Meine Lieblingstieranlagen I

Inzwischen habe ich ja schon einige Zoos besucht, darunter gute und schlechte. Und einige Zoos besuche ich immer wieder (oder versuche sie so oft wie möglich zu besuchen), weil sie Anlagen beitzen, die mir gefallen.
Dieser Beitrag zeigt einen Überblick meiner Lieblingsanlagen (2011- 2013). In den nächsten Jahren dürften bestimmt die eine oder andere Anlage hinzukommen. Zu meinen Lieblingsanlagen gehören meist begehbare Volieren oder Häuser, bzw. interessante Tiergemeinschaften. Das heißt nicht dass die anderen Anlagen eines Zoos schlecht sind, sie sind für meine Bedürfnisse (und in diesem Beitrag bin ich einfach egoistisch) nicht gut genug.

Zoo Augsburg
Der Augsburger Zoo ist reich an Wasserflächen und nutzt diese auch für eine Reihe Wasservögel. Neben den auffälligeren Vögeln wie Pelikane, Kraniche und Flamingos finden sich zahlreiche heimische und exotische Entenvögel. Man muss nur Geduld haben, um alle Arten zu entdecken.

Bayerwald-Tierpark Lohberg
Der kleine Zoo im bayerischen Wald hat einiges zu bieten, vor allem für den Liebhaber kleiner Tiere. Zahlreiche begehbare Volieren zeigen einen Abschnitt der deutschen Vogelwelt in verschiedenen nachgebauten Lebensräumen.

Tierpark und Fossilium Bochum
Mag das Aquarium mit Fischen und Fossilien die Hauptattraktion sein, so gefällt mir die begehbare Watvogelanlage am Besten. Dort trifft man auf Austernfischer, Löffler und Säbelschnäbler. Inzwischen habe ich schon viele vergleichbare Anlagen gesehen, die in Bochum war die erste und gehört nach wie vor zum Highlight des kleinen Zoos.

Zoo Duisburg
Die Tropenhalle Rio Negro stellt einen Ausschnitt der Tierwelt Südamerikas dar. Zentrales Element der Tropenhalle ist das große, naturnah gestaltete Becken für die Amazonas Flussdelfine. Durch riesige, bis zu 12 m lange Scheiben kann der Besucher die Delfine und verschiedene Fischarten der südamerikanischen Flüsse in ihrer Unterwasserwelt beobachten. Daneben leben kleine Krallenaffen frei in der Halle und Tamandua, verschiedene Echsen und Tukane werden hinter Glas gezeigt.

Zoo Frankfurt

Grzimekhaus (Zoo Frankfurt)

Grzimekhaus (Zoo Frankfurt)

Das Grzimek-Haus ist das Nachttierhaus des Frankfurter Zoos, in dem Tierarten gehalten werden, die vorwiegend nachtaktiv sind. Das nach dem ehemaligen Zoo-Direktor Bernhard Grzimek benannte Gebäude wurde 1978 eröffnet und ist der Ersatz für das Kleinsäugerhaus von 1899. Das Grzimek-Haus zählt zu den größten Nachttierhäusern Europas. Es beherbergt jedoch auch tagaktive Tierarten, die im Ein- und Ausgangsbereich zu sehen sind, darunter Zwergmangusten, Kaiserschnurrbarttamarine und Kleinkantschils. Die Zwergotter erhielten 2004 eine Außenanlage.
In den Vogelbüschen werden verschiedene Lebensräume mit entsprechender Vogelwelt präsentiert. Tropische Vögel findet man in den Faustvogelhallen (leider keinen Schuhschnabel mehr) und der begehbaren Tropenhalle.

Tropenaquarium Hagenbeck
2007, zum 100jährigen Jubiläum des Tierpark Hagenbeck wurde das Tropenaquarium am Eingang des Tierparks eröffnet. Für 24 Millionen Euro entstand ein 8000 Quadratmeter umfassendes Gebäude, das äußerlich einer Festungsanlage ähnelt und in die Themenbereiche Tropenwelt, Höhlenwelt, Giftschlangendorf und Unterwasserwelt gegliedert ist.
Insgesamt werden im Tropen-Aquarium über 300, zum Teil gefährdete, Arten gezeigt. Darunter beispielsweise Kattas, Schlangen, Fische, Haie, Rochen, Krokodile, Fledermäuse, Echsen, Mäuse und Spinnen.

Bergzoo Halle
Zum Wahrzeichen des Zoos wurde der Ausichtsturm und die weithin sichtbare Großvoliere auf der Spitze des Berges mit Störchen, Watvögeln und Reihern. Die Voliere ist auch vom Turm aus zu sehen und bietet Einblicke in die Baumwipfel der Voliere.

Erlebniszoo Hannover

Sambesiufer (Erlebniszoo Hannover)

Sambesiufer (Erlebniszoo Hannover)

Die „Sambesilandschaft“ ist einer afrikanischen Savannenlandschaft nachempfunden. Sie ist nach dem Sambesi benannt. Ein nachgebildeter Fluss schlängelt sich an den geräumigen Gehegen der Giraffen, Löwen, Pelikane, Flusspferde, Zebras etc. vorbei. Als eine der Hauptattraktionen des Zoos fahren auf dem Gewässer seilgeführte Boote, die die Besucher den Tieren teilweise sehr nahebringen. Weiterhin gibt es eine nordafrikanische Wüstenanlage mit Kasbahkulisse zu sehen. Darin leben seltene Addax und Somali-Wildesel. Im „Sahara Conservation Visitor Center“ informiert der Zoo über seine Auswilderungsbemühungen.
Die umstrittene Erlebnislandschaft „Yukon Bay“ mit Wolfsschlucht, Flusslauf, Hafenstadt und Unterwasserwelt zeigt neben Wölfen, Rentieren und Waschbären, auch Eisbären, Robben und Pinguine. Die Pinguine leben auf dem Frachtschiff Yukon Queen im Hafenbecken, das dort auf einer fiktiven Reise von Südafrika kommend auf Grund gelaufen ist. Die Unterwasserwelt, mit Blick auf Eisbär-, Robben-, und Pinguinbecken, ist vom Frachtraum der Yukon Queen aus zu sehen.

Zoo Heidelberg
Der Zoo in Heidelberg hat einige interessante Anlagen zu bieten. Für manche mag das vielleicht das Elefantenhaus sein, aber da ich nicht so der Elefantenfan bin, gehört das Haus und die Außenanlage nicht zu meinen Lieblingen. Ich erfreue mich eher an den Anlagen in der Nähe des Hauses für Zwergotter, Binturong und diverser Vogel- und Affenarten. Die begehbaren Volieren (unter anderem eine Strandlandschaft mit nicht nur europäischen Bewohnern) gehören natürlich auch zu meinen Lieblingsanlagen.

Tierpark Hellabrunn

Vogelvoliere (Tierpark Hellabrunn)

Vogelvoliere (Tierpark Hellabrunn)

Die Großvoliere aus Edelstahlgewebe gehört zu den größten Bauwerken Hellabrunns und ist rund 18 Meter hoch. Diese Freifluganlage wurde vom deutschen Architekten Frei Paul Otto entworfen, aus dessen Feder unter anderem auch die Dachkonstruktion des Münchner Olympiageländes stammt. Auf einer Fläche von 5.000 m² bietet die Voliere vielen Arten, darunter zahlreiche Enten- und Gänsearten, sowie Waldrappen, Sichler und Schwarzstörche, einen neuen Lebensraum. Hier haben die Besucher das ganze Jahr über die Möglichkeit, Balz, Nestbau sowie Aufzucht von Jungtieren zu beobachten. Wie der gesamte Tierpark so ist auch die Großvoliere von einem Aubach durchzogen, in dessen Verlauf eine Vielzahl ökologischer Nischen eingebettet sind, die auf die hier angesiedelten Vogelarten sowie deren Brutverhalten abgestimmt sind. Einige Entenarten, Waldrappen und Sichler sind in den Wintermonaten im beheizten Winterquartier untergebracht, aber trotzdem ist die Voliere nicht leer. Enten beleben den Bach und lassen sich auch durch Besucher nicht vo ihrem Balzverhalten abringen.
In der Dschungelwelt können verschiedene Arten von Großkatzen beobachtet werden. In diesem 18 Meter hohen, von einer Seil- und Folienkonstruktion überspannten Haus leben neben Löwe und Fischkatze auch verschiedene, frei fliegende Vogelarten. Zusätzlich werden Arten wie Palmen- und Riesenflughunde gehalten. Leguane, Kleinkantschile und Wasserschildkröten leben ohne Barriere in der dichten Vegetation der großen Besucherhalle. In den Außengehegen befinden sich auch Sibiische Uhus und China-Leoparden. Mir gefällt jedoch das Leben im Inneren des Zeltes mehr, als Löwe und Fischkatze, da man im dichten Gestrüpp immer wieder etwas Neues entdecken kann. Und die Kantschile sind nicht immer zu entdecken, ebenso wie die Flughunde und verschiedene andere freilebende Bewohner.
In der Fledermaugrotte werden nicht nur Fledermäuse gehalten, auch verschiedene tagaktive Vögel (Webervögel und Unzertrennliche), Zebramangusten, Agutis und Kuba-Baumratten werden gezeigt.

Zoo Köln

Regenwaldhaus (Zoo Köln)

Regenwaldhaus (Zoo Köln)

Das Regenwaldhaus besteht aus einer großen Freiflughalle sowie einzelnen, auf einer Galerie befindlichen Gehegen. Es enthält diverse Vogelarten, Flughunde und Reptilien. Die hier gehaltenen flugfähigen Vögel halten sich überwiegend im oberen Bereich der Halle auf. Die am Boden lebenden Vögel sind mit den Besuchern vergesellschaftet. Weitere Tiere im Tropenwaldhaus sind Zwergotter, Baumkängurus und Weißhandgibbons.
Das/Der Hippodom beherbergt nicht nur Flusspferd und Nilkrokodile, sondern auch freifliegende Vögel, diverse Fische, Sonnenhörnchen und Elefantenspitzmäuse. Die Außenanalge der Flusspferde gefällt mir wegen des fehlenden Wassers nicht, aber der Innenbereich überzeugt umso mehr, trotz dreckigem Wassers und künstlichem Krokodilgelege (das hätte man auch anders gestalten oder zeigen können).

Zoo Leipzig

Zoo Leipzig-Gondwanaland

Zoo Leipzig-Gondwanaland

Die riesige Tropenhalle Gondwanaland ist seit dem 1. Juli 2011 betretbar. In Themenbereichen werden die Besucher in einem Rundgang zu Fuß oder im Boot auf einem Kanal (dem Gamanil) durch die Halle geleitet. Die Kontinentsbereiche der Halle beinhalten Asien, Afrika und Südamerika. Neben frei fliegenden Vögeln werden unter anderem Komodowarane, Schabrackentapire, Tamanduas und verschiedene Affenarten gezeigt.
Das Neue Vogelhaus wurde in den 1960er-Jahren in die marode Bausubstanz des alten Antilopenhauses von 1934 integriert und um eine Freiflughalle für tropische Vögel ergänzt.
Die begehbare Freiflughalle beherbergt unter anderem Vietnam-Inselflughunde, Sclaters Rotbrust-Krontauben, Luzon-Dolchstichtauben, Bronzenacken-Fasantauben, Javapfeifgänse, Straußwachteln, Rotschnabel-Fluchtvögel, Wasserrallen, China-Sonnenvögel, Rothaubenturakos, Malaienstare, Dajaldrosseln, Goldscheitelwürger, Elfenblauvögel und Blaukappenhäherlinge. In separaten Volieren werden Südliche Riesenborkenratten aus den Wäldern der Philippinen gehalten. Dem Zoo gelang 2009 die erste Nachzucht dieser bedrohten Nagerart in einem Zoo außerhalb des natürlichen Verbreitungsgebietes.
Im Vorraum der Freiflughalle, dem ehemaligen Besucherraum des Antilopenhauses, werden dem Besucher in Volieren verschiedene Vogelspinnenarten, Bindenlaufhühnchen, Jamaika-Erdtauben, Rotkopf-Papageiamadinen, Furchen-, Türkis- und Purpurtangaren, Schwarzkehlarassari sowie Südliche Kugelgürteltiere präsentiert.

Tiergarten Nürnberg

Mediterraneum (Tiergarten Nürnberg)

Mediterraneum (Tiergarten Nürnberg)

Das Manatihaus beherbergt neben den namensgebenden Karibik-Manatis auch zahlreiche andere Tiere: Schmetterlinge, Fische, Ameisen, Weißkopfsakis und Schildkröten. Im Blauen Saloon kann man die Seekühe unter Wasser beobachten. Der Blaue Saloon bietet auch Unterwassereinblicke in die Delfinlagune.
Der Delfinlagune gegenüber befindet sich das Mediterraneum, eine kleine Anlage, die Ziesel, Schildkröten, Eidechsen und Steinhühner vergesellschaftet.

Zoo Osnabrück
Kajanaland ist der nordischen Taigalandschaft nachempfunden. Hier leben Wisente, Luchse, Vielfraße, Waschbären, Nerze, Rentiere, Silberfüchse und Bären. Bei den Bären handelt es sich um versehentlich in Zoohaltung gezeugte Hybridbären (Eisbär/Braunbär). Die Gehege können teilweise über einen Baumhöhenpfad aus bis zu sechs Metern Höhe von oben eingesehen werden.
In einem unterirdischen Stollen, dem Unterirdischen Zoo, können die Besucher Erdbewohner wie verschiedene Nagetiere und Erdhummeln beobachten. Auf rund 500 m² haben die Besucher besondere Einblicke in die Tierbauten.

Wilhelma Stuttgart

Amazonienhaus (Wilhelma)

Amazonienhaus (Wilhelma)

Das Nachttierhaus der Wilhelma war eines der ersten (wenn nicht sogar das erste) seiner Art. Natürlich ist es kein Vergleich zum Grzimek-Haus in Frankfurt, aber vor allem das Fledermausgehege ist sehenswert.
Im Amazonienhaus werden verschiedene Tiere des Amazonasgebietes gezeigt, u.a. Tukane, Brüllaffen, Kaimane und Pfeilgiftfrösche.
In den Freifluganlagen werden verschiedene Lebensräume mit entsprechender Vogelwelt gezeigt, unter anderem australisches Buschland und eine Watvogelanlage. Neben einem begehbaren Teil gibt es auch einige nicht begehbare Volieren.

Weltvogelpark Walsrode
Freiflug- und Regenwaldhalle sind für mich die Highlights des Vogelparks. Im Papyrus vor der Freiflughalle kann man den Schuhschnabel entdecken, im Inneren befinden sich verschiedene Störche, Ibisse, Trappen und sogar Sekretäre. Das Ende der Freiflughalle bildet eine Küstenlandschaft mit Kormoranen, Seeschwalben und anderen Watvögeln.
In der Regenwaldhalle gibt es neben freifliegenden Vögeln auch Volieren, die einen Ausschnitt der tropischen Vogelwelt zeigen.
Ebenfalls einen begehbaren Bereich mit kleinen Vögeln bietet die Paradieshalle. Im Eingang (oder Ausgang, je nachdem wie man es sieht) befindet sich Toowoomba, eine Freiflughalle für Gebirgsloris.
Sowohl die Loris, als auch die Vögel in der Freiflughalle darf man mit speziellem Futter füttern.

Alpenzoo Innnsbruck

Begehbare Auenwald-Voliere

Begehbare Auenwald-Voliere

Die schon öfter zitierte Auenwaldvoliere ist eines der Highlights im Alpenzoo. Dort werden einheimische Singvögel, Zwergdommeln, kleine Entenarten, Buntspechte und Zwergtaucher gezeigt.
Ebenfalls ein Highlight ist die begehbare Voliere der Rauhfußhühner, das ebenfalls begehbare Gehege der Steinböcke und das Aquarium, welches nur europäische Fischarten zeigt.

Zoo Salzburg
Das Löwenhaus zeigt große und kleine Tiere Afrikas. Vom begehbaren Dach aus hat man einen schönen Blick auf die österreichische Afrikasavanne mit Antilopen, Zebras und Nashörnern. Im Inneren des Hauses befinden sich die Innengehege von Löwen, Meerkatzen und Pinselohrschweinen, sowie Gehege für Wachteln, Rüsselspringer und verschiedene Terrarien und Aquarien.

Zoo Schmiding

Subtropicum (Zoo Schmiding)

Subtropicum (Zoo Schmiding)

In einem riesigen Tropenhaus wird der Besucher in die faszinierende Welt eines tropischen Regenwaldes geführt. Freilebende Lemuren und Vögel wuseln durchs Geäst, Krokodile, Riesenschlangen und andere Tiere sind sicher vor den Besuchern (oder umgekehrt).
Ein Highlight des Zoo Schmiding ist die begehbare Greifvogelanlage. Dafür wurde ein ganzes Tal überspannt, um so einen natürlichen Lebensraum in riesigen Ausmaßen zu schaffen. In diesem 25.000m³ großen Raum können Geier, Adler und Kondore ohne Gitter beobachtet werden. An die Greifvogelanlage schließt sich das ebenfalls begehbare Subtropicum, das südamerikanischer Enten- und Gänsearten, Sichler, Löffler, Reiher und Wehrvögel beherbergt.

Aquazoo Schmiding

Aquazoo Schmiding

Aquazoo Schmiding

Der Aquazoo Schmiding erinnert an ein kleines Tropenaquarium Hagenbeck. Vor dem eigentlichen Aquazoo gibt es ein kleines, aber artenreiches Insektarium. Der Auqazoo zeigt neben lebenden Fischen, Amphibien, Reptilien und anderen Tieren auch eine Zeitreise durch die Entstehung der Arten (mit Dinosaurieren hinter Gittern). Und im gegensatz zum Zoo ist der Auqazoo ganzjährig geöffnet.

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, Bochum, Duisburg, Frankfurt, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Innsbruck, Köln, Leipzig, Lohberg, München, Nürnberg, Osnabrück, Schmiding, Stuttgart, Walsrode, Zoo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen