Wichtige (deutsche) Zoo-Organisationen II

Bereits im Juni wurden im Beutelwolf-Blog einige wichtige Zoo-Organisationen vorgestellt (siehe hier). Darüber hinaus gibt es aber noch ein paar weitere, nicht so bedeutende/große wie die EAZA, aber nicht weniger einflussreiche.

ZOOSCHWEIZ
Zooschweiz, ein Tochterverein der WAZA, ist der Zusammenschluss der wissenschaftlich geführten Zoos der Schweiz.
Zooschweiz beteiligt sich an vielen Natur- und Tierschutz Projekten. So leistet Zooschweiz zum Beispiel einen aktiven Beitrag zur Wiederansiedlung ehemals ausgerotteter Tiere in der Schweiz, wie dem Fischotter, dem Bartgeier oder dem Wolf.
Die Voraussetzung ein Mitglied der Organisation zu werden ist, dass der Tierpark wissenschaftlich geleitet wird. Das heisst, die Leitung muss einem Biologen, Zoologen oder Veterinär unterstehen.
Folgende Zoos sind Mitglieder bei ZOOSCHWEIZ:
Zoologische Garten Basel, Natur- und Tierpark Goldau, Papiliorama – Swiss Tropical Gardens, Walter Zoo Gossau, Wildpark Langenberg, Zoo Zürich.
ZOOSCHWEIZ

DEUTSCHE TIERPARKGESELLSCHAFT
Die Deutsche Tierparkgesellschaft (DTG) ist eine Vereinigung tiergärtnerischer Einrichtungen aus Deutschland und angrenzenden Gebieten.
Sie wurde 1976 gegründet und dient heute in der Hauptsache dem Informations- und Gedankenaustausch sowie der Weiterbildung seiner Mitglieder. Die Jahreshauptversammlung und ein Seminar finden alljährlich statt, weitere Seminare in loser Folge.
Seit 2007 ist die DTG assoziiertes Mitglied der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA).
Die DTG ist der mitgliederstärkste Verband tiergärtnerischer Einrichtungen innerhalb Deutschlands. Ihr sind mehr als 70 Mitgliedsparks angeschlossen. Auch mit den anderen deutschen Zooverbänden existiert eine enge Zusammenarbeit.
Die DTG engagiert sich auch in deutschen Artenschutzprojekten und unterstützt unter anderem den Schutz des Europäischen Nerzes und die Steinkauzauswilderung in Sachsen-Anhalt.
Deutsche Tierparkgesellschaft

DEUTSCHER WILDGEHEGE-VERBAND
Der Deutsche Wildgehege-Verband e.V. (DWV e.V.) repräsentiert mit derzeit ca. 150 Mitgliedern nahezu alle großen und wichtigen privaten, kommunalen und staatlichen Wildgehege der verschiedensten Art in Deutschland und teilweise auch in Österreich.
Auf der Basis einer artgemäßen Tierhaltung widmet sich der DWV e.V. unter anderem der Erforschung biologischer Zusammenhänge bei Zoo- und Wildtieren. Dazu gehört auch immer mehr die Wissensvermittlung der gewonnenen Erkenntnisse an die Zoobesucher im Rahmen der Umweltbildung.
Außerdem setzt sich der Verband für heimische Natur- und Artenschutzprojekte ein.
Deutscher Wildgehege-Verband

ZOOLOGISCHE GESELLSCHAFT FÜR ARTEN-UND POPULATIONSSCHUTZ
Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) wurde 1982 von einer Gruppe engagierter Naturschützer in München gegründet. Die Mitglieder der ZGAP stammen aus ganz Deutschland. Ziel der Gesellschaft ist in erster Linie die Erhaltung wenig bekannter, bedrohter Arten und der Schutz ihrer Lebensräume. Während die Ausrottungsgefahr von Berggorillas, Pandas oder Java-Nashörnern bereits weiten Kreisen der naturinteressierten Bevölkerung bekannt ist, gibt es noch Tausende hochbedrohte Arten, deren Namen selbst Fachleuten häufig kaum geläufig sind. Mangels Kenntnis starben in den letzten Jahren schon einige – auch große – Arten unbeachtet von der Öffentlichkeit aus.
Projekte der ZGAP unterstützen u.a. den Schutz des Äthiopischen Wolfs und das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz in Münster.
Einheimische Biologen und Biologiestudenten einzubinden und sie auf die eigenverantwortliche Führung der Projekte vorzubereiten, gehört zu den Grundprinzipien der Gesellschaft. Über die kostengünstige Verwirklichung von Artenschutzvorhaben hinaus, wird damit auch motivierten jungen Leuten die Möglichkeit gegeben, konkret zum Artenschutz in ihrem Heimatland beizutragen. Auf diese Weise werden auch in Zukunft fachkundige Mitstreiter am Ort des Geschehens die nachhaltige Projektführung garantieren.
Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Zoo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen