptsächlich europäische Wildtiere, Haustiere und Heckrinder. Daneben befindet sich auf dem Gelände der Bayerische Jagdfalkenhof, der einheimische und exotische Greifvögel zeigt und ihre Biologie und Lebensweise vorstellt.
Der Wildpark wird von Bachläufen durchzogen und besitzt einige Teiche. Interessant ist auch die historische Wassermühle, die 1992 zur Energiegewinnung wiederaufgebaut wurde.

Ein Besuch des Wildparks lohnt sich. Die Gehege sind (mit wenigen Ausnahmen) geräumig und naturbelassen und manchmal kann man vergessen, dass man sich in einem abgesperrten Bereich befindet.
Auch für Kinder ist mit Spielplatz und Streichelzoo gesorgt.

Weitere Informationen findet man hier. Die Zootierliste gibt Auskunft über den aktuellen Tierbestand.

Dieser Beitrag wurde unter Tambach, Wildpark, Zoo abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen