Tiergarten Worms

Wellensittichanlage (Tiergarten Worms)

Wellensittichanlage (Tiergarten Worms)

Der Tiergarten Worms wurde 1972 eröffnet und ist ca. 8,5 ha groß.
Ein Schwerpunkt des Tiergartens ist die Haltung alter Haustierrassen. In einem begehbaren Schaubauernhof werden Glanrinder, Bunte Bentheimer Schweine, Thüringer Waldziegen und Pferde gezeigt. Westfälische Totleger laufen frei auf dem Gelände. Walachenschafe, Zwergziegen und Hausesel werden ebenfalls gezeigt und dürfen teilweise auch gefüttert und gestreichelt werden.
Verschiedene Vogelarten, freilebend oder in Volieren, repräsentieren unter anderem die europäische Tierwelt. Das Gehege der Mufflons und Damhirsche ist begehbar (ebenso wie die australische Voliere mit Wellensittichen, Jägerliesten und Parmakänguruhs). 2007 wurde eine neue Wolfsanlage eröffnet. Neben einer 2.400 m² großen Anlage für die Europäischen Wölfe sind neue Anlagen für Rot- und Polarfüchse entstanden.
Exotische Tiere fehlen ebensowenig, auch wenn man auf Bären, Großkatzen und Elefanten aus Platzgründen verzichtet. Es fehlt jedoch nicht an einem kleinen Tropenhaus mit verschiedenen Fischen, Reptilien und freilebenden Kattas, Agutis und Bankivahühnern.
Mantelpaviane haben eine verglaste Freianlage, auch den Erdmännchen steht eine großzügige Anlage zur Verfügung.
Neben dem Tiergarten liegt der Wormser Erlebnisgarten mit dem Umwelthaus, der Bienenschule, dem Backhaus, dem Jugendhandwerkerdorf und dem naturnahen Spielplatz des Waldkindergartens, der die Möglichkeit bietet die Natur, für Schülergruppen und Lehrende, zu begreifen und zu verstehen.
Auch sonst kommen Kinder im Tiergarten auf ihre Kosten. Spielplätze und eine kleine Parkbahn sind vorhanden, ebenso wie eine große Freifläche, die zum Toben einlädt.

Der Wormser Tiergarten ist ein kleiner, aber netter Tierpark, der einige schöne Gehege vorzuweisen hat (Tropenhaus, Wolfsgehege, Sittichanlage…), bei anderen aber noch Verbesserungsbedarf besteht.

Weitere Infos findet man hier und hier.

Dieser Beitrag wurde unter Worms, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen