Ein Blick in die deutschen und österreichischen Zoos

Wilhelma Stuttgart 24.10.2012
Zum 22. Geburtstag der Jaguarkatze Petra:Schwarz, schön, schlau – und auch mit 22 noch ziemlich verspielt
Sie wurde am 24. Oktober 1990 in der Wilhelma geboren, hat hier ihr ganzes bisheriges Leben verbracht und nun bereits das stolze Alter von 22 Jahren erreicht – die schwarze Jaguardame Petra. Heute hat sie Geburtstag, zu dem ihr das Pflegerteam eigens eine leckere Hackfleischtorte kredenzt hat. Auch bei den Stammbesuchern ist Petra bekannt und beliebt. Doch nicht nur das: Sie ist wohl auch der einzige Jaguar in einem europäischen Zoo, der es je zur Titelheldin der amerikanischen Zeitschrift „National Geographic“ gebracht hat. Träge ist die Jaguardame trotz ihres Alters nicht. Im Gegenteil: „Sie ist eine richtig verspielte alte Katze und eigentlich sogar die aktivste unter unseren Raubtieren“, sagt Pflegerin Katja Kunath. Allerdings lässt selbst bei Petra die Geschmeidigkeit altershalber schon ein wenig nach, weshalb ihr inzwischen eine Treppe den Aufstieg auf den erhöhten Lieblingsplatz erleichtert. Demnächst wird zudem ein Wärmestrahler dafür sorgen, dass sie auch in der kalten Jahreszeit hier die Aussicht genießen und sich gleichzeitig die Knochen wärmen kann – ein weiteres nützliches „Geburtstagsgeschenk“ also.

Opel Zoo 24.10.2012
Opel-Zoo Kronberg erhielt EAZA-Akkreditierung
Vom 2. bis 4. Juli 2012 besichtigte eine dreiköpfige Delegation der EAZA (Europäische Vereinigung von Zoos und Aquarien) den Opel-Zoo in Kronberg. Dabei wurden alle Bereiche von den Stallungen und Außenanlagen der Tiere über die Futterküchen, die Veterinär- und Quarantänestation bis hin zur Zoopädagogik und zur Dokumentation der Tierhaltung dahingehend überprüft, ob sie den Anforderungen der Standards der EAZA genügen. Und am 22. Oktober kam dann die erfreuliche Nachricht: Der Opel-Zoo erhielt als einer der ersten deutschen Zoos die Akkreditierung der EAZA. „Wir waren bereits Mitglied der EAZA“, so Zoodirektor Dr. Thomas Kauffels, der zurzeit auch Präsident des Verbandes Deutscher Zoodirektoren (VDZ) ist. Das neue Akkreditierungsverfahren wurde auf der Jahrestagung der EAZA im Jahre 2011 beschlossen.

Tierpark Bochum 24.10.2012
Echsen aus Mittelamerika – Grüne Ameiven im Tierpark Bochum
Die beiden schwergewichtigen Nashornleguane des Tierparks haben Nachbarn bekommen. Mitte Oktober hielten 3 einjährige Grüne Ameiven (2 Weibchen, 1 Männchen) aus dem Frankfurter Zoo Einzug in die Mittelamerika-Anlage. „Wieder einmal eine erfolgreiche Kooperation zwischen den Zoos, die dem Bochumer Tierpark und seinen Besuchern eine neue faszinierende Tierart beschert“, betont Zoodirektor Ralf Slabik und ergänzt: „In unseren 15 Großterrarienanlagen leben auf einer Fläche von 500m2 mit Grünen Leguanen, Chamäleons, Kragenechsen, Skinken, Kaimanen und Waranen jetzt 75 Schuppenkriechtiere in 17 unterschiedlichen Arten.“Das Ameiven-Männchen ist mit seinen zurzeit 80 g Gewicht und 45 cm Länge rund dreimal so schwer wie die beiden Weibchen. Für die etwas behäbigen Nashornleguane, die bis zu 1,5 m groß und bis zu 10 kg schwer werden können, mögen die neuen Mitbewohner echte Leichtgewichte sein, jedenfalls werden diese von ihnen ziemlich ignoriert.

Zoo Salzburg 23.10.2012
Kürbiskopf und Hexenbesen
Halloween im Zoo – für alle kleinen und großen Hexen oder auch Gespenster, die gerne bei schummrigem Kürbislicht die Zootiere und Grusel-Stationen besuchen wollen! Mutige können den „Griff ins Ungewisse“ wagen oder sich „Aug in Aug“ mit gespenstisch aussehenden Insekten stellen. Belohnt werden sie mit Süßem oder Saurem! Ab 16 Uhr lodert das Hexenfeuer im Afrika-Dorf und über dem knisternden Feuer können Äpfel gebraten werden. Und wer mit der „Hexe vom Hellbrunnerberg“ den Zoo entdecken möchte, soll entweder um 16.15 Uhr beim Haupteingang des Zoo oder um 18 Uhr im Afrika Dorf sein. Die Hexe wird bei der Entdeckungsreise so allerlei Interessantes über die Tiere ausplaudern. Für Spannung an diesem Abend ist in jedem Fall gesorgt, wenn die tierischen Zoobewohner mit ungewöhnlichen Leckereien – natürlich versteckt in Kürbisköpfen – überrascht werden!

Zoo Magdeburg 23.10.2012
Spannendes für die Ferien: Greifvogel-Flugschau und Zoorallye
„Köpfe einziehen, Vögel im Anflug!“ So heißt es in den Herbstferien wieder im Zoo, wenn Falkner Thomas Wamser zum wiederholten Mal mit seiner Greifvogelschau im Vogelgesangpark gastiert. Diese hat sich zu einem echten Besuchermagnet entwickelt, Groß und Klein sind gleichermaßen begeistert, wenn Weißkopfseeadler, Bussard und Falke ihre mächtigen Schwingen ausbreiten und in die Lüfte steigen, stets humorvoll und informativ moderiert durch Thomas Wamser.

Tierpark Berlin 23.10.2012
Neuer Mähnenwolf-Rüde im Tierpark Berlin angekommen
Am 7.10.2012 kam im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms ein neuer Mähnenwolf-Rüde in den Tierpark Berlin. Dieser trägt den Namen „Jaali“ und wurde vor einem Jahr im Zoo Hamerton geboren. In Berlin erwartet ihn bereits die dreijährige Hündin „Fiona“, die im Jahr 2011 aus dem Zoo Paignton an die Spree übersiedelte. Nach 10 erfolglosen Jahren sollen nun „Jaali“ und „Fiona“ wieder für Mähnenwolf-Nachwuchs in der Hauptstadt sorgen. Auch wenn der Mähnenwolf nirgends häufig anzutreffen ist, scheinen seine Bestände im natürlichen Lebensraum weitgehend stabil. In Zoologischen Gärten wird die Population im Rahmen eines Erhaltungszuchtprogramms koordiniert, an dem sich auch der Tierpark Berlin beteiligt.

Zoo Berlin 23.10.2012
Hutaffennachwuchs im Tropenaffenhaus
Ceylon-Hutaffen sind, wie ihr Name vermuten lässt, ausschließlich auf dem Inselstaat im Indischen Ozean beheimatet, der heute Sri Lanka heißt. Da die Insel weniger als ein Fünftel der Fläche Deutschlands umfasst und in den letzten fünf Jahrzehnten mehr als die Hälfte des dortigen Tropenwaldes gerodet wurde, ist es um die endemischen Waldbewohner insgesamt nicht gut bestellt. So wird auch die kleinste Affenart aus der Gruppe der Makaken von der Weltnaturschutzunion (IUCN) mittlerweile als stark gefährdet eingestuft. Leider werden die bedrohten Hutaffen auch in Menschenhand nicht häufig vermehrt. Dies sind Gründe genug, sich über den einzigen diesjährigen Nachwuchs im Berliner Zoo richtig zu freuen, doch auch ohne Wissen um die eigentlich traurige Bestandsentwicklung erweckt der kleinste Berliner Makak die Aufmerksamkeit der Zoobesucher. Das kleine Männchen, das am 23. August geboren wurde, unternimmt zunehmend selbstständigere Ausflüge und entzieht sich mehr und mehr der Aufsicht seiner Mutter, der es zuweilen regelrecht auf dem Kopf herum trampelt. Der Vergleich zu einem sehr frechen Menschenkind liegt nahe, zumal die kleinen Affen eine äußerst menschenähnliche Mimik besitzen. Ihre unbehaarten Gesichter zwischen den großen Zipfelohren und dem büschelförmigen Haarschopf sind in ständiger Bewegung.

Zoo Berlin 23.10.2012
Gar nicht kleinkariert – Kleingefleckte Katzenhaie schlüpfen derzeit in großer Anzahl im Zoo-Aquarium Berlin
Seit den letzten Wochen schlüpfen Kleingefleckte Katzenhaie (Scyliorhinus caniculus) im Zoo-Aquarium Berlin. Die beiden fortpflanzungsfähigen Weibchen im Nordseegemeinschaftsbecken hatten die Eier, aus denen jetzt die Kleinen schlüpfen, vor sieben Monaten gelegt. Die Eier wurden entnommen, damit sie sich weiter entwickeln können. Nun kann der Besucher beim Schlupf zusehen und die geschlüpfte Brut –über 15 Tiere und es werden immer mehr- in einem eigenen Becken beobachten. Der Mensch nutzt Katzenhaie wirtschaftlich, das Fleisch wird gegessen. Über die Biologie des kleinen Räubers, dessen schlitzförmige Pupillen mit sehr viel Phantasie an Katzen erinnern sollen und ihm daher den Namen eingebracht haben, ist nur sehr wenig bekannt. Das soll hehre Aufgabe der Aquariumshaltung in den nächsten Jahren sein.

Zoo Augsburg 22.10.2012
Sonntag ist Frühaufsteher-Führung im Augsburger Zoo
Mit einem romantischen Herbstspaziergang starten am Sonntag, 28. Oktober wieder die beliebten Frühaufsteher-Führungen im Zoo Augsburg. Von Oktober bis Februar finden am letzten Sonntag im Monat um 9 Uhr die Frühaufsteher-Führungen mit der Möglichkeit eines anschließenden Weißwurst-Frühstücks in der Zoogaststätte statt. Die Tiere verhalten sich morgens ganz anders als am späten Nachmittag. Sie sind häufig neugieriger und aktiver. Viele kommen näher zu den Besuchern und man kann sie genauer beobachten. Lustige und spannende Geschichten über den Zooalltag und die tierischen Bewohner runden das Erlebnis Zoo ab.

Zoo Wuppertal 22.10.2012
Unser Zoo Wuppertal – Bildband über den Wuppertaler Zoo
Am morgigen Dienstag, 23. Oktober, stellt um 14.00 Uhr Zoodirektor Dr. Ulrich Schürer seinen neuen Bildband „Unser Zoo Wuppertal“ in der Zoo-Truhe vor Das Buch entstand in Kooperation mit dem Juhr-Verlag. Dr. Ulrich Schürer als Direktor des Zoos Wuppertal arbeitete an der Umsetzung federführend mit und zeichnet für sämtliche der sehr informativen Buchtexte verantwortlich, die Hintergründe zu den einzelnen Tierarten, ihrem Leben im Zoo, aber auch ihrer Situation in freier Wildbahn, enthalten. Auch zahlreiche tierische Familien des Zoos werden porträtiert. Die Fotografien wurden größtenteils exklusiv für das Buch erstellt. Die herausragende Pinguinanlage, das weit über die Grenzen des Bergischen Landes bekannte Raubtiergehege und natürlich aktuell das Eisbärjungtier Anori finden sich im Bildband wieder. Spielende Jungelefanten, Löwen und Tiger auf ihren weitläufigen Anlagen, aber auch Kostbarkeiten wie Pudus und Okapis dürfen nicht fehlen. „Unser Zoo Wuppertal“ und wirft neben einer Historie auch einen Blick hinter die Kulissen der täglichen Arbeit, berichtet über die Zoopfleger, die Zoo-Schule und auch den Zoo-Verein.

Zoo Dresden 22.10.2012
Doppelter Nachwuchs bei den Roten Pandas
Der Rote Panda oder Katzenbär ist ein Raubtier aus dem östlichen Himalaya, welches bei Zoobesuchern in aller Welt zu den Publikumslieblingen zählt. Umso erfreulicher ist die Geburt von zwei Jungtieren dieser Art im Dresdner Zoo am 30. Juni diesen Jahres. Jetzt, im Alter von fast vier Monaten, können die beiden gemeinsam mit den Elterntieren Manchu und Lobke regelmäßig auf der Außenanlage beobachtet werden. Die beiden Kleinen selbst haben noch keine Namen, da das Geschlecht der Beiden noch nicht bekannt ist. Für den Erhalt dieser bedrohten Art ist die Dresdner Nachzucht ein großer Erfolg. Der Lebensraum des Roten Pandas wird zunehmend zerstört, die Bestände schwinden. Es ist daher erforderlich, dass Zoos über koordinierte Zuchtprogramme für den Erhalt dieser seltenen Tierart sorgen.

Zoo Halle 22.10.2012
Erfolgreiche Hüftgelenksoperation an Tigerin bestätigt
Bereits im Januar 2011 wurde der 9-jährigen Tigerin Girl aus dem Zoo Halle erfolgreich ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt, eine bis dato weltweit einmalige veterinärmedizinische Leistung. Zuvor hatte dies nur ein amerikanisches Ärzteteam an einem bengalischen Tiger gewagt, der jedoch 4 Wochen nach der Operation an den Folgen des Eingriffs verstarb. Operiert wurde die malaysische Tigerin von einem Spezialisten Team der Universitätstierklinik Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Veterinärmediziner Prof. Peter Boettcher sowie dem halleschen Zootierarzt Dr. Jens Thielebein. Beide Ärzte trafen sich nun vor einigen Wochen mit einem Team von Assistenzärzten und Raubtierpflegern, um in einer aufwendigen Aktion die Tigerin in verschiedenen Positionen zu röntgen, damit der Heilungsprozess kontrolliert werden konnte.

Tiergarten Schönbrunn Wien 22.10.2012
ERDMÄNNCHEN HABEN DIE NASE VORNE
Es ist fast Halbzeit bei der großen Wahl der Lieblingstiere im Tiergarten Schönbrunn. Derzeit sind die quirligen Erdmännchen auf Platz eins, gefolgt von den majestätischen Tigern und den herzigen Kleinen Pandas. „Seit der Wiedereröffnung des historischen Affenhauses sind die Erdmännchen für die Besucher viel besser zu sehen und auch ihr putziger Nachwuchs bringt ihnen sicher Pluspunkte“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Der Große Panda ist derzeit an vierter Stelle. Die Tiergartendirektorin befürchtet allerdings, dass es dabei ein Missverständnis geben könnte. „Ich bin mir nicht sicher, ob die Kleinen Pandas wirklich beliebter sind als ihre großen Verwandten. Es könnte sein, dass einige gedacht haben, dass sie beim Kleinen Panda dem Pandanachwuchs Fu Hu ihre Stimme geben.“ Noch ist bei der Wahl der großen zehn Lieblingstiere von Schönbrunn allerdings alles offen. Per Mausklick auf der Homepage des Zoos und mit Wahlkarte im Tiergarten kann noch über drei Wochen lang abgestimmt werden. Das Ergebnis wird am 15. November bei einem großen Fest im Tiergarten bekannt gegeben.

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, Berlin, Bochum, Dresden, Halle, Kronberg, Magdeburg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Wuppertal, Zoo, Zoopresseschau abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen