Portrait: Burtongimpel

Burtongimpel (John Gould)

Burtongimpel (John Gould)

Der Burtongimpel erreicht eine Körperlänge von siebzehn bis achtzehn Zentimetern. Ein Geschlechtsdimorphismus ist in geringem Maße gegeben. Die Weibchen sind insgesamt etwas stärker graubraun. Ihnen fehlt die orangefarbene Gesichtszeichnung.
Das Männchen des Burtongimpels ist insgesamt kastanienbraun gefärbt. Dabei ist die Körperoberseite etwas dunkler. Der Kopf, die Schwingen und der Schwanz sind schwarz. Die Stirn und die Umgebung der Augen sind rötlich orange. Die Spitzen der großen Flügeldecken sowie der Schwingen sind weiß. Die Füße sowie der Schnabel sind hell hornfarben. Die Augen sind braun.

Das Verbreitungsgebiet des Burtongimpels ist der Himalaya von Pakistan bis nach Sikkim. Ähnlich wie die Schneegimpel (Leucosticte) ist der Burtongimpel ein Vogel der Höhenlagen. Er kommt während des Sommerhalbjahr in Höhenlagen zwischen 2.000 und 3.500 Metern vor. Er ist ein Zugvogel, der während des Winterhalbjahr in tiefere Höhenlagen zieht. Er ist dann in Höhen oberhalb von 1.000 Metern anzutreffen.

Anders als der Schneegimpel errichtet der Burtongimpel sein Nest nicht am Boden, sondern in Koniferen in Höhen zwischen 3 und 21 Metern. Das Nest ist sehr fest und wird aus kleinen Zweigen, Grashalmen, Kiefernadeln und Haaren gebaut. Das Gelege besteht aus drei bis vier Eiern. Es brütet allein das Weibchen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.