Zooticker

Neues von den Eisbären aus Hellabrunn:


21.01.2014, Haus des Meeres Wien
Gewinne 5×2 Karten für Nelson der Pinguin!
Eine wirklich tolle Veranstaltung für Kinder im Stadtsaal!
Eine Reise von einem Pol zum anderen
Nelson der Pinguin, wohnhaft am Südpol, erfährt von der Existenz und Gefährlichkeit der Eisbären. Diese wohnen auf der anderen Seite der Erde am Nordpol und sind zudem vom Aussterben bedroht. Nelson begibt sich auf die Reise um die Eisbären kennenzulernen. Er trifft auf verschiedene Reisegefährten, wie die Raie Hermann, eine eifrige Kakerlake, die Hasendame Yasmin, die ihn zu Gabriel dem Eisbären begleiten. Eine außergewöhnliche Freundschaft nimmt ihren Anfang.
„Die Geschichte von Nelson dem Pinguin zieht in den Bann. Regisseur Hakon Hirzenberger arbeitet mit klaren Bildern und spielt geschickt mit der Fantasie. Tirol hat ein neues Theater! Und was für eines. Ein Theaterabenteuer das zudem spielerisch Wissen vermittelt und Bewusstsein schafft. Was nur wenigen gelingt, gelingt in Uderns. Bravo!“ (Kronen Zeitung, 2011)
Mehr Informationen finden Sie hier.
Wer jetzt Lust bekommen hat, auf eine Reise von einem Pol zum anderen – die gibt’s noch am So, 23.02., 30.03. und 27.04.2014 jeweils um 16:00 im STADTSAAL.
Und wir verlosen für die Veranstaltung am So, 23.02.2014 um 16:00 Uhr – 5 x 2 Karten und dazu gibt es noch ein tolles Überraschungspaket vom Haus des Meeres!
Gewinnspielfrage:
Zu welcher Gruppe gehören Pinguine?
A) zu den Säugetieren
B) zu den Vögeln
C) zu den Reptilien
Einfach Frage beantworten und die richtige Antwort samt Eurem Namen an office(at)haus-des-meeres.at schicken.
Einsendeschluss ist der 19.02.2014. Die GewinnerInnen werden von uns schriftlich verständigt. Der Gewinn liegt bei uns zur Abholung bereit und kann nicht in bar abgelöst werden.

Infos zu Nelson der Pinguin (die sich nicht auf Wien beziehen, aber man ist ja neugierig):

23.01.2014, Haus des Meeres Wien
Wieder Babys bei unseren Landschildkröten
Nachwuchs bei den Südamerikanische Landschildkröten
Seit fast 15 Jahren bewohnen Köhler- und Waldschildkröten, zwei der drei Landschildkrötenarten Südamerikas, das Tropenhaus im Haus des Meeres. Sie zählen seit jeher zu den absoluten Lieblingen unserer Besucher. Kein Wunder, sind es doch trotz der buchstäblich „harten Schale“ und (oder gerade wegen?) ihrer gemütlichen Art äußerst freundliche und sympathische Tiere.
Wir sind sehr glücklich, dass sich diese bis über einen halben Meter langen und mehr als 10kg schweren Reptilien bei uns rundum wohl fühlen und sogar regelmäßig für Nachwuchs sorgen – und das seit kurzem schon in zweiter Generation! Immer wieder ist es ein Erlebnis, wenn die kleinen Schildkröten nach 4 Monaten die Schale der golfballgroßen Eier mit ihrem speziellen „Eizahn“ durchbrechen.
Etwas wirklich Besonderes ist es, wenn aus unbeobachtet vergrabenen Eiern die Jungtiere direkt im Tropenhaus, unter beinahe natürlichen Bedingungen, schlüpfen und dann als große Überraschung zwischen den ungefähr 600 mal schwereren Eltern herumkrabbeln. Dann ist die Freude besonders groß, spricht dies doch für optimale, naturgetreue Verhältnisse bei uns im Haus des Meeres. Sicherheitshalber haben wir aber die vier kleinen Racker separat im 7. Stock in einem speziellen Babyterrarium untergebracht. Dort können sie unsere Besucher in aller Ruhe bestaunen.

Der Wildpark in Ortenburg ist am 26. Januar wegen Umbauarbeiten geschlossen.

23.01.2014, Zoo Augsburg
Auf den Teichen wurde ein Muntjak geboren, und auch die ersten drei Kamerunschafe kamen auf die Welt. Es schlüpfte der erste Rosapelikan, sowie ein Schmalschnabelstar in der Tropenhalle.
Als Neuzugang reisten insgesamt sechs Blaunackenmausvögel aus dem Zoo Köln an und sind bereits in der Tropenhalle zu sehen. Als Ersatz für das leider vor einigen Wochen verstorbenes Weibchen der Hammerköpfe kam ein Tier aus dem Zoo Prag. Von privat kam ein männlicher Roter Kardinal.
Der Zoo in Braunschweig bekam einen Rotohrbülbül und zwei weibliche Straußwachteln aus den letzten Nachzuchten.
Das männliche Aguti ist verstorben. Bei der Obduktion konnte keine eindeutige Todesursache festgestellt werden. Todesfälle gab es außerdem bei den Gleitbeutlern und den Gouldsamadinen.
Inzwischen ist der Eselstall mit der äußeren Holzverschalung fast komplett fertig gestellt. So lange die Temperaturen noch einigermaßen warm sind, wird versucht mit den Außenanlagen voran zu kommen.
Bei der begehbaren Vogelvoliere laufen im Haus der Einbau der Fußbodenheizung planmäßig, außerdem soll in den nächsten Tagen (solange es die Temperaturen zulassen) der Außenputz begonnen werden.
Die Tierinventur ist noch nicht völlig abgeschlossen.
Eine Auswertung der Adventsaktion „Zahl doch was Du willst“:
Insgesamt kann gesagt werden, dass sie ein voller Erfolg war. Es kamen fast viermal mehr Besucher in den Zoo als im gleichen Zeitraum der Vorjahre. Die Durchschnittseinnahmen pro Besucher lagen zwar um etwa 40% unter dem bei normalen Eintrittspreisen erzielten Betrag, dies wurde aber durch die deutlich erhöhte Personenanzahl übertroffen. Besonders wichtig war in diesem Zusammenhang, dass 84% der Besucher von der Aktion wussten als sie in den Zoo kamen. Der Anteil der Besucher aus der unmittelbaren Umgebung (Augsburg Stadt, Augsburg Land und Landkreis Aichach-Friedberg) war mit fast 75% ungleich höher als im Jahresdurschnitt, offensichtlich nutzten gerade die in der Nähe wohnenden Personen die günstige Möglichkeit des Zoobesuches.

Dieser Beitrag wurde unter Augsburg, München, Ortenburg, Wien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen