Zooticker

30.12.13, Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
Tierschutzorganisation fordert Abwicklung des Zoos Duisburg
Hagen (ots) – Nach der Vorlage des dramatischen Bilanzergebnisses und des Risikoberichts im November durch die Wirtschaftsprüfer für den Zoo Duisburg und nach Bekanntwerden des erneuten Besucherrückgangs im Jahr 2013 fordert das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) einen Abwicklungsplan für den Tierbestand zu erstellen.
Im Risikobericht für den Zoo für 2012 heißt es, dass die Zahlungsfähigkeit im Jahr 2013 nur durch eine einmalige Zuschusserhöhung der Stadt Duisburg um eine Million Euro auf insgesamt 3,2 Mill. Euro gewährleistet werden konnte. Aufgrund der Haushaltslage der Stadt mit über 3,2 Milliarden Euro Schulden sei „ein ähnlich hoher Zuschuss für die Folgejahre fraglich“. Die Wirtschaftsprüfer stellen im Hinblick auf das „gefährdete Fortbestehen des Zoos“ in ihrem Bericht die Forderung nach einem Sanierungsplan.
Das WDSF warnt mit seinem Geschäftsführer Jürgen Ortmüller, der hauptberuflich Steuerberater ist, davor, dass der Zoo aufgrund des erneuten Besucherrückgangs nicht mehr zahlungsfähig sein wird und bei einer Insolvenz das Überleben der vorhandenen Tiere gefährdet sei. Ortmüller: „Der Zoo Duisburg ist mit seinem Delfinarium ein Auslaufmodell. Mit seiner unglücklichen Delfinhaltung und Nachzucht hat der Zoo auf das falsche Pferd gesetzt und über 100.000 Besucher verloren.“
Von ursprünglich zehn Delfinarien in Deutschland sind inzwischen acht wieder geschlossen. Im Delfinarium des Allwetterzoos Münster, das Anfang des Jahres schließen musste, hatte das WDSF Mängel in den maroden Holzhallen aufgedeckt, deren Behebung nach Angaben des Zoochefs Jörg Adler 20 Millionen Euro gekostet hätte, die der Betreiber nicht zur Verfügung hatte. Das Nachfolgekonzept mit Seelöwen erfreut sich nach Angaben des Münsteraner Zoos steigender Besucherzahlen.
Ortmüller: „Die Besucher nehmen das bisherige Zookonzept in Duisburg mit seinem Delfinarium nicht mehr an. Wir haben seit Ende 2010 vor dem Haupteingang über 80.000 Info-Faltblätter über den Missbrauch der Delfine verteilt. Der Zoo Duisburg sollte seine übrigen Tiere, soweit sie nicht ausgewildert werden können, an die benachbarten Zoos, bei gleichzeitigem Stopp von Nachzuchten und Neuzugängen in allen Zoos, abgeben und sich überlegen, ob er seine vorhandene Anlage nicht zu einer Pflegestation für kranke und verletzte Tiere bedrohter Arten umfunktioniert. Dies wäre für alle Besucher ein bildungswirksames Vorzeigeobjekt. Die Delfine sollten in menschenbetreuten Meereslagunen ihr Gnadenbrot finden.“

03.01.2014, Forschungsverbund Berlin e.V.
Das medizinische Erbe von Eisbär Knut
Knut ist 2011 in einem Wassergraben des Berliner Zoos ertrunken. Der Eisbär, der weltweit für Schlagzeilen sorgte, hatte zuvor an Krämpfen gelitten. Die endgültigen Ergebnisse über die Todesursache veröffentlichte jetzt das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach extrem aufwendigen Untersuchungen: Knut litt an einer Enzephalitis, einer Entzündung des Gehirns – höchstwahrscheinlich verursacht durch eine Vireninfektion.
Nach Knuts Tod hatte die umfangreichste je in der Veterinärmedizin für ein einzelnes Tier vorgenommene Untersuchung begonnen. Dabei kamen modernste pathologische Techniken und genetische Entschlüsselungsmethoden zum Einsatz. So tragisch der Tod des Eisbären war, letzten Endes wurden dadurch neue wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse eröffnet, die für die Forschung von großer Relevanz sind und wegweisend für das Krankheits-Management von Zootieren. Es wurde eine Forschungs-„Pipeline“ entwickelt, um bei Krankheitsausbrüchen bei Zoo- und Wildtieren frühzeitig die Erreger zu identifizieren.
Tiere aus der ganzen Welt zu beherbergen ist eine wichtige Aufgabe von Zoos, um gefährdete Arten zu erhalten und ihren Bildungsauftrag zu erfüllen. Wenn die Tiere an Krankheiten sterben, kommen als Ursache viele Erreger infrage. Die Tiere sind nämlich nicht nur den Erregern ausgesetzt, die in der Gegend des Zoos verbreitet sind, sondern auch denen, die in anderen Zootieren vorkommen. Die Herausforderungen für die Diagnose sind daher enorm.
Bei Eisbär Knut bündelten mehrere Forschergruppen ihre Kompetenzen, um der Todesursache auf den Grund zu gehen: das IZW, das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems, das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, die Freie Universität Berlin, die University of California in San Francisco und viele andere. Klassische medizinische Methoden wurden mit Hochdurchsatz-Sequenzierung kombiniert, um die jemals umfangreichste und vollständigste Auswertung einer Todesursache eines Zootieres durchzuführen.
Die Nekroskopie – das ist die Obduktion eines Tierkadavers – führte Dr. Claudia Szentiks am IZW durch. „Die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass die Anfälle von Knut durch eine Enzephalitis ausgelöst worden sind, höchstwahrscheinlich verursacht durch Viren“, erklärt die leitende Pathologin.
Enzephalitis kann durch verschiedene Viren, Bakterien oder Parasiten ausgelöst werden. Neue Erreger in Wildtieren zu identifizieren ist eine riesige Herausforderung, die oft gar nicht zur meistern ist. Bei Knut hat das Forscherteam die DNA-Sequenzen mehrerer Zehnmillionen Erreger überprüft. Prof. Alex Greenwood, Leiter der IZW-Abteilung Wildtierkrankheiten, sagt: „Die schiere Anzahl der Experimente und deren Auswertungen durch viele der führenden Diagnostik-Gruppen in Deutschland und weltweit haben extrem viel Zeit gekostet, sie haben uns aber auch Erkenntnisse darüber geliefert, was wir mit den neuesten Technologien leisten können und was nicht. Viele neue Richtungen für Verbesserungen und Entwicklungen werden sich daraus ergeben.“
Obwohl er vielfach verdächtigt wurde, ist das Pferde-Herpesvirus nicht schuld an Knuts Tod. Dieses Virus ist in anderen Eisbären in deutschen und anderen Zoos gefunden worden, aber nicht bei Knut. Die Analyse von Knut deckte eine neue Gruppe von Retroviren in Bären auf, die allerdings nicht zu seinem Tod geführt haben. Der einzige Erreger, dem Knut anscheinend ausgesetzt war, war ein Influenza-A-Virus – entsprechende Antikörper befanden sich im Blut. Es ist aber relativ unwahrscheinlich, dass die Grippe für Knuts Tod verantwortlich war, da das Virus nicht in seinem Gehirn entdeckt wurde. Prof. Klaus Osterrieder, Direktor des Instituts für Virologie am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin, bemerkt: „Nach so viel harter Arbeit erscheinen die Resultate letztendlich ernüchternd. Wir können das Influenza-Virus nicht für den Tod von Knut verantwortlich machen.“
Während es im letzten Jahrzehnt große Fortschritte in der Diagnostik in Human- und Veterinärmedizin gab, zeigen die Ergebnisse, dass Wildtierkrankheiten immer noch einzigartige Herausforderungen darstellen: Es gibt viel mehr, was die Wissenschaftler darüber nicht wissen, als was sie wissen. Es gab im Laufe der Untersuchungen auch unerwartete Erkenntnisse. So stellte sich heraus, dass ein Herpesvirus, das eigentlich Zebras befällt, für Eisbären tödlich sein kann. Im Wuppertaler Zoo infizierten sich Knuts Vater Lars, der dies überlebte, und seine Partnerin Jerka, die daran starb. Dieses überraschende Resultat war Ausgangspunkt für ein neues Forschungsprojekt zur Übertragung von Herpesviren auf gefährdete Zootiere, an dem die Zoos beteiligt sind. Prof. Heribert Hofer, IZW-Direktor, kommentiert: „Es wäre unmöglich gewesen, alle fraglichen Ursachen zu überprüfen, hätten uns nicht so viele Zoos unterstützt, indem sie uns großzügig mit Vergleichsproben verschiedener Tiere versorgt haben, die sie umsichtigerweise für Vergleichszwecke aufbewahrt hatten. Das ist und war vorbildlich. Auch wenn es Knut nicht mehr hilft, so können wir doch mit dem Wissen über die Pferde-Herpesviren als Ursache von Enzephalitis bei Eisbären neue Management-Strategien entwickeln, um deren Auftreten zu minimieren.“

Neues von den Eisbären aus München:

Noch ist die begehbare Voliere im Augsburger Zoo nicht fertig, aber einige Bewohner sind bereits im Zoo eingetroffen, bzw. schon länger im Bestand. Zehn Arten sollen die Voliere bewohnen. Auf der Wunschliste für die neue Voliere stehen nicht zuletzt auch Vögel, die nicht leicht zu bekommen sind, etwa Bekassinen oder Fluss-Seeschwalben. Diese Arten werden kaum in Zoos gehalten (Bekassinen in Europa gar nicht und Fluss-Seeschwalben in Deutschland nur in Köln).

Im Dezember 2012 wurde im Schwarzwaldzoo Waldkirch ein Alpaka geboren. Die kleine Stute wurde auf den Namen Sikari getauft. Am Silvester-Tag 2013 kam ein weiters Alpaka-Junges auf die Welt, diesmal ein kleiner Hengst.

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, Duisburg, München, Waldkirch, Zoo, Zooticker abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.