Vom Aussterben bedroht – Armflosser und Quastenflosser

Ordnung: Armflosser
Familie: Handfische

Brachionichthys hirsutus
Brachionichthys hirsutus ist ein seltener Vertreter der kaum bekannten Familie der Handfische, die mit den Anglerfischen verwandt sind. Er lebet endemisch in den Küstengewässern Tasmaniens in Tiefen von zwei bis 40 Metern auf dem Meeresgrund. Heute beschränkt sich ihr Vorkommen auf die Mündung des Flusses Dervent.
Die Fische werden 15 Zentimeter lang. Sie haben eine kleine „Esca“ (Köderattrappe der Armflosser), die 15 bis 26 Prozent der Länge der schlanken Angel („Illicium“) erreicht. Der Körper ist von dichtstehenden Schuppen bedeckt. Bei allen Schuppen, mit Ausnahme derjenigen entlang des Seitenlinienorgans, befindet sich in der Mitte der Schuppenbasis ein Stachel. Die Länge dieser Stacheln ist unterschiedlich.
Die Oberseite des Körpers ist mit kleinen, dunklen Punkten oder kurzen Strichen gemustert; auf der Schwanzflosse stehen die Punkte dichter.
Brachionichthys hirsutus lebt auf schlammigem oder sandigem Untergrund, oft in der Nähe von Felsen oder in Vertiefungen, die mit Muschelschalen gefüllt sind. Er bewegt sich auf seinen handförmigen Flossen über den Untergrund, was aussieht, als laufe er. Die Laichzeit liegt zwischen September und Oktober. In diesem Zeitraum legt das Weibchen ca. 80–250 Eier mit einem Durchmesser von 1,8 bis 2 Millimetern. Handfische haben kein Larvenstadium, sondern verlassen als 6 bis 7 mm lange, fertig ausgebildete Jungfische die Eier.
Brachionichthys hirsutus steht kurz vor dem Aussterben, da seine Gelegebänder von dem ursprünglich nicht bei Tasmanien heimischen Seestern Asterias amurensis gefressen werden. Außerdem leidet er unter Habitatverlust und dem Schwermetalleintrag aus Abwässern.

Ordnung: Quastenflosser
Familie: Latimeriidae

Komoren-Quastenflosser
Komoren-Quastenflosser sind an der Ostküste Südafrikas beheimatet. Sie sind in nur geringer Individuenzahl bekannt und wohl vom Aussterben bedroht. Aufgrund von Untersuchungen des Mageninhalts gefangener Komoren-Quastenflosser ist davon auszugehen, dass es sich bei den Tieren um Fleischfresser handelt.
Entwicklungsgeschichtlich hat sich bei dieser Art die Lunge zu einer Schwimmblase gewandelt. Das Gehirn des Komoren-Quastenflossers nimmt nur etwa ein Hundertstel des Volumens der Hirnhöhle ein, ansonsten wird die Hirnhöhle von einer fettartigen Substanz ausgefüllt.
Für die Wissenschaft entdeckt wurde das erste Exemplar der Art am 23. Dezember 1938 von Marjorie Courtenay-Latimer, die leitend als Kuratorin (ab 1945 mit der Bezeichnung „Direktorin“) am Naturhistorischen Museum von East London östlich von Kapstadt tätig war. Das Tier war von einem Fischdampfer unter dem Kommando von Hendrik Goosen in den Gewässern des Indischen Ozeans vor der südafrikanischen Küste nahe der Mündung des Chalumna gefangen worden. Da Courtenay-Latimer sich mit Kapitän Goosen angefreundet hatte, wurde sie regelmäßig über die Einfahrt des Schiffes in den Hafen informiert und hatte die Erlaubnis, interessante Einzelstücke aus dem Fang für ihr Museum auszuwählen. Der Chemieprofessor und Amateur-Fischkundler James L. B. Smith ordnete das Tier den bis dahin für ausgestorben gehaltenen Quastenflossern zu. Trotz umgehend eingeleiteter Suche nach weiteren Exemplaren dieser Art gelang es erst 1952 bei den Komoren, etwa 300 km nördlich der ersten Fundstelle gelegen, ein weiteres Tier zu fangen. Wie der erste Fisch konnte es nicht am Leben erhalten werden, nachdem es von den Fängern an Bord des Fangschiffes geholt wurde. In den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts gelangen dann weitere Beobachtungen, unter anderem das Auffinden einer weiteren Population der Quastenflosser, die möglicherweise eine eigene Art darstellen und als Manado-Quastenflosser bezeichnet werden.
Mit seinen beinartigen Brust- und Bauchflossen kann sich der Fisch in einer Art „Kreuzgang“ bewegen. Für diese alternierenden Bewegungen der Flossen hat er in seinem Nervensystem bestimmte „neuromuskuläre Koordinationen“, wie es Hans Fricke nennt. Nach seiner Ansicht können solche Koordinationen den Verwandten des Quastenflossers den Schritt an Land erleichtert haben. Tiere der rezenten Arten gehen jedoch nicht am Meeresboden umher, und ihre Flossen berühren nicht einmal den Boden, etwa beim Beschleichen ihrer Beute, wobei die Brustflossen um 180 Grad um die Längsachse gedreht werden können. Wenn der Quastenflosser schnell schwimmen will, benutzt er seine mächtige Schwanzflosse.
Quastenflosser sind Nachtjäger und Driftschwimmer, die auch die schwächste Wasserströmung für die Fortbewegung ausnutzen. Ihre großen Brust- und Bauchflossen verwenden sie zum Ausbalancieren.
Tagsüber halten sich die Quastenflosser in Lavahöhlen auf, die auf den Komoren zwischen 150 und 200 Meter unter dem Meeresspiegel liegen. Die vor Sulawesi gefundenen Tiere lebten in einer 155 Meter tief gelegenen Kalksteinhöhle. In den zum Teil sehr geräumigen Höhlen leben bis zu 16 Tiere. Mit Sonnenuntergang verlassen die Tiere einzeln ihre Höhle. Ihre Beutezüge führen sie nur wenige Kilometer von ihrer Höhle weg und bis in 700 Meter Tiefe.
Schwimmt ihnen ein Beutefisch vors Maul, dann können sie mit einem Schlag ihrer breiten Schwanzflosse sehr stark beschleunigen. Ein bei anderen Fischen längst verlorenes Gelenk im Schädel gestattet ihnen, ihr Maul rasch aufzureißen und so eine blitzartige Saugschnappbewegung durchzuführen, mit der sie ihre Beute rasch in das von spitzen Zähnen umgebene Maul bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen