Zooticker

Aus gegebenen Anlass erscheint der Zooticker bereits am Samstag, obwohl der Anlass kein tierischer ist, auch wenn man im Vorfeld einen daraus macht. Das Champions League Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Einige Zoos haben ein paar Tierpersönlichkeiten „befragt“ um den Sieger zu tippen. Ähnlich dem Krakenorakel Paul, der 2010 während der Fußballweltmeisterschaft den Ausgang aller Spiele mit deutscher Beteiligung sowie das Endspiel korrekt „voraussagte“. Auch wenn danach kein Tier so erfolgreich wie Paul war, versucht man doch immer wieder, einen würdigen Nachfolger zu finden. Selbst meine Krakenapp ist nicht so erfolgreich wie das Original. Bei zehn Versuchen gab es ein Unentschieden zwischen den beiden Vereinen, alles ist drin.
Und so tippten einige Tierpersönlichkeiten:
Zoo Leipzig: Baru, der kleine Schabrackentapir – BVB
Zoo Dortmund: Walter, der Orang-Utan – BVB
Zoo der Minis: Ferret und Mörmel, die Zwergotter – BVB
Serengetipark Hodenhagen: Nelly, die Afrikanische Elefantendame – FCB
Wer Recht hat zeigt sich am Abend.

Straubinger Tiergarten, 22. Mai 2013
Claudius ist wieder da
Der Sibirischer Tiger ist nach einem Jahr aus dem Nürnberger Zoo zurückgekehrt. In absehbarer Zeit soll ein Weibchen für Claudius gefunden werden, um an der internationalen Erhaltung der Sibirischen Tiger mitzuhelfen.

22. Mai 2013, Tiergarten Schönbrunn
Tiergarten Schönbrunn: Zoo-Schließung nach TBC-Ausbruch? EndZOO fordert Aufklärung, Transparenz und weitreichende Konsequenzen
Wien (OTS) – Nach der Tötung zweier Mähnenrobben wegen Tuberkulose (TBC) übt die Tierschutzorganisation EndZOO scharfe Kritik am Tiergarten Schönbrunn. Nach Ansicht der Organisation habe der Zoo es auf fahrlässiger Art und Weise unterlassen, die Öffentlichkeit auch über mögliche Übertragungsrisiken (Show-Programm) auf den Menschen
aufzuklären. Tuberkulose-Erreger werden nämlich am häufigsten durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen übertragen. Solche Tropfen entstehen durchaus auch bei der so genannten „Robben-Show-Fütterung“, beim Reinigen der Anlage mit Hochdruckreinigern oder direkten Kontakt zu Tierwärtern oder Besuchern. In einem niederländischen Zoo mit
einem TBC-Fall sah man als Übertragungsursache die „Vernebelung des Erregers beim Reinigen der Seelöwen-Anlage“.
EndZOO fordert die zuständigen Behörden und Politiker heute auf, eine unabhängige Untersuchung der TBC-Erkrankung in Schönbrunn durchzuführen, weitere TBC-anfällige Tierarten auch ohne Verdacht zu untersuchen und die Öffentlichkeit über jeden Schritt zu informieren. Als Sofortmaßnahme müsste im gesamten Tiergarten der direkte Kontakt
zu den in Gefangenschaft lebenden Tieren als erheblicher Risikofaktor sofort verboten werden. Die Tierschützer hatten in der Vergangenheit immer wieder beobachtet, wie Tierwärter im Tiergarten ohne Notwendigkeit in direkten Kontakt mit den Insassen tra-ten. Auch fordern die Tierschützer, dass den Bürgerinnen und Bürgern endlich Unterlagen über Sterbefälle und Krankheiten im Tiergarten öffentlich zugänglich gemacht werden.
„Tuberkulose kann auch beim Menschen tödlich enden und ist aus diesem Grund eine meldepflichtige Infektionskrankheit. Das Übertragungsrisiko ist sehr hoch. Solange im Schönbrunner TBC-Fall der Übertragungsweg nicht eindeutig geklärt ist, sollte die Robbenshow nicht mehr stattfinden. Auch über eine Schließung des Zoos, wie bei so genannten Haustierbeständen auch, müsse eventuell nachgedacht werden. Als skandalös betrachten wir, dass offensichtlich
weder auf Tiergarten-Homepage noch in der aktuellen Presseaussendung über mögliche Risiken von Seiten des Zoos aufgeklärt wurde“, so Zoo-Experte und EndZOO-Sprecher Frank Albrecht. „Tuberkulose tritt übrigens bei freilebenden Tierarten nicht auf und ist demzufolge, wie viele andere Zoo-Krankheiten auch, nur auf die nicht-artgerechte
Zoo-Gefangenschaft zurückzuführen.“

Die Pressemitteilung des Tiergarten Schönbrunn findet man hier.

23.05.2013, Bayerwald-Tierpark Lohberg
Im Bayerwald-Tierpark kamen zwei Elche zur Welt.

24.05.2013, Zoo und Tierpark Berlin
Am Sonntag sind die Beschäftigten von Zoo und Tierpark in Berlin zum Streik aufgerufen. Zwei Stunden lang sollen sie die Arbeit niederlegen.
Zwischen 12 und 14 Uhr sollen die Beschäftigten ihre Arbeit niederlegen und sich vor dem Löwentor des Zoos am Hardenbergplatz in Charlottenburg zu einer Kundgebung versammeln. Die Besucher sollen von der Aktion möglichst wenig mitbekommen und auch die Versorgung der Tiere soll nicht beeinträchtigt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Lohberg, Straubing, Wien, Zoo, Zooticker abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.