Portrait: Kuba-Amazone

Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Amazonen (Amazona)
Art: Kuba-Amazone (Amazona leucocephala)
Kuba-Amazone (Zoo Hodonin)

Kuba-Amazone (Zoo Hodonin)

Die Kuba-Amazone ist eine der endemischen Neuweltpapageien, deren Verbreitungsgebiet auf die Insel Kuba und mehrere kleine Nebeninseln begrenzt ist. Offene Wälder und Buschsavannen sind dabei ihr bevorzugter Lebensraum.
Die Anzahl der Unterarten schwankt je nach Autor. Die Amazonenspezialisten John und Pat Stoodley nennen fünf Unterarten, schließen jedoch nicht aus, dass möglicherweise nur drei Unterarten existieren, da sich einzelne Unterarten nur durch ihre Körpergröße unterscheiden. Die von Carl von Linné beschriebene Nominatform Amazona leucocephala leucocephala (wörtlich: die „weißköpfige Amazone“) kommt im zentralen und östlichen Kuba vor. A.l. palmarum ist in seiner Verbreitung dagegen auf das westliche Kuba und die Insel Pinos beschränkt. Auf Grand Cayman lebt die Unterart A. l. caymanensis. Die Unterart A. l. hesterna kommt auf Cayman Brac und Little Cayman vor. A. l. bahamensis lebt auf den Inaguainseln und auf Abacao, die zu den Bahamas gehören.
Wie alle Amazonenpapageien weist auch die Kuba-Amazone ein überwiegend grünes Körpergefieder aus. Dieses ist jedoch an Hals und Körperunterseite auffällig schwarz gesäumt. Stirn und Augenpartie sind wie gefiedert. Wangen, Kinn und Kehle sind dagegen rosarot gefärbt. Der Schnabel und die Beine sind fleischfarben. Die Körperlänge beträgt zwischen 30 und 32 Zentimeter.

Kuba-Amazonen kommen in allen Waldtypen außer Mangrovenwäldern vor. Sie kann auch in landwirtschaftlich genutzten Lebensräumen auftreten, die eine große Anzahl von Frucht und Samen produzierenden Bäumen enthalten. In Orangenplantagen können sie teilweise sogar schwere Schäden anrichten. Auf Grand Cayman ist sie auch in ariden Tieflandwäldern und Sumpfgebieten zu finden. Ihr Nahrungsspektrum umfasst wie bei fast allen Amazonen Sämereien, Nüsse, Beeren, Blattknospen und Blüten.

Kuba-Amazonen nutzen Bruthöhlen, die sich entweder in Bäumen oder in Kalksteinfelsen befinden. Als Nistplätze genutzte Baumhöhlen befinden sich in der Regel sechs Meter über dem Erdboden. Kalksteinhöhlen, wie sie vor allem die Unterart A. l. bahamensis nutzt, liegen zwischen 90 und 300 Zentimeter unter der Erde. Die Gelegegröße beträgt etwa zwei bis drei Eier. Sie werden lediglich vom Weibchen bebrütet. Die Jungvögel schlüpfen nach etwa 28 Tagen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.