Portrait: Fingertier

Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Chiromyiformes
Familie: Daubentoniidae
Gattung: Daubentonia
Art: Fingertier oder Aye Aye (Daubentonia madagascariensis)
Fingertier (Richard Lydekker)

Fingertier (Richard Lydekker)

Das Fingertier wird innerhalb der Primaten in einer eigenen Teilordnung Chiromyiformes eingeordnet. Es ist der einzige lebende Vertreter der Familie der Fingertiere und der Gattung Daubentonia.
Subfossil ist eine weitere Art, nämlich das Riesenfingertierüberliefert. Überreste dieser Tiere wurden im Südwesten Madagaskars gefunden. Sie waren um ein Drittel größer als das heutige Fingertier und sind vor ungefähr tausend Jahren ausgestorben.
Das Fingertier wurde bei seiner Erstbeschreibung 1788 aufgrund seiner Schneidezähne zunächst als Nagetier klassifiziert. Der ursprüngliche Name Sciurus madagascariensis sah das Tier als Vertreter der Hörnchen. 1795 wurde eine eigene Gattung, Daubentonia, für das Tier kreiert, benannt nach Louis Jean-Marie Daubenton (ein französischer Arzt und Naturforscher), seine systematische Stellung war aber lange Zeit rätselhaft. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts stellte der englische Zoologe Richard Owen Ähnlichkeiten zwischen dem Milchgebiss der Fingertiere und anderer Primaten fest und untermauerte so die Zugehörigkeit zu dieser Ordnung.

Fingertiere sind große, relativ schlank gebaute Tiere, sie sind die größten nachtaktiven Primaten überhaupt. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 36 bis 44 Zentimetern, der Schwanz wird zusätzlich 50 bis 60 Zentimeter lang. Das Gewicht beträgt rund 2 bis 3 Kilogramm. Ein Geschlechtsdimorphismus ist nur schwach ausgeprägt, mit durchschnittlich 2,7 Kilogramm sind die Männchen etwas schwerer als die Weibchen, die durchschnittlich 2,5 Kilogramm erreichen. Das Fell dieser Tiere ist rau, struppig und lang, es ist meist dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Vor allem am Rücken enden die Deckhaare oft in weißen Spitzen; das Gesicht und der Bauch sind hellgrau, die Hände und die Füße schwarz gefärbt.
Der Schwanz ist länger als der Rumpf und ausgesprochen buschig, die Haare dort können bis zu 10 Zentimeter lang werden. Die Gliedmaßen sind dünn, die Hände und Füße relativ groß. Mit Ausnahme der großen Zehe, die einen Nagel trägt, enden alle Finger und Zehen in Krallen – ein unter Primaten sehr seltenes Merkmal, das sich nur noch bei den (nicht näher verwandten) Krallenaffen findet. Der Daumen ist zwar flexibel, aber nicht opponierbar, hingegen kann die Großzehe wie bei allen Primaten mit Ausnahme des Menschen den anderen Zehen gegenübergestellt werden. Der dritte und der vierte Finger sind deutlich verlängert, der dritte Finger ist außerdem auffallend dünn. Einzigartig unter den Primaten ist, dass das Zitzenpaar des Weibchens in der Leistenregion (inguinal) liegt.
Der Kopf ist rundlich und relativ wuchtig. Die großen Augen sind sandfarben, sie sind nach vorne gerichtet und von einem dunklen Augenring umgeben. Wie bei allen Feuchtnasenaffen befindet sich im Auge ein Tapetum lucidum, eine reflektierende Schicht. Fingertiere zählen zu den wenigen Primaten, die eine Nickhaut („drittes Augenlid“) besitzen – diese dient vermutlich dem Schutz des Auges, wenn die Tiere durch Holz nagen. Die Ohren sind unbehaart, groß und rundlich. Fingertiere haben das größte Gehirn aller Feuchtnasenaffen relativ zur Körpergröße.
Die Bezahnung ist einzigartig unter Primaten und weist Konvergenzen zum Gebiss der Nagetiere auf. Die Schneidezähne sind groß und gebogen, nur die Vorderseite ist mit Zahnschmelz bedeckt, wodurch sie meißelartig werden. Die Schneidezähne haben offene Zahnwurzeln und wachsen zeitlebens. Die Eckzähne fehlen, zwischen den Schneide- und den Backenzähnen klafft eine große, als Diastema bezeichnete Lücke. Nur im Oberkiefer ist ein Prämolar vorhanden, im Unterkiefer fehlen auch diese Zähne. Pro Kieferhälfte haben sie drei Molaren, diese sind abgeflacht und haben unauffällige Höcker. Es ergibt sich folgende Zahnformel: I1/1-C0/0-P1/0-M3/3. Mit 18 Zähnen haben sie die wenigsten aller Primaten, darüber hinaus sind sie die einzigen Feuchtnasenaffen ohne Zahnkamm (die nach vorne gerichteten Schneide- und Eckzähne des Unterkiefers). Im Milchgebiss sind noch zwei Schneidezähne und Prämolaren und ein oberer Eckzahn vorhanden.

Fingertiere sind auf der Insel Madagaskar endemisch, wo sie eines der größten Verbreitungsgebiete aller Primaten auf dieser Insel haben. Sie bewohnen zum einen die Regenwälder entlang der Ostküste, entgegen früheren Vermutungen leben sie auch in den trockeneren Laubwäldern im Nordwesten und Westen. Sie fehlen allerdings im trockenen Südwestteil (dort lebte früher das Riesenfingertier) als auch im unbewaldeten zentralen Hochland. Im Rahmen von Maßnahmen zur Erhaltung der Art wurde die Art auch in Gebieten angesiedelt, in denen sie ursprünglich nicht heimisch war, etwa auf der Insel Nosy Mangabe.
Ihr Lebensraum sind Wälder, sie kommen mit verschiedenen Waldtypen zurecht. Neben Regen- und Laubwäldern sind sie auch in Sumpf- und Mangrovewäldern und manchmal sogar in Plantagen.

Fingertier (Brehms Tierleben)

Fingertier (Brehms Tierleben)

Fingertiere sind nachtaktive Baumbewohner, tagsüber schlafen sie in selbstgemachten Nestern. Diese Nester werden im dichten Blätterwerk errichtet, sie befinden sich meist in 10 bis 15 Metern Höhe und haben einen Durchmesser von rund 50 Zentimetern. Es sind eiförmige Gebilde aus Blättern und Zweigen, die oben verschlossen sind und einen seitlichen Eingang aufweisen. Die Anfertigung eines Nestes nimmt rund 24 Stunden in Anspruch. Jedes Fingertier hat mehrere Nester in seinem Revier, es gibt die Beobachtung eines Tieres, das in vier Wochen sieben verschiedene Nester benutzte.
Schon 30 Minuten vor Sonnenuntergang können die ersten Fingertiere ihre Nester verlassen – Männchen etwas früher als Weibchen – und sie kehren erst bei Sonnenaufgang an ihre Schlafplätze zurück. Über 80 % ihrer Zeit verbringen sie mit der Fortbewegung und der Nahrungssuche, andere Aktivitäten sind die Körperpflege und Ruhephasen. Mehrmals in der Nacht durchsuchen sie ihr Fell mit den verlängerten Fingern nach Parasiten, dieser Vorgang kann bis zu 30 Minuten dauern. In den Ruhephasen setzen sich die Tiere hin, sie bleiben aber aufmerksam und schlafen nicht ein. Diese Ruhephasen können bis zu zwei Stunden dauern.
Fingertiere verwenden mehrere Fortbewegungsmethoden, darunter das vierbeinige Gehen und das Springen. Dank ihrer Krallen und ihrer kräftigen Großzehe können sie auch an Bäumen kopfunter hinabklettern. Manchmal hängen sie auch kopfunter an einem Ast und halten sich nur mit den Hinterbeinen fest. Um die langen, dünnen Finger nicht zu schädigen, werden sie bei der Fortbewegung oft eingerollt. Sie kommen häufig auf den Boden und können dort auch größere Distanzen zurücklegen. Dabei treten sie mit den Handballen auf, die Finger berühren den Boden nicht.

Fingertiere leben außerhalb der Paarungszeit weitgehend einzelgängerisch, dennoch kommt es immer wieder zu Interaktionen. So kann man manchmal bis zu vier Tiere bei der gemeinsamen Nahrungssuche oder bei der Fortbewegung sehen. Diese Interaktionen geschehen zwischen mehreren Männchen oder zwischen Männchen und Weibchen, aber nie zwischen zwei oder mehr Weibchen. Generell interagieren Männchen häufiger mit anderen Männchen als mit Weibchen, manchmal kommt es bei der Begegnung zweier Männchen aber auch zu Auseinandersetzungen. Die Motive und Hintergründe dieses Verhaltens sind noch nicht bekannt.
Männchen haben sehr große Reviere von 125 bis 215 Hektar, die sich erheblich mit denen anderer Männchen und Weibchen überlappen. Die Reviere der Weibchen sind mit 30 bis 40 Hektar deutlich kleiner und überlappen sich nicht, Weibchen begegnen anderen Weibchen gegenüber immer aggressiv. Die Reviere werden mit Urin und Drüsensekreten oder möglicherweise auch mit Bissen in der Baumrinde markiert. Die Länge der Tagesstreifzüge beträgt 1,2 bis 2,3 Kilometer und ist bei Männchen größer als bei Weibchen.
Aufgrund der überlappenden Reviere können die Nester nahe beieinander sein, manchmal befinden sich sogar mehrere im gleichen Baum. Verschiedene Individuen können dasselbe Nest zu verschiedenen Zeiten benutzen, bei einer Beobachtung nutzten vier Fingertiere dasselbe Nest. Es kommt auch vor, dass verlassene Nester von anderen Individuen bezogen und wieder instandgesetzt werden.
Fingertiere kommunizieren miteinander mit einer Reihe von Lauten. Zur Kontaktaufnahme mit anderen Tieren wird ein „iiip“-Laut ausgestoßen, Jungtiere rufen nach ihrer Mutter mit einem „kriii“-Laut, der meist Unbehagen ausdrückt. Tiere, die nahe beieinander sind, stoßen ein „gggnoff“ aus, was häufig die gemeinsame Nahrungssuche oder Fellpflege zur Folge hat. Ein „aaack“ ertönt bei feindseligen Begegnungen, ein „ron-tsit“ dient der Warnung. Bei der Flucht stoßen sie ein zweisilbiges „hai-hai“ aus, von dem sich vermutlich die Bezeichnung Aye-Aye ableitet.

Fingertiere sind Allesfresser, die Hauptbestandteile ihrer Nahrung machen Insekten und deren Larven, Früchte, Nüsse, Nektar und Pilze aus. Bei den Insektenlarven haben sie sich auf Bockkäfer spezialisiert und eine eigene Jagdtechnik entwickelt. Mit dem verlängerten dritten Finger wird das Holz rhythmisch abgeklopft, dank ihres ausgezeichneten Gehörs können sie ihre Beutetiere anhand der Hohlräume orten. Mit den Schneidezähnen nagen sie Löcher in die Rinde, dann führen sie den dünnen Finger hinein, um so nach Larven zu angeln. Diese Form der Nahrungssuche ähnelt der der Spechte, die in Madagaskar fehlen.
Bedeutende pflanzliche Bestandteile der Nahrung sind beispielsweise der Nektar des Baums der Reisenden, die Früchte des Ramybaumes und Auswüchse an der Rinde des Merbau-Baumes Intsia bijuga. Wo sie kultiviert werden, zählen auch Kokosnüsse zu den bevorzugten Nahrungsquellen. Fingertiere bevorzugen unreife Früchte, sie beklopfen sie mit ihrem dritten Finger, wohl um festzustellen, wie viel Milch und Fruchtfleisch diese enthalten. Dann nagen sie die Schale auf, es dauert rund zwei Minuten, um ein Loch mit 3 bis 4 Zentimetern Durchmesser zu schaffen. Mit schnellen Bewegungen des dritten Fingers fördern sie zunächst die Kokosmilch und dann das Fruchtfleisch in den Mund. Auf ähnliche Weise – zuerst Aufnagen mit den scharfen Schneidezähnen, dann schnelles Herausangeln mit den langen Fingern – fressen sie auch Mangos, Avocados und sogar Vogeleier. Auch beim Trinken setzen sie den langen dritten Finger ein: mit schnellen Hin- und Her-Bewegungen (über 3 Mal pro Sekunde) befördern sie die Flüssigkeit in ihren Mund.
Generell lassen sich bei der Ernährung der Fingertiere große Unterschiede beobachten, je nach Jahreszeit und Lebensraum kann die Zusammensetzung der Nahrung stark variieren.

Fingertier (Brehms Tierleben)

Fingertier (Brehms Tierleben)

Im Gegensatz zu vielen anderen Lemuren haben Fingertiere keine feste Paarungssaison. Der Östrus des Weibchens setzt nur einmal im Jahr für drei bis neun Tage ein, dann beginnt es, schnell ihr Revier zu durchqueren und die Männchen mit speziellen Rufen anzulocken. Bis zu sechs Männchen versammeln sich daraufhin und kämpfen miteinander um das Paarungsvorrecht. Die Kopulation dauert rund eine Stunde, im Anschluss begibt sich das Weibchen zu einer anderen Stelle und beginnt erneute ihr Werbungsrufen. Das Paarungsverhalten der Fingertiere ist also polyandrisch, das heißt ein Weibchen pflanzt sich mit mehreren Männchen fort.
Nach rund 160- bis 170-tägiger Tragzeit bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Neugeborene wiegen 90 bis 140 Gramm, sie ähneln den ausgewachsenen Tieren, ihr Fell ist allerdings im Gesicht, an den Schultern und am Bauch deutlich heller. Auch sind die Augen zunächst grün und die Ohren hängen nach unten. In den ersten zwei Lebensmonaten bleiben sie immer in der Nähe ihrer Mutter, diese „parkt“ sie allerdings manchmal während der Nahrungssuche im Nest. Tiere in menschlicher Obhut tragen die Jungen häufig im Maul.
Mit drei Monaten nehmen die Jungtiere erstmals feste Nahrung zu sich, im gleichen Alter fangen sie auch mit spielerischen Bewegungen an. Mit rund sechs bis sieben Monaten werden sie endgültig entwöhnt. Mit rund eineinhalb bis zwei Jahren dürften sie ihre Mutter verlassen. Die Geschlechtsreife tritt mit 2,5 bis 3,5 Jahren ein. Die Fortpflanzungsrate der Fingertiere ist niedrig, nur alle zwei bis drei Jahre bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt.

Das Fingertier steht heute kurz vor der Ausrottung. Der Hauptgrund für die extrem starken Rückgänge der Populationen liegt insbesondere an der Zerstörung der natürlichen Lebensräume. Schneller als irgendwo anders in der Welt, verschwindet auf Madagaskar der Regenwald in einem rasanten Tempo. Grund ist mit Sicherheit die explosive Wachstumsrate der Bevölkerung. Vom ursprünglichen Regenwald sind auf Madagaskar heute nur noch vier Prozent vorhanden. Auch die massive Bejagung der Fingertiere hat zum Rückgang beigetragen. Bejagt werden die Tiere vor allem, weil sie gelegentlich in Plantagen nach Nahrung suchen und dabei Schaden anrichten können, der allerdings unerheblich ist. Bei den Eingeborenen gilt die Sichtung eines Fingertieres als schlechtes Omen und Unglücksbringer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen