Portrait: Bärenstummelaffe

Ordnung: Primaten (Primates)
Überfamilie: Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen (Colobinae)
Tribus: Stummelaffen (Colobini)
Gattung: Schwarz-weiße Stummelaffen (Colobus)
Art: Bärenstummelaffe (Colobus polykomos)
Bärenstummelaffe (Tiergarten Schönbrunn)

Bärenstummelaffe (Tiergarten Schönbrunn)

Der Bären- oder Weißbart-Stummelaffe erreicht eine Körperlänge von 45 bis 70 Zentimeter. Hinzu kommt noch der sehr lange Schwanz, der je nach Geschlecht eine Länge von 60 bis 100 Zentimeter erreichen kann. Das Gewicht beträgt zwischen sieben und elf Kilogramm. Der Körperbau ist durchaus als schlank zu bezeichnen. Insgesamt bleiben Weibchen deutlich kleiner und leichter als Männchen. Das Fell weist eine schwarze Grundfärbung auf, die bei Lichteinstrahlung glänzend wirkt. Das Gesicht des Bärenstummelaffen ist weiß umrandet. Der Oberkopf sowie das lange Nacken- und Schulterfell ist gräulich bis fast weißlich gefärbt. Der lange Schwanz weist eine weiße Färbung auf und ist mit nur kurzem Fell behaart. Im Gegensatz zu anderen Vertretern der Gattung Colobus hat er keine Quaste.

Der Bärenstummelaffe lebt in West- und Zentralafrika. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die tropischen Regenwälder von Benin, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo.

Diese Primaten sind tagaktive Baumbewohner, die sich meist im Kronendach aufhalten und selten auf den Boden kommen. Sie leben in kleinen Gruppen, die sich aus einem Männchen (manchmal auch mehr), etwa drei bis vier Weibchen und dem gemeinsamen Nachwuchs zusammensetzen. Es sind territoriale Tiere, zwar überlappen sich die Reviere zum Teil, einzelne Gruppen gehen einander aber aus dem Weg. Lautes Brüllen der Männchen am Morgen weist die anderen Gruppen auf den Aufenthaltsort hin. Begegnen sich zwei Gruppen dennoch, kommt es zwischen den jeweiligen Männchen zu aggressivem Verhalten, das mit Gesten, lautem Brüllen und auch mit körperlichen Auseinandersetzungen ausgetragen wird.
Bärenstummelaffen nehmen vorwiegend Blätter zu sich, daneben fressen sie auch Früchte und Samen. Ein mehrkammeriger Magen hilft ihnen bei der Verwertung der schwer verdaulichen Blätternahrung.
Nach einer knapp sechsmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses ist zunächst weiß gefärbt, und nicht nur die Mutter, sondern auch die anderen Weibchen der Gruppe kümmern sich darum.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen