Wissenswertes über Donnervögel

Die Donnervögel waren riesige, flugunfähige Vögel aus Australien und Tasmanien. Sie sind auch unter dem Namen Riesenemus oder in Australien als Mihirungs bekannt und gehören zu den Gänsevögeln. Die ältesten Funde sind ca. 20 Millionen Jahre alt.
Ihr Aussterben ist auf die Klimaveränderungen, Buschbrände und möglicherweise die Jagd zurückzuführen.
Es sind 5 Gattungen mit 7 Arten bekannt.

Barawertornis
Barawertornis tedfordi Rich, 1979

Bullockornis
Bullockornis planei Rich, 1979
Nach dem Stirton-Donnervogel war Bullockornis die zweitgrößte Art der Donnervögel, wurde zwei bis eventuell 2,8 Meter hoch und konnte ein Gewicht von wahrscheinlich 300 kg erreichen. Zeichnerische und durch reproduzierte Knochenteile anderer Donnervogel ergänzte Skelettrekonstuktionen in Museen erwecken einen Eindruck vom Aussehen der Vögel, sind aber aufgrund der unvollständigen Fossilfunde zum Teil spekulativ.
Im Unterschied zu den anderen Donnervögeln sind bei Bullockornis und Dromornis der erste (Atlas) und der zweite Halswirbel (Axis) zu einem einzigen Knochen zusammengewachsen.
Nach neueren, 1998 beschriebenen Fossilien besaß Bullockornis einen außergewöhnlich wuchtigen, mit einer ausgeprägten Muskulatur versehenen Kopf und einen Schnabel, groß genug um einen Fußball zu verbergen. Der Schnabel war, wie bei dem paläogenen, in Europa und Nordamerika lebenden Gastornis, hochgewölbt und im Vergleich zum Rest des Schädels sehr groß. Die Augen waren klein. Kopf und Schnabel erreichten zusammen eine Länge von einem halben Meter. Der australische Paläontologe Stephen Wroe vermutet deshalb, dass Bullockornis, im Unterschied zu seinen pflanzenfressenden Verwandten, ein Fleisch- oder Aasfresser gewesen sein könnte.

Stirtondonnervogel (© N. Tamura)

Stirtondonnervogel (© N. Tamura)

Dromornis
Dromornis australis Owen, 1872
Stirton-Donnervogel (Dromornis stirtoni Rich, 1979)
Der Stirton-Donnervogel gehörte zur Megafauna in Australien und lebte vor 8 bis 6 Millionen Jahren. Fossile Überreste des Vogel sind vor allem aus den Alcoota Fossil Beds in Central Australia bekannt.
Dromornis stirtoni war mit einer Höhe von 2,7 bis 2,8 Metern und einem geschätzten Gewicht von bis zu 570 kg der schwerste bekannte Vogel der Erdgeschichte. Vergleichbare Werte werden Brontornis burmeisteri zugeschrieben, der zwar etwa gleich hoch wurde, jedoch lediglich ein geschätztes Gewicht von 350 bis 400 kg erreichte.Dem aus Madagaskar stammenden Aepyornis maximus schreibt man bei etwa gleicher Wuchshöhe ein erreichbares Gewicht von 450 kg zu. Schließlich ist die neuseeländische Gattung Dinornis vergleichbar, deren Weibchen aufgerichtet immerhin 3,6 Meter Scheitelhöhe, jedoch maximal 250 kg Masse erreicht haben sollen.
Sein Schädel erreichte eine Länge von 48 bis 52 Zentimeter und war etwa 25 % größer als der des zweitgrößten Donnervogels Bullockornis. Der Schnabel war, wie bei dem paläogenen, in Europa und Nordamerika lebenden Gastornis, hochgewölbt und im Vergleich zum Rest des Schädels sehr groß, aber nicht so hoch und konkav wie bei Bullockornis.
Im Unterschied zu den anderen Donnervögeln sind bei Dromornis und bei Bullockornis der erste (Atlas) und der zweite Halswirbel (Axis) zu einem einzigen Knochen zusammengewachsen. Ein unterer Halswirbel war 16,5 cm breit und 12 cm lang. Das Brustbein war breiter als lang.
Der Stirton-Donnervogel hat sich möglicherweise carnivor ernährt. Sein Lebensraum war das offene subtropische Waldland im Norden Australiens.

Genyornis newtoni (© N. Tamura)

Genyornis newtoni (© N. Tamura)

Genyornis
Genyornis newtoni Stirling & Zietz, 1896
Genyornis lebte in Australien und starb vor etwa 40.000 Jahren aus. Die einzig bislang bekannte Art Genyornis newtoni wurde nach dem englischen Zoologen und Ornithologen Alfred Newton benannt. Genyornis ist die einzige noch im Pleistozän lebende Donnervogelgattung. Fossilien der Gattung wurden in allen australischen Bundesstaaten gefunden. Genyornis ist auch die einzige Donnervogelgattung von der ein im anatomischen Zusammenhang gefundenes Skelett vorhanden ist.
Genyornis wurde 2,0 bis 2,15 Meter hoch, etwa 290 kg schwer und war damit ein mittelgroßer Donnervogel, kleiner als Bullockornis planei und Dromornis stirtoni aber größer als Ilbandornis woodburnei. Der Schädel von Genyornis war konisch, der Schnabel war weniger hoch und weniger seitlich abgeflacht als der von Bullockornis und Dromornis. Wahrscheinlich nahm der Vogel Gastrolithen zur Zerkleinerung der vor allem aus Blättern bestehenden Nahrung auf, die mit einigen Skeletten gefunden wurden.
Untersuchungen an Eierschalen von Genyornis, gefunden in der Umgebung des Lake Eyre, zeigen, dass die Population plötzlich vor 50.000 Jahren zusammenbrach, etwa 40.000 bis 35.000 Jahre bevor die Gegend austrocknete. Möglicherweise ist Genyornis durch Bejagung der Aborigines ausgestorben.

Ilbandornis
Ilbandornis lawsoni Rich, 1979
Ilbandornis woodburnei Rich, 1979

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.