Portrait: Rubintyrann

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Tyrannen (Tyrannidae)
Gattung: Pyrocephalus
Art: Rubintyrann (Pyrocephalus rubinus)
Rubintyrann (John Gould)

Rubintyrann (John Gould)

Der Rubintyrann ist ein amerikanischer Schreivogel. Andere Bezeichnungen für diesen Vogel sind Rubinköpfchen oder Purpurtyrann.
Der Rubintyrann ist ein kleiner Vogel und erreicht eine Körperlänge von etwa 13,0 bis 13,5 Zentimeter, eine Flügellänge von etwa 7,5 bis 8,0 Zentimeter, eine Spannweite von etwa 35,3 bis 39,5 Zentimeter und ein Körpergewicht von etwa 11,0 bis 14,0 Gramm. Zwischen den Geschlechtern besteht ein deutlicher Farb-Dimorphismus.
Das Männchen ist an Kopf, Brust und Unterseite karminrot, an Rücken, Flügel, Bürzel, Schwanz und Maske braunschwarz gefärbt. Das Weibchen hat eine gelbraune Oberseite, eine weißliche Stirn, einen schwarzen Schwanz, einen lachsfarbenen Bauch und eine weiße, braun durchsetzte Brust. Die Unterarten des Rubintyranns variieren in der Gefiederfärbung. So sind zum Beispiel die Vögel in Südamerika fast vollständig dunkel gefärbt, mit einzelnen roten Federn rund um den Kopf oder unter dem Schwanz.

Das Brutgebiet erstreckt sich von den südlichen USA bis nach Argentinien. Die südlichen Populationen überwintern in Amazonien, die nördlichen in Zentralamerika. Der Vogel bewohnt einzelstehende Bäume, Gebüsche und lichte Wälder häufig in Trockengebieten meist in Wassernähe.

Der Rubintyrann ernährt sich von großen Insekten sowie von Eidechsen und von Beeren. Er thront auf einer hohen Ansitzwarte, von der er aus nach Insekten schnappt. Gelegentlich werden die Insekten auch im Flug erbeutet. Während der Überwinterung scheinen die südlichen Migranten eine beträchtliche Menge an Obst zu verspeisen.

Das Nest ist ein offenes schalenförmiges Gebilde, das mit Zweigen und Gräsern in einer Baumhöhle oder manchmal in einer Bromelie platziert wird. Das Weibchen baut das Nest allein und brütet auch die Eier allein aus. Das Gelege besteht meist aus zwei oder drei Eiern. Die Eier weisen eine weißliche Färbung auf. Die Inkubation dauert etwa 16 bis 17 Tage lang. Nach dem Schlupf werden die Küken von beiden Geschlechtern ausreichend mit Nahrung versorgt. Nach weiteren 18 bis 21 Tagen sind die Jungvögel flügge und verlassen das Nest.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen