Portrait: Grauhals-Kronenkranich

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Kraniche (Gruidae)
Unterfamilie: Kronenkraniche (Balearicinae)
Gattung: Kronenkraniche (Balearica)
Art: Grauhals-Kronenkranich (Balearica regulorum)
Grauhals-Kronenkranich (Tierpark Göppingen)

Grauhals-Kronenkranich (Tierpark Göppingen)

Der Grauhals-Kronenkranich (auch als Südafrikanischer Kronenkranich bezeichnet) wurde früher mit dem Eigentlichen Kronenkranich (oder Pfauenkranich) als eine Art betrachtet. Inzwischen werden beide als eigenständige Arten angesehen.

Der Grauhals-Kronenkranich fällt durch seine strohfarbene „Federkrone“ und den samtartigen Federwulst auf dem Kopf und an der Kehle auf. Das Gefieder an der Oberseite ist schiefergrau, die Unterseite und der Hals sind ein wenig heller grau. Das Gesicht ist nackt und weiß, die Hautlappen an der Kehle sind rot. Schnabel und Beine sind schwarz. Vom Kronenkranich unterscheidet er sich durch das hellgraue Halsgefieder und den großen, deutlich sichtbaren roten Kehllappen.

Der Grauhals-Kronenkranich ist in Ostafrika und im südlichen Afrika heimisch. Er lässt sich beispielsweise in der Republik Südafrika in Transvaal, im westlichen Natal und im östlichen Zipfel der Ostkaps beobachten.
Zu finden ist er in Sumpfgebieten, im Marschland sowie in Baumsavannen und im Kulturland.

Grauhals-Kronenkranich (Tierpark Hellabrunn)

Grauhals-Kronenkranich (Tierpark Hellabrunn)

Die Brutzeit erfolgt in der Regenzeit. Die Paarung zwischen Männchen und Weibchen wird durch gegenseitige Gefiederpflege eingeleitet und wird durch einen Trompetenruf des Männchens unterbrochen. Ferner beugen sie den Kopf nach vorn und abrupt werden sie den Kopf dann wieder zurück. Unterstrichen wird die Paarung mit grazilen Tänzen und mit Flügelschlagen. Sie leben in dauerhafter Einehe und ziehen sich zur Brutzeit paarweise zurück. Die Nester werden in der Regel an geschützter Stelle im Sumpf am Boden in dicht bewachsenen Feuchtgebieten gebaut. Der Nestplatz wird von beiden Vögeln vehement gegen Eindringlinge verteidigt. Das Nest besteht aus einer runden, locker gebauten Plattform von Schilf und Gräsern, das im kurzen Sumpfgras oder mehrere Zentimeter über dem Wasser oder gelegentlich auf dem trockenen Boden angelegt ist. Das Nest misst über einen Meter im Durchmesser. Das Weibchen legt zwei bis fünf (durchschnittlich 2,5) grünliche bis bläuliche 120 bis 140 Gramm schwere Eier, die von beiden Elternteilen in 28 bis 31 Tagen ausgebrütet werden. Die Jungvögel sind in der Lage innerhalb eines Tages das Nest zu verlassen. Nach etwa zwei bis drei Tagen, nach dem Schlupf, zieht die gesamte Familie auf höhere Grasflächen, wo junge Triebe wachsen und wo reichlich Insekten vorhanden sind. Nach etwa 60 bis 100 Tagen sind die Jungvögel flügge. Die Geschlechtsreife wird sehr spät mit vier bis sechs Jahren erreicht. In menschlicher Obhut erreicht der Kronenkranich ein Alter von etwa 28 Jahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen