Bernhard Blaszkiewitz – Eine Ära geht zu Ende …

In den letzten Wochen war der Direktor des Tierparks und des Zoos in Berlin des öfteren in den Medien vertreten. Die Schlagzeilen waren, wie es auch in den vergangenen Jahren der Fall war, immer negativer Art.
Bernhard Blaszkiewitz war aber ein unverwüstliches Stehaufmännchen. Am 7. August 2013 hat sich das geändert. Sein Vertrag läuft Ende Juni 2014 aus und wird nicht verlängert. Es werden Wege gesucht, das Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden.
Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

Die zahlreichen Skandale von Dr. Blaszkiewitz sind nur Auszugsweise im Beutelwolf-Blog zu lesen, immerhin hat der Zoodirektor sein Amt länger inne, als der Blog existiert. Ich werde auch nicht alle Verfehlungen des Direktors aufführen, ich bin mir sicher, dass sich damit ganze Bücher füllen lassen.
Der Beutelwolf-Blog wird sich auch nicht an der derzeitigen Hetze gegenüber Blaszkiewitz beteiligen. Es mag sein, dass der Direktor nicht unbedingt die beste Wahl für die Leitung beider Tierhaltungen war (und ist), aber man darf nicht vergessen, welche Last auf einer Person liegt, die eine einzigartige Stellung inne hat.

Es bleibt abzuwarten, wie sich der (oder die) Nachfolger anstellt (anstellen).

Bernhard Blaszkiewitz (* 17. Februar 1954 in Berlin) ist ein deutscher Biologe. Seit 1991 ist er Direktor des Tierparks Berlin und seit 2007 in Personalunion zusätzlich Direktor des Zoologischen Gartens Berlin.
Blaszkiewitz studierte nach dem Abitur am Canisius-Kolleg Berlin an der Freien Universität Berlin Biologie. Bereits 1974 bis 1978 leistete er das Tierpflegervolontariat im Zoologischen Garten Berlin ab, 1978 schloss er sein Studium mit dem Diplom ab. 1979 war er Volontärassistent im Zoo in Frankfurt am Main und 1980 wechselte er als Kurator an den Ruhr-Zoo Gelsenkirchen. 1984 wurde er Kurator am Zoologischen Garten Berlin, 1987 wurde er zum Dr. rer. nat. an der Universität Kassel promoviert, 1991 wechselte er als Direktor an den Tierpark Berlin, als Nachfolger von Heinrich Dathe. Als schließlich 2007 der Chef des Zoologischen Gartens, Jürgen Lange, in Rente ging, übernahm Blaszkiewitz auch dessen Posten. Seit dem ist er in Personalunion Direktor der beiden Hauptstadtzoos.
Seit 2008 wurden gegen Blaszkiewitz wiederholt Vorwürfe hinsichtlich seines Führungsstils und seines Umganges mit Tieren erhoben. Im Juni 2009 wurde er von einem seiner Zootiere verletzt: Als er während einer Führung einem Schimpansen Futter durch die Gitterstäbe reichte, biss ihm der Affe den Zeigefinger seiner rechten Hand zum größten Teil ab. Am 29. Januar 2013 zog sich Blaszkiewitz bei einem Sturz während seines morgendlichen Rundgangs im Berliner Zoo einen Schädelbasisbruch zu, der sofort notoperiert wurde.
Blaszkiewitz war von 2003 bis 2011 Leiter der Berliner Komturei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

07.08.2013, Zoo Berlin
Dr. Bernhard Blaszkiewitz scheidet aus Vorstand und Geschäftsführung aus
Der Aufsichtsrat von Zoo und Tierpark Berlin hat nach eingehender Diskussion in seiner heutigen Sitzung beschlossen, den Vertrag von Herrn Dr. Bernhard Blaszkiewitz nicht zu verlängern. Der Vertrag des Vorstandes endet fristgerecht zum 30. Juni 2014. Am 26. Juli 2013 hatte Finanzvorstand Gabriele Thöne bereits ihren Rücktritt bekannt gegeben.
Aufsichtsvorsitzender Frank Bruckmann erklärt: „Ich danke Herrn Dr. Blaszkiewitz ausdrücklich für die jahrzehntelange geleistete, engagierte Arbeit und wünsche ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute. Wir möchten jetzt die Weichen dafür stellen, mit neuen Ideen und einer neuen Spitze beider Berliner Tiergärten die Herausforderungen der Zukunft meistern.“

Man darf gespannt sein wie sich die nächsten Monate gestalten, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und auch der Beutelwolf-Blog wird die weiteren Entwicklungen in Berlin im Auge behalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.