Neues aus Wissenschaft und Naturschutz

03.06.2013, Dachverband Deutscher Avifaunisten
Österreich – herzlich willkommen in der ornitho-Familie!
Seit dem 22. Mai ist ornitho.at online! Damit verfügt der gesamte deutschsprachige Raum sowie mit Ausnahme Sloweniens auch der gesamte Alpenraum über ein einheitliches Erfassungssystem für Zufallsbeobachtungen bei Vögeln. Wir freuen uns bereits auf die länderübergreifenden Auswertungen, die damit in greifbare Nähe rücken. Wir wünschen ornitho.at einen reibungslosen Start und allen Beobachterinnen und Beobachtern viele neue, spannende Einblicke in das vogelkundliche Geschehen!
Weitere Informationen: http://www.ornitho.at/

04.06.2013, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Willkommen aus der Urzeit“
Ist die Fundstätte Messel wirklich so einmalig?

Vergleich mit ähnlichen Fundstätten weltweit
(Bonn, 04.06.2013) Am 12. Juni hält Prof. em. Dr. Wighart von Koenigswald vom
Steinmann Institut der Universität Bonn den letzten Vortrag im Rahmen der
Ausstellung „Willkommen aus der Urzeit“. Im Hörsaal des Museum Koenig spricht
er ab 19 Uhr über die Einzigartigkeit der Grube Messel: „Ist die Fundstätte Messel
wirklich so einmalig? Vergleich mit ähnlichen Fundstätten weltweit“. Der Vortrag ist
kostenlos; das Museum bittet um eine Spende zugunsten der
Regenwaldausstellung.
Die Fossilien aus Messel, von denen eine hervorragende Auswahl in der Ausstellung
„Willkommen aus der Urzeit“ gezeigt wurde, sind von so ungewöhnlicher Qualität, dass
die Fundstelle zum Welterbe der UNESCO ernannt wurde. Es ist aber nicht die einzige
Fossilfundstelle aus dem Eozän, also dem Zeitabschnitt, aus dem der Süßwassersee von
Messel stammt. Ein Vergleich mit Fundstellen in Indien, Italien, Deutschland und
Nordamerika öffnet den Blick auf die Vielfalt der überlieferten Lebensräume des Eozäns,
die von tropischen Wäldern bis hin zu Lagunen und übersalzenen Seen reicht. Dabei wird
auch die Besonderheit der Erhaltung der Messelfossilien deutlich. Wie in einem Mosaik
fügen sich die Fundstellen zu einem beeindruckenden Gesamtbild zusammen.
Veranstaltungsort:
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Museumsmeile Bonn, Adenauerallee 160, 53113 Bonn
Internet: www.zfmk.de

05.06.2013, Simpleshow
„Deutschland summt!“: Video lädt zur Bienen-Rettung ein
Stuttgart (ots) – Die Initiative „Deutschland summt!“ weist auf die bedrohliche Lage der Wild- und Honigbienen hin. Ein Erklärvideo der simpleshow GmbH zeigt jetzt, wie sich Vereine, Unternehmen oder engagierte Bürger für das Überleben der Bienen und ihrer Lebensräume einsetzen können.
Bienen sind für die Nahrungskette des Menschen unverzichtbar, doch sie sind in Not: Krankheiten, Pestizide und Nahrungsmangel setzen den Honigbienen immer mehr zu, die Hälfte aller Wildbienenarten steht bereits auf der Roten Liste. Die Stiftung für Mensch und Umwelt stellt deshalb seit zwei Jahren im Rahmen ihrer Initiative „Deutschland summt!“ Bienenstöcke an „prominenten Standorten“ auf. So sollen die Menschen in der Stadt auf Bienen aufmerksam und für Umweltthemen sensibilisiert werden. Inzwischen summt es mit Hilfe lokaler Initiativen nicht nur auf dem Berliner Dom, dem Abgeordnetenhaus und 15 weiteren Dächern der Hauptstadt, sondern auch in Frankfurt am Main, München, Hamburg und bald auch in Stuttgart.
Um noch mehr Menschen in Deutschland für die Bienen-Rettung zu begeistern und den Einstieg in die Initiative zu erleichtern, hat die Stiftung gemeinsam mit der simpleshow GmbH jetzt das Erklärvideo „Deutschland summt!“ produziert. Auf unterhaltsame Art zeigt es, was jeder Einzelne tun kann, um seine Stadt bienenfreundlich zu machen und wie dieses Engagement ein Teil von „Deutschland summt!“ werden kann. Die knapp vierminütige simpleshow bedient sich dabei der bewährten Papier-Legetrick-Technik: Zwei Hände bewegen die schwarz-weißen Zeichnungen auf einer weißen Oberfläche.
„Angesichts des Rückgangs der Bienenzahl ist es wichtiger denn je, unsere Abhängigkeit von funktionierenden Ökosystemen zu begreifen“, sagt Dr. Corinna Hölzer. Zusammen mit ihrem Mann, Cornelis Hemmer, hat sie im Jahr 2010 die Stiftung für Mensch und Umwelt gegründet. Die „Kommunikationsstiftung“ sorgt mit öffentlichkeitswirksamen Ansätzen dafür, dass die kooperierenden Vereine und Initiativen ihre Außenwirkung erhöhen. „Mit dem Projekt ‚Deutschland summt!‘ möchten wir erreichen, dass auch Städter ihre Bienen wertschätzen und deren Bedeutung für das gesamte Ökosystem erkennen“, fügt Hölzer hinzu.
Das Video ist im Rahmen der „simpleshow initiative“ entstanden, mit der das Stuttgarter Unternehmen gemeinnützigen Vereinen durch eine Teilfinanzierung hilft, ihr Anliegen modern und sympathisch zu erklären. „Abstrakte Kommunikationsprozesse oder die Vernetzung untereinander zu erläutern, ist eine Herausforderung, für die sich die Technik der simpleshow besonders eignet. Wir freuen uns sehr, dass wir der Stiftung für Mensch und Umwelt bei diesem Anliegen und den wichtigen Themen Bienen- und Umweltschutz helfen konnten“, sagt Christine Kipke, verantwortlich für den Bereich Non-Profit, Politik & Media-Relations bei der simpleshow GmbH. Informationen zur simpleshow initiative sind online unter http://simpleshow.com/de/initiative abrufbar.

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft/Naturschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen