Portrait: Anoa

Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Bovinae
Tribus: Rinder (Bovini)
Gattung: Asiatische Büffel (Bubalus)
Art: Anoa (Bubalus depressicornis)
Anoa (Zoo Usti)

Anoa (Zoo Usti)

Der Anoa, zur Unterscheidung zum Berganoa auch Flachland- oder Tiefland-Anoa genannt, erreicht eine Kopfrumpflänge von rund 160 bis 170 Zentimetern, eine Schulterhöhe von 70 bis 106 Zentimetern und ein Gewicht von 150 Kilogramm (Weibchen) beziehungsweise 300 Kilogramm (Männchen) und gehört zu den kleineren Rinderarten. Ausgewachsene Tiere sind fast haarlos und haben eine schwarze oder braune Farbe. Sie haben meist helle Vorderbeine und weiße Fellzeichnung an der Kehle und im Gesicht. Beide Geschlechter tragen 18 bis 37 Zentimeter lange Hörner mit einem dreieckigen Querschnitt. Von den Berganoas unterscheiden sie sich durch einen längeren Schwanz, die weißen Fellzeichnungen und die längeren Hörner.

Lebensraum der Anoas sind tiefer gelegene Wälder und Sumpfgebiete auf der indonesichen Insel Sulawesi. Sie leben einzelgängerisch und begeben sich vorwiegend in den Morgenstunden auf Nahrungssuche, während sie den Rest des Tages in dichter Vegetation verbringen. Ihre Nahrung besteht ausschließlich aus Pflanzen.

Die Geschlechtsreife erreichen Anoas mit rund zwei Jahren. Die Paarungszeit scheint sich in Freiheit ganzjährig zu erstrecken. Nach einer Tragezeit von 225 bis 315 Tagen bringt das Weibchen an geschützter Stelle in der Regel ein Jungtier, selten Zwillinge, zur Welt. Sie zieht ihr Junges ohne Hilfe des Männchens groß. Das Jungtier verfügt über ein dichtes wolliges Fell, das gegen Ende des ersten Lebensjahres nach und nach ausfällt. Zum Säugen stehen dem Jungtier vier Zitzen zur Verfügung. In Freiheit können Anoas ein Alter von rund 20 Jahren erreichen, in Gefangenschaft bis zu 30 Jahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen