1. Zooreise 2014 – Tag 2: Von exotischen und heimischen Tieren

Nach einem Blick aus dem Fenster wurde der ursprüngliche Plan, die Fasanerie in Groß-Gerau zu besuchen über Bord geworfen und ein Besuch im Frankfurter Zoo eingeschoben. Das Wetter war am Vormittag auch wirklich schön, erst gegen Mittag begann es zu regnen.
Unser Hotel lag auch sehr praktisch: Rein in die U-Bahn und nach zehn Minuten waren wir am Zoo. Es hatte durchaus seine Vorteile in den Zoo zu gehen. So leer habe ich den Frankfurter Zoo noch nie gesehen. Natürlich haben wir auch nicht alle Tiere gesehen, aber kann man das jemals von einem Zoo erwarten? Schade zwar, dass wir die Okapis und Bongos nicht gesehen haben, aber die Ameisenigel waren sehr aktiv (bisher habe ich sie immer nur schlafend erlebt, egal in welchem Zoo ich sie gesehen habe).
Als es tröpfelte beendeten wir unseren Besuch und machten einen kurzen Abstecher ins Hotel.

Später besuchten wir trotzdem die Fasanerie in Wiesbaden, trotz des Wetters. Teilweise war es trocken, meistens regnete es aber ein bisschen.
Nach der Fasanerie ging es zum Schwullesbischen Lesefestifal. Meine Eindrücke davon findet man hier.
Übrigens war das der einzige Tag unserer Reise, an dem es geregnet hatte, der Rest war trocken und warm (für Februar).

Zoo Frankfurt
Fasanerie Wiesbaden

Dieser Beitrag wurde unter Zooreise abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen