Tiere des Jahre 2013

Das Jahr ist inzwischen schon ein paar Wochen alt und der übliche Alltagstrott hat sich wieder eingestellt. Inzwischen kann man auch die Liste der Natur des Jahres vervollständigen, wenn man möchte. Der Beutelwolf-Blog möchte nicht, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.
Deswegen existiert dieser Beitrag, um die Tiere des Jahres 2013 vorzustellen, denn die meisten Tiere dürften dem Normalbürger unbekannt sein. So hat beispielsweise eine Umfrage des NABU ergeben, dass nur jeder fünfte Deutsche die Bekassine kennt. Ich gehe davon aus, dass es bei den meisten anderen Tieren des Jahres nicht anders sein wird und ich gebe zu, dass ich von einigen Arten (fast alle Wirbellosen) auch noch nie gehört habe.

Vogel des Jahres: Bekassine
Reptil des Jahres: Schlingnatter
Fisch des Jahres: Forelle
Wildtier des Jahres: Mauswiesel
Nutztier des Jahres: Leineschaf

Bachforelle (Duane Raver,U. S. Fish and Wildlife Service )

Bachforelle (Duane Raver,U. S. Fish and Wildlife Service )

Diese Wirbeltiere des Jahres sind nicht so leicht zu entdecken. Mag man die Forelle noch häufig in heimischen Gewässern vermuten, ist sie aber nicht so leicht zu entdecken und kann mit der eingeführten Regenbogenforelle leicht verwechselt werden.
Der NABU gibt zwar Orte bekannt, an denen Bekassinen beobachtet werden können, aber eine Sichtgarantie kann er nicht bieten. Schlingnatter und Mauswiesel leben eher im Verborgenen und das Leineschaf sieht aus wie jedes andere Schaf (jedenfalls für den Laien)
Am einfachsten wäre es also, den nächsten Zoo aufzusuchen, um sich die Tiere dort anzusehen, aber das ist gar nicht so leicht. Verhältnismässig oft trifft man die Bachforelle (eine Unterart der Forelle) an, die beiden anderen Forellenunterarten (See- und Meerforelle) sind schon seltener.
Die Meerforelle ist deutschlandweit nur in Tönning (Multimar Wattforum) zu sehen, die Seeforelle nur in Bad Wiessee (Aquadom) und Dortmund (Aquarium im Museum für Naturkunde).
Die Schlingnatter ist ebenfalls kein häufiger Gast in europäischen Zoos. In Deutschland ist sie in gerade mal fünf „Zoos“ zu sehen: Augsburg (Zoo), Bonn (Vivarium im Museum König), Lohberg (Bayerwald-Tierpark), Peine (Tier- und Ökogarten) und Stein (Freiland-Terrarium).
Genauso “ häufig“ ist das Leineschaf anzutreffen, allerdings findet man es europaweit nur in Deutschland. Zu sehen ist es in Chemnitz (Tiergehege im Botanischen Garten), in Herne (Minizoo Eickel), in Hodenhagen (Serengeti-Park), in Hofgeismar-Sababurg (Tierpark) und in Worbis (Bärenpark).
Das Mauswiesel kann man in St. Peter-Ording (Westküstenpark) antreffen. Auch europaweit ist es kein häufiges Zootier.
Und was die Bekassine anbelangt, da ist es einfacher sich in freier Flur auf die Suche zu machen, kein europäischer Zoo hält diesen Schnepfenvogel (soweit ich und die Zootierliste wissen).

Insekt des Jahres: Gebänderte Flussköcherfliege
Spinne des Jahres: Gemeine Tapezierspinne
Schmetterling des Jahres: Braunfleckiger Perlmuttfalter
Weichtier des Jahres: Europäische Auster
Libelle des Jahres: Speer-Azurjungfer
Wildbiene des Jahres: Zweifarbige Schneckenhaus-Mauerbiene
Höhlentier des Jahres: Höhlenpilzmücke
Und dann ist da natürlich noch das Gomphotherium von Gweng, das Fossil des Jahres.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.