Portrait: Magellan-Dampfschiffente

Magellan-Dampfschiffente (Zoo Köln)

Magellan-Dampfschiffente (Zoo Köln)

Magellan-Dampfschiffenten sind sehr große und massige Enten. Kennzeichnend für sie ist ein klobiger Schnabel, stämmige Beine und Schwanzfedern, die leicht nach oben eingebogen sind. Das Gewicht der Männchen beträgt rund sechs Kilogramm. Weibchen sind mit durchschnittlich 4,1 Kilogramm deutlich leichter. Der Schnabel ist durchweg einfarbig orange und weist zuweilen eine dunkle Basis auf. Die Kopffährbung ist durchweg grau. Einzelne Individuen haben zuweilen einen weißen Augenstreif. Von der Falkland-Dampfschiffente ist sie bei Feldbeobachtungen kaum zu unterscheiden. Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal ist, dass die Schwingen bis zum Bürzel reichen.
Magellan-Dampfschiffenten weisen keinen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus auf. Männchen sind aber etwas größer und massiger als die Weibchen.
Als nicht fliegende Art beschränkt sich ihr Lebensraum auf Küstenabschnitte mit gutem Nahrungsangebot. Über die Fortpflanzung von Dampfschiffenten ist grundsätzlich sehr wenig bekannt. Man geht davon aus, dass sie in Dauerehe leben und standorttreu sind. Die Brutdauer beträgt wie bei allen Dampfschiffenten um die 30 Tage. Gelege umfassen zwischen vier bis sieben Eier von lehmbrauner Farbe. Geschlechtsreif sind die Enten ab dem 3. Lebensjahr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen