Tierpark Dessau

Der Tierpark wurde 1958 als „Lehrpark für Tier- und Pflanzenkunde“ im Park des Mausoleums des fürstlichen Hauses Anhalt und Askanien angelegt.
Zwei große Teiche mit Wasservögeln stellen den Mittelpunkt des Parks dar.
Die Konzeption des Tierparks sieht die Verknüpfung von Tierhaltung und typischer Pflanzenwelt als Gestaltung eines Landschaftsparks vor, mit Schwerpunkt auf Tieren aus europäischen Lebensräumen.
500 Tiere in 120 verschiedenen Arten leben inmitten seltener Bäume und Sträucher. Über 1.000 Bäume, davon ca. 125 beschriftete Gehölzarten bestimmen das Profil des Parks.
Zu den jüngeren Anlagen zählen die beiden betretbaren Großvolieren für Störche sowie Watvögel der Meeresküste – mit Wellenanlage. Diese Anlage wurde 2009 mit dem BDZ-Biber des Berufsverbandes der Zootierpfleger ausgezeichnet. Auch die Australienvoliere mit Sittchen ist begehbar.
Die Braunbären erhielten 2009 ein größeres, zeitgemäßeres Gehege, leider nur mit Einblik durch Gitterstäbe. Anstelle des Kragenbärzwingers entstand ein Gehege für Kattas.
Auch ein Terrarium ist vorhanden, das in einigen Terrarien Schlangen, Echsen und einige Insekten und Spinnen zeigt. Besonders groß ist es allerdings nicht. Im selben Gebäude befindet sich auch die Zooverwaltung.
Der Tierpark ist mit 11 ha nicht besonders groß, aber es gibt schönere vergleichbarer Größe. Außergewöhnlich ist der Tierbestand nicht, auch wenn man einige Seltenheiten sehen kann (wie etwa Manule oder Rabengeier). Im Sommer mag der Park ein Erlebnis sein (im Winter war er das nicht), aber eine weite Anreise lohnt nicht. Da hat die Umgebung Interessanteres zu bieten.

Mehr über den Zoo findet man hier. Die Zootierliste informiert über den aktuellen Tierbestand.

Dieser Beitrag wurde unter Dessau, Zoo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.