Portrait: Weißkopfseeadler

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Accipitriformes
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Gattung: Seeadler (Haliaeetus)
Art: Weißkopfseeadler (Haliaeetus leucocephalus)
Weißkopfseeeadler (Wildpark Tambach)

Weißkopfseeeadler (Wildpark Tambach)

Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der USA. In Aussehen und Lebensweise ähnelt die Art sehr dem eurasischen Seeadler, die beiden Arten werden daher von manchen Autoren zu einer Superspezies vereinigt. Nach dem Kalifornischen Kondor ist der Weißkopfseeadler der größte Greifvogel Nordamerikas.
Ihre Körperlänge beträgt 70–90 cm, die Flügelspannweite 1,80–2,50 m und das Gewicht 2,5–6,3 kg. Proportionen und Gefiederfärbung ähneln sehr dem Seeadler, die Färbung des Weißkopfseeadlers ist jedoch deutlich kontrastreicher. Der Kopf und der Hals, der Schwanz und die Unter- und Oberschwanzdecken sind weiß, Körper und Flügel sind dunkelbraun. Füße, Schnabel, Wachshaut und die Iris der Augen sind hellgelb. Die flüggen Jungvögel ähneln sehr den Jungvögeln des Seeadlers, sie sind braun mit dunkelgrauem Schnabel und brauner Iris. Beste Unterscheidungsmerkmale zum jungen Seeadler sind die weißen Achselfedern und der weitgehend ungefleckte Bauch. Das typische Erscheinungsbild des Weißkopfseeadlers entwickelt sich ab dem vierten Lebensjahr.

Ursprünglich war der Weißkopfseeadler über das ganze Festland Nordamerikas verbreitet. Durch menschliche Verfolgung ist die Verbreitung in den USA heute im Wesentlichen auf die Ost- und die Westküste sowie auf Alaska reduziert, außerdem besiedelt die Art weite Teile Kanadas. Der Weißkopfseeadler lebt meistens an Flüssen, Seen oder an der Küste. Die größte Population gibt es in Alaska, die zweitgrößte in Florida, wobei in Florida siebzig Prozent am St. Johns River leben. Man trifft ihn manchmal in Zentral-Arizona und im Golf von Mexiko an.

Der Weißkopfseeadler ernährt sich ähnlich wie der Seeadler überwiegend von Fischen und Wasservögeln, Säugetiere nutzt er seltener als Beute. Aas frisst er insbesondere im Winter häufig. Wie der Seeadler parasitiert auch der Weißkopfseeadler häufig bei anderen Arten. Die Jagdmethoden entsprechen weitestgehend denen der Seeadler.

Weißkopfseeadler (Tiergarten Nürnberg)

Weißkopfseeadler (Tiergarten Nürnberg)

Weißkopfseeadler leben je nach Nahrungsangebot in kleineren oder größeren Kolonien zusammen. Hat sich ein Paar gefunden bleiben sie in Dauerehe zusammen. Der Zusammenhalt dieser Dauerehe wird mit regelmäßigen Balzflügen bestätigt. Ist das Weibchen für eine Kopulation bereit, so nimmt sie eine gebeugte Haltung mit gesenktem Kopf ein und das Männchen vollzieht den Paarungsakt. Jedes Jahr wird das von dem Elternpaar angelegte Nest weiter mit starken Ästen und Zweigen ausgebaut und aufgestockt. Ein Nest kann ein Gewicht von zwei Tonnen und eine Höhe von 4 Metern erreichen. Nester der Weißkopfseeadler gehören zu den größten Nestern der Welt.
In einem Zeitraum von Dezember bis März und in einigen Abständen legt das Weibchen ein bis drei Eier, normalerweise aber nur zwei Eier in das mit Moos und Gräsern ausgepolsterte Nest. Nach einer Brutzeit von etwa fünf bis sechs Wochen schlüpfen die Küken mit einem lichtgrauen Dunenkleid aus den Eiern. Der Altersunterschied der Jungvögel kann ein bis zwei Tage auseinanderliegen. Es kommt vor, dass die zwei Geschwister das dritte wegen Nahrungskonkurrenz aus dem Nest stossen. Bei einer Dreierbrut hat das dritte Küken kaum eine Überlebenschance.
Das Weibchen und das Männchen teilen sich die Jungvogelaufzucht, in dem das Männchen die Beute heranschafft und das Weibchen die Beute unter den Jungvögeln aufteilt. Die Hauptnahrung der Jungvögel besteht aus Fischen. Bis die Jungen flügge sind bleiben sie zehn bis elf Wochen im Nest. Die Häfte aller Jungvögel der Weißkopfseeadler überlebt den ersten Winter nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen