Zooticker

Neues von den Eisbären aus München:

In der Nacht auf Dienstag ist ein „Wilderer“ in den Tiergarten Straubing eingebrochen. Er schnitt ein Loch in den Maschendrahtzaun und gelangte so auf das Gelände.
Anschließend tötete er dort eine Damhirschkuh, die er dann mit einer Schubkarre abtransportierte.
Der geschätzte Wert des Tieres liegt bei etwa 100 Euro, außerdem haben Hirschkühe kein Geweih dass als Trophäe dienen könnte. Eine Damhirschkuh wiegt etwa 50 bis 80 Kilo, was für mehrere Täter spricht, da sich die Hirsche auch ohne Geweih durchaus wehren können.

06.02.2014, PETA
Damhirsch im Straubinger Tierpark getötet und abtransportiert – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus
Straubing / Gerlingen, 6. Februar 2014 – Täter gesucht: Vermutlich in der Nacht auf Dienstag haben ein oder mehrere noch unbekannte Täter den Zaun des Straubinger Tierparks aufgeschnitten und eine Damhirsch-Kuh getötet. Anschließend transportierten sie das tote Tier mit einer Schubkarre an die Straße und entwendeten es. Darauf deuteten Blutspuren auf dem Gelände hin. Die Polizei Straubing hat die Ermittlungen aufgenommen. Um die Behörde bei ihrer Arbeit zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Täters oder der Täter führen. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, wenden sich bitte per mail (whistleblower@peta.de) oder telefonisch unter der Nummer 01520 73 733 41 an PETA.
„Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären. Tiere müssen vor derartigen Übergriffen geschützt werden“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Wer völlig hilflose Tiere, die sich in menschlicher Obhut befinden, so kaltblütig töten kann, der schreckt möglicherweise auch vor Gewalt an Menschen nicht zurück.“
Nach § 17 des Tierschutzgesetzes könnte die Tat mit einer Höchststrafe von drei Jahren geahndet werden. Eine Geldstrafe ist mit Sicherheit zu erwarten. Einbruch und die damit verbundene Sachbeschädigung kommen noch hinzu.
PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Der nächste Tag der offenen Tür im Raubtierasyl Ansbach ist am Sonntag, 02. März 2014 zwischen 13.00 und 19.00 Uhr.
Die nächste Einzelpersonenführung in der Reptilienauffangstation München wird, am Dienstag den 25.02.14 um 17:00 Uhr stattfinden.
Bitte melden sie sich per Telefon oder Mail bei uns an!

Dieser Beitrag wurde unter München, Raubtierasyl, Reptilienauffangstation, Straubing, Zoo, Zooticker abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen