Vögel füttern im Winter, die zweite

Bereits gegen Ende des letzten Jahres konnte man sich umfassend über die richtige Fütterung von Vögel im Winter kundig machen (der Beutelwolf-Blog berichtete hier). Richtig viel Schnee gab es ja in den letzten Tagen zu genüge und auch wenn er sich wieder zurückgezogen hat (zumindest in meiner Umgebung), kann es durchaus noch einmal zu Schneefall kommen.
Der Bund deutscher Tierfreunde nahm den starken Schneefall zum Anlass, um weitere Tipps zum Füttern zu geben.

30.01.2013
Bund Deutscher Tierfreunde rät zur behutsamen Winterfütterung
Fast ganz Deutschland unter einer Decke aus Eis und Schnee – eine schwere Zeit für die zurückgebliebenen Vögel. Der Bund Deutscher Tierfreunde rät allen Vogelfreunden, bei der Zufütterung gewisse Regeln zu beachten. Die in Gärten angelegten Futterstellen sowie die Meisenknödel und die – oft ungeeigneten Vogelhäuschen und können eine willkommene Hilfe für verschiedenste Vogelarten sein. Der Bund Deutscher Tierfreunde mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen empfiehlt Tierfreunden, sich genau über die Bedürfnisse der Vögel zu informieren. Eine falsche Fütterung kann schnell mehr Schaden anrichten als helfen.
Wichtig ist auf jeden Fall, jeweils nur eine kleine Menge Nahrung auszulegen, am besten aber zweimal täglich. Futtersäulen und -silos oder Meisenknödel sind normalerweise ganztägig für die Tiere erreichbar. Die Futterstelle sollte stets sauber sein, damit sich nicht ungewünschte Gäste wie etwa Parasiten einnisten. Da das meiste Futter sehr trocken ist, sollte den Vögeln zusätzlich Wasser angeboten werden. Natürlich muss darauf geachtet werden, dass es sauber bleibt und nicht einfriert.
Drosseln, Amseln und Rotkehlchen bevorzugen Weichfutter wie Holunderbeeren oder Rosinen. Zeisig, Kleiber und Specht und fressen ebenfalls gerne Weichfutter und können ein breites Nahrungsangebot nutzen. Feuchtes Futter kann allerdings leicht gefrieren und dann schädlich für die Vögel sein. Obst sollte nur frisch ausgelegt und rechtzeitig wieder entfernt werden. Spatzen, Kernbeißer, Meisen, Finken und Dompfaffe dagegen sind reine Körnerfresser. Für sie können zum Beispiel Sonnenblumenkerne oder Hanfsamen ausgelegt werden. Ungeeignet zur Vogelfütterung sind dagegen gewürzte Speisereste.
Es reicht also nicht nur Vogelfutter auszulegen, sondern die Futterstellen müssen auch gepflegt werden, betont der Bund Deutscher Tierfreunde. Besonders Futterhäuschen sollten regelmäßig mit heißem Wasser gereinigt werden. Auch sollte darin wegen drohender Verschmutzung nur wenig Futter ausgelegt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.