Portrait: Erzrabe

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Rabenvögel (Corvidae)
Gattung: Raben und Krähen (Corvus)
Art: Erzrabe (Corvus crassirostris)
Erzrabe (Brehms Tierleben)

Erzrabe (Brehms Tierleben)

Der Erzrabe erreicht eine Körperlänge von etwa 60 bis 64 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 1,5 Kilogramm. Markantes Merkmal des Erzraben ist der extrem große und dicke schwarze Schnabel, der seitlich komprimiert und im Profil tief gebogen ist. Der riesig gewölbte schwarze Schnabel weist an der Schnabelspitze eine weißliche oder cremefarbene Tönung auf. Des Weiteren besitzt der Schnabel tiefe nasale Furchen, die mit nasalen Borsten umgeben sind. Der Erzrabe weist am Kopf, im Kehlbereich, auf dem Rücken und an den Nackenseiten sehr kurze Federn auf. Die Krone erscheint ziemlich flach. Die Kehle, die obere Brust und die Nackenseiten sind mit einer öligen schwarzbraunen Färbung versehen. Die übrigen Bereiche des Körpers weisen eine glänzend schwarze Färbung auf mit einer Ausnahme eines markanten weißen Flecks, der sich am Nacken befindet. Die Iris ist von einer dunkelbraunen Färbung und die Beine weisen eine schwarze Tönung auf. Der Schwanz ist proportional länger und stärker gestuft. Die Jungvögel sind im Gegensatz zu den Altvögeln in der Gefiederfärbung etwas matter und weisen eine abweichende Federstruktur auf.

Wie alle Raben und Krähen so ist auch der Erzrabe ein sehr sozialer Vogel, der in Paaren oder in kleinen Gruppen lebt, jedoch kann der Erzrabe ziemlich territorial eingestellt sein, vor allem während der Paarungs- und Brutzeit. Der Erzrabe hält sich auch in kleinen Städten und Dörfern auf. Jedoch befinden sich die Schlafplätze in den Bergen oder auf Hochplateaus, wo auch in der Regel die Paarungszeit und die Brutzeit stattfinden.

Das Verbreitungsgebiet des Erzraben befindet sich in Äthiopien und Eritrea, er kommt auch vereinzelt im Sudan und in Somalia vor.

Der Erzrabe bewohnt die Berge und Hochplateaus zwischen 1.500 und 2.400 m, selten auch bis maximal 4.000 m ü. N. N.

Der Erzrabe ist ein Allesfresser. Er ernährt sich von Käferlarven, die er im Tierdung aufspürt. Aber auch Aas, Fleischreste, Lebensmittel und Getreide wie zum Beispiel Weizen verschmäht der Vogel nicht.

Die Paarungszeit und die Brutzeit finden in den Monaten Dezember, Januar und Februar statt. Obwohl der Erzrabe in der Regel in Paaren oder in Gruppen lebt, so ist er doch während der Paarungs- und Brutzeit sehr territorial eingestellt. Gelegentlich sammeln sich mehrere kleine Gruppen, die aus vier bis zehn Individuen bestehen können. Während der Balz füttert das Männchen das Weibchen, indem er mit einem Bissen im Schnabel in der Nähe des Weibchens auf einen Zweig landet. Das Weibchen nähert sich dem Männchen mit flatternden Flügeln und bettelt das Männchen dann um Futter an. Während dieser Zeremonie produzieren beide Partner heiser klingende plätchernde Laute. Nach der Paarung wird ein Nest gebaut, das ein napfförmiges Gebilde darstellt. Das Nest wird außen mit Zweigen stabilisiert und innen mit Haare, Gras sowie Wolle ausgepolstert. In der Regel befindet sich das Nest in einem fast unzugänglichen Felsvorsprung oder in einem Loch einer Felswand. Gelegentlich wird das Nest auch hoch oben in einem Baum – geschützt vor Raubtieren – angelegt. Das Weibchen legt etwa 3 bis 5 Eier in das Nest.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.