Zooticker

Und wieder einmal Justin Bieber. Ich will jetzt hier kein JB-Bashing betreiben, aber manchmal wüsste ich doch zu gerne, was diese Person so denkt. Erst vor Kurzem (13. Juli) war der Teeniestar in einem Zoo in Ohio. Bilder dazu gibt es im www genügend, sogar selbts von Hernn Bieber verbreitet: Justin mit Schneeleopard, Justin mit Eisbär (okay, getrennt durch eine Glasscheibe).
Auf der einen Seite der Tierfreund/liebhaber, auf der anderen Seite der Tierhalter, der kein Interesse am eigenen Tier hat. Sollten Stars nicht irgendeine Vorbildfunktion haben?
Wie gesagt, ich will kein Bashing betreiben, ich kenne Justin und seine Musik nicht, mir kann die Person herzlich egal sein, aber da der Beutelwolf-Blog ein Tierblog ist und sich Justins verlassener Affe nun in Hodenhagen befindet, berichte ich eben über Mally. Ein JB-Liebhaber wird wohl kaum den Weg in diesen Blog finden, egal wie häufig ich Justin Bieber erwähne. Selbst wenn ich das in Verbindung mit nackt (oder schwul, manchmal auch sehr beliebt …und ohne Zusammenhang mit der Person) bringe.
Aber genug des sinnlosen Geschwafels, alleine dass Herr Bieber in einem Zoo war und einen jungen Schneeleoparden gestreichelt hat, legitimiert nicht die Erwähnung in diesem Blog, deswegen wieder zum eigentlichen Inhalt des Beutelwolf-Blogs zurück.

18.07.2013, dpa
Popstar hat Betreuung für Affen nicht bezahlt
Popsänger Justin Bieber droht vor seinem nächsten Auftritt in Deutschland eine Konfrontation mit dem Zoll. Die Behörden wollen für die Betreuung seines Äffchens „Mally“ im Münchner Tierheim rund 5000 Euro von ihm. Das Heim hatte sich wegen der Kosten an den Zoll gewandt. Der Zoll hatte den Affen im März am Flughafen beschlagnahmt, weil Bieber keine Papiere für ihn hatte. Sechs Wochen kümmerten sich Pfleger im Heim um den Affen. Wenn Bieber nicht noch zahlt, können bei seiner nächsten Einreise in seinem Gepäck persönliche Gegenstände im Wert von 5000 Euro gepfändet werden, plus Verzugszinsen.

18.07.2013 – LU – Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz
Zoo & Co – Was tun die so?
Die Zoos und tiergärtnerischen Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern bieten zum diesjährigen landesweiten Zootag am 3. August wieder einen besonderen Blick hinter die Kulissen. Auf dem Programm stehen unter anderem Tierpflegersprechstunden, thematische Führungen, Nachtwanderungen und Schaufütterungen. Viele Angebote an diesem letzten Sonnabend in den Sommerferien gibt es vor allem für Kinder. Zuckertütenfeste feiern zum Beispiel die Zoos in Schwerin und Rostock wie auch der Tierpark Ueckermünde. Der Landeszooverband wurde 2001 gegründet; er vereint 22 Zoos und tiergärtnerische Einrichtungen sowie Umweltpädagogen. „Mit diesem besonderen Zootag, den der Verband seit drei Jahren veranstaltet, wollen wir auf die Vielfalt der Zoos, Heimat- und Wildparks in Mecklenburg-Vorpommern und ihre Angebote aufmerksam machen“, so Udo Nagel, Direktor des Zoos Rostock und Vorsitzender des Landeszooverbandes in Mecklenburg-Vorpommern.
Im vergangenen Jahr zählten die Einrichtungen insgesamt mehr als drei Millionen Besucher.
„Unsere Zoos haben sich zu wichtigen und für das Land unverzichtbaren Einrichtungen entwickelt. Sie sind Stätten der Bildung, wichtige Destinationen für unsere Touristen, Naherholungsraum unserer Einwohner und lebendige Naturschutzzentren“, betont Umweltminister Dr. Till Backhaus, der auch in diesem Jahr wieder einige Zoofeste besuchen wird. So sind Stippvisiten im Vogelpark Marlow, im Naturerlebnispark Mühlenhagen sowie im Tierpark Ueckermünde geplant. „Ich freue mich über die sehr positive Entwicklung der Zoolandschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Hervorragenden Anteil daran hat der Landeszooverband, der bis heute bundesweit der einzige Zoo-Landesverband in Deutschland ist.“
Pünktlich zum 3. August erscheint im Rostocker Verlag Redieck & Schade das Buch „Geschichte der Tiergärten und Aquarien Mecklenburg Vorpommerns“, ein Streifzug durch die Historie der Tierhaltung in Nordostdeutschland. Die reich bebilderte Chronik geht zurück auf eine Initiative von Dr. Christoph Langner, Direktor des Zoologischen Gartens Stralsund, und Michael Schneider, Schweriner Zoodirektor im Ruhestand. Das Projekt wurde gefördert von der NUE-Stiftung und der Ostseesparkasse. Das Umweltministerium unterstützt es mit insgesamt 13.200 Euro.
Veranstaltungstipps:
Der Natur- und Umweltpark Güstrow bietet Sprechstunden mit dem Tierarzt, eine Wiesenexkursion und Spezialführungen.
Der Tierpark Sassnitz macht die Fledermäuse zu den Tieren des Tages. Die Besucher erfahren Wissenswertes über die nachtaktiven Tiere und können unter Anleitung selbst Fledermauskästen basteln. Es gibt eine abendliche Fledermauswanderung.
Der Schweriner Zoo und der Tierpark Ueckermünde laden die ABC-Schützen mit Zuckertütenfesten ein.
Auch der Zoo Rostock verbindet sein großes Zoo- mit einem Zuckertütenfest; die Besucher erwarten außerdem Tierschauen mit Zwei-, Vier- und Mehrbeinern, Tierpflegersprechstunden, Musik und Mitmachangebote.
Der Tierpark Stralsund lädt ein zur langen Zoonacht mit besonderen Angeboten für jung und alt.
Der Naturerlebnispark Tollensetal in Mühlenhagen stellt zum Landeszoofest das Rotwild, vor allem den Rothirsch in den Mittelpunkt.
Im Meeresmuseum Stralsund können Kinder ihre Eintrittskarte gegen eine gefüllte „Meeresschultüte“ eintauschen. Es gibt Familienerlebnisführungen, Meerestiere dürfen gefüttert werden.
Sonderführungen gibt es zum Landeszootag auch im Vogelpark Marlow.

Ich bin zwar schon viel in Deutschland rumgekommen, aber in Mecklenburg-Vorpommern war ich noch nie. Mal schauen, wann ich diesen Teil Deutschlands erkunden werde.
Trotzdem ist es die PM wert, im Beutelwolf-Blog erwähnt zu werden.

Am 3. August wird der Tiergarten Bernburg voraussichtlich wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Dieser Beitrag wurde unter Bernburg, Zoo, Zooticker abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen