De-Extinction

Heckrind (Tierpark Hellabrunn)

Heckrind (Tierpark Hellabrunn)

Unter De-Extinction versteht man die Wiederbelebung bereits ausgestorbener Tiere. Bisherige Versuche scheiterten bisher immer, auch wenn bereits Nachkommen ausgestorbener Tiere für kurze Zeit das Licht der Welt erblickten. Kein schönes Schicksal: Aussterben – Wiedergeburt – Erneut aussterben (sollte man das ganze vielleicht Re-Extinction nennen?). Außerdem ist es fraglich, welchen Sinn diese Methode hat, sollte sie einmal soweit glücken, dass eine Art tatsächlich von den Ausgestorbenen zurückkehrt.
Wohin mit den Mammuts, Beutelwölfen und Dinosauriern?
Mit Hilfe einer Zellprobe wurde im Jahr 2009 ein Pyrenäensteinbock-Kitz geklont. Dieses war das erste Tier, das von einer ausgestorbenen Unterart geklont wurde. Der junge Steinbock starb aber schon nach einigen Minuten, womit die Unterart erneut ausstarb. Frühere Versuche (2003) waren weniger erfolgreich.
Eine langwierige (aber vermutlich weniger kostenintensive) Alternative ist die selektive Zucht. Dies könnte beim Auerochsen glücken.
Aus Knochen- und Zahnbruchtsücken aus Museen könnte man versuchen das Genom des Urrinds zu rekonstruieren und anhand dieses durch ausgewählte Zucht (irgendwann) einen usprünglichen Auerochsen zu züchten. Bei den Auerochsen, die in europäischen Zoos und teilweise „freilebend“ zu finden sind, handelt es sich nur um Abbildzüchtungen, bei denen versucht wird, das Aussehen des Wildrinds zu rekonstruieren (siehe hier).

Youtube bietet noch weitaus mehr zum Thema.

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft/Naturschutz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf De-Extinction

  1. Jan Meinpad sagt:

    Klasse Sache…wenn man das schafft, wären viele Arten gerettet.
    Wie Tiger und Bienen! Unsere Bienen sterben doch mehr und mehr aus und das wird fatale Folgen haben.
    Ob das auch mit den Dinosauriern und Mammuts klappt, bleibt abzuwarten 😛

    Grüße Jan

    • tylacosmilus sagt:

      Bei Bienen wäre vermutlich das einfachste, die Ursachen des Aussterbens/Verschwindens einzudämmen/zu bekämpfen, bevor die Bienen tatsächlich weg sind. Die Frage ist dann nämlich, würde eine „Wiedergeburt“ funktionieren und wenn, würde sich das Aussterben wiederholen, weil diverse Gifte, Varroa-Milben…immer noch da sind.

Kommentar verfassen