Raritätenzoo Ebbs

Besuch 2011
Besuch 2012
Besuch 2013

Seit meinem letzten Besuch hat sich doch einiges getan und wenn es so weiter geht wird aus dem kleinen Raritätenzoo bald ein Kleinod in der österreichischen Zoolandschaft geworden sein. Gut, ein Besuch ist der Zoo jetzt schon wert, aber die beendeten Bauvorhaben, die gezeigten Tiere und das was noch kommen wird lässt nur Gutes vermuten.
Das Streichelgehege ist immer noch in Planung, oder anders gesagt: Seit dem letzten Jahr hat sich nichts getan.
Die neue Rhesusaffenanlage ist kurz vor der Vollendung.
Die Griechischen Landschildkröten vom Eingangsbereich sind umgezogen, das ursprüngliche Gehege steht leer.
Fertig hingegen ist der neue Pelikanbereich, das Flamingohaus und eine begehbare Voliere mit Nimmersattstörchen und Kronenkranichen. Ob es dort noch andere Tiere gibt weiß ich nicht, ausgeschildert waren sie nicht, die Nimmersatte übrigens auch nicht. Vielleicht wird das ja auch geändert. Einige Tierarten hätten eine Erwähnung durchaus erwähnt, beispielsweise die Kleinen Maras, die ja nicht so oft in europäischen Zoos zu sehen sind.
Für den Besucher hat sich durch den Bau der begehbaren Voliere leider der Blick auf die Flamingos verschlechtert, eine Einbeziehung der Vögel in die Voliere wäre vielleicht schöner gewesen.
Ich bin gespannt was sich im nächsten Jahr verändert hat, ein weiterer Besuch 2014 ist nicht geplant.

Dieser Beitrag wurde unter Ebbs, Raritätenzoo, Zoo abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen