Portrait: Venezuela-Amazone

Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Amazonen (Amazona)
Art: Venezuela-Amazone (Amazona amazonica)
Venezuela-Amazone (Wildpark Altenfelden)

Venezuela-Amazone (Wildpark Altenfelden)

Die Venezuela-Amazone zählt mit einer Gesamtlänge von etwa 31 cm zu den mittelgroßen Amazonen. Die Grundfärbung des Gefieders ist ein leuchtendes Smaragdgrün. Die Krone auf dem Oberkopf ist meist leicht gelblich gefärbt, die Region über den Augen weist eine bläulichviolette Färbung auf. Der Wangenbereich ist überwiegend gelblich. Die Flügel sind überwiegend grün, die Flügelränder weisen gelblichgrüne Markierungen auf. Im Schwanzbereich können orangerote Federn zu sehen sein. Der Augenring weist eine gräuliche Färbung auf, die Iris ist orangefarben. Der kräftige Schnabel ist dunkelgrau. Der Schnabelansatz weist einen gräulichen Fleck auf. Die Geschlechter sind insgesamt identisch gefärbt.

Das Verbreitungsgebiet der Venezuela-Amazone erstreckt sich von Kolumbien östlich der Anden über Venezuela, Trinidad und Tobago, Guyana, Surinam, Französisch-Guayana, Ost-Ecuador, Ost-Peru, Nord-Bolivien bis nach Brasilien ins nördliche Sao Paulo.
Die Venezuela-Amazone bewohnt alle Arten von Wäldern, Feuchtgebieten, savannenartige Flächen im tropischen Südamerika bis in eine Höhe von 650 m.
In einigen Städten Deutschlands sind freilebende Exemplare aufgetreten. Im Gegensatz zum Halsbandsittich sind aber noch keine Bruten in Freiheit festgestellt worden.

Neben Früchten, Nüssen, Knospen und Blüten fressen sie auch kleinere Sämereien. Mit ihrem harten Schnabel können Venezuela-Amazonen auch härteste Nüsse öffnen. Ihren Mineralbedarf stillen sie an den Lehmlecken, wo sie auch auf andere Papageien treffen können.

Die Venezuela-Amazone erreicht die Geschlechtsreife mit rund drei Jahren. Die Vögel sind Höhlenbrüter, die vorzugsweise in hohlen Baumstämmen brüten. Das Weibchen legt zwischen zwei und vier Eier, die von ihr alleine über einen Zeitraum von 27 bis 29 Tagen ausgebrütet werden. Beim Schlupf sind die Küken noch nackt und blind. Die Jungvögel werden von beiden Elternteilen gefüttert und sind nach 63 bis 70 Tagen flügge. Sie werden allerdings noch weitere vier Wochen von den Eltern mit Nahrung versorgt. Die adulte Befiederung stellt sich mit drei bis vier Jahren ein. Die Vögel können ein Alter von über 40 Jahren erreichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.