Wenn Blogger Urlaub machen

Mal wieder was ganz anderes…
Ich habe mich ja schon seit einiger Zeit nicht mehr an Blogparaden beteiligt, was aber eher an den Themen lag als an mir. Passende Themen für einen Tierblog findet man selten, und nicht alle Blogparaden sagen mir zu. Selbst der Webmasterfriday hat mich in den letzten Wochen nicht überzeugt (wenn es denn überhaupt eine Freitagsblogparade gab). Aber es gibt ja noch viel mehr in den Weite des WWW.
Und die Blogparade von pr-stunt.de hat zwar nichts mit Tieren zu tun, passt aber durchaus in den Beutelwolf-Blog, denn auch ich mache Urlaub.
Mehr über die Parade „Wenn Blogger Urlaub machen“ findet ihr hier.

Der regelmäßige Besucher des Beutelwolf-Blogs wird hier nicht wirklich etwas Neues erfahren, an diesen wende ich mich auch nicht. Dieser Beitrag ist für all jene gedacht, die sich ebenfalls an der Blogparade beteiligen (bis 31. Juli ist das übrigens noch möglich) und den Weg hierhergefunden haben. Der regelmäßige Besucher dieses Blogs weiß, was passiert wenn ich Urlaub mache.
Meist mache ich sowieso nur Zooreisen, oder Reisen, die mehr als einen Zoobesuch beinhalten und das kündige ich frühzeitig an. Allerdings bedeutet das nicht, dass die Wohnung während dieser Zeit ungenutzt ist, ausspionieren ist zwecklos. Manchmal bin ich auch ohne Zoobesuche unterwegs, das kündige ich nicht an, weil es keinen Zusammenhang zum Inhalt dieses Blogs hat. Während meiner Abwesenheit liegt der Blog aber auch nicht brach.
Normalerweise bereite ich meine Beiträge vor und könnte diese auch während meiner Abwesenheit bloggen, aber ich nutze die Zeit anders: Statt Text-Beiträgen gibt es Bild-Beiträge. Und davon auch nur einen davon. Beschwert hat sich noch niemand. Als ich mit dem Beutelwolf-Blog angefangen habe gab es zwar ein paar Tage, an denen nicht gebloggt wurde, aber in den vergangenen Monaten blogge ich mindestens einmal täglich, unabhängig davon, ob ich da bin oder nicht.
Während meines Urlaubs bin ich zwar meistens auch per Email erreichbar, so dass ich auch Kommentare freischalten kann, wenn es sein muss, aber ich beantworte sie nicht. Das kann bis nach dem Urlaub warten, aber es schadet nicht den Blog hin und wieder im Auge zu behalten. Ich sehe das aber nicht zwanghaft und wenn ich es (aus welchen Gründen auch immer) nicht tue, dann schadet das dem Blog, meinen Lesern und mir auch nicht.
Nachdem meine Urlaube aber selten länger als zehn Tage sind (meist eher weniger) würde es dem Blog auch nicht schaden, wenn ich keine Beiträge vorbereiten würde. Aber ich habe soviel Material, das unter die Leute gebracht werden will, da kann auch die Urlaubszeit genutzt werden. Und nach dem Urlaub habe ich wieder neue Eindrücke für meinen Blog (und das geht auch, ohne dass man einen Reiseblog führt).

Zusammenfassend kann ich sagen:
Ich blogge nicht im Urlaub, aber ich bereite Foto-Beiträge vor (wer mit dem Blog nicht vertraut ist, kann sich hier, bzw. hier Beispiele ansehen)
Wenn es sich um Zooreisen handelt teile ich das den Lesern im Blog mit. Auch auf der Facebook-Präsenz des Beutelwolf-Blogs wird die vorläufige Reiseroute bekannt gegeben. Ich sehe da kein Problem, würde aber in einer anderen Situation vielleicht davon absehen.
Wenn ich Urlaub habe bin ich auch nur bedingt in sozialen Netzwerken unterwegs. Ich lese vielleicht mit, reagiere aber nicht darauf. Dafür habe ich nach dem Urlaub noch Zeit, wenn es wichtig genug ist. Die Facebook-Präsenz des Blogs wird auch im Urlaub genutzt, aber auch nur auf das Mindeste reduziert.

Nachtrag: Ich habe mir jetzt die mir noch nicht bekannten Beiträgen durchgelesen und bin dabei auf eine ähnliche Blogparade gestoßen: WENN BLOGGER URLAUB MACHEN, MACHT DER BLOG MEIST PAUSE.
Und nachdem andere Blogger an beiden Paraden teilnehmen erlaube ich mir das auch.
Übrigens kann man sich an beiden Paraden noch bis zum 31. Juli beteiligen.

Dieser Beitrag wurde unter Blogparade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wenn Blogger Urlaub machen

  1. Hallo Martin,

    vielen Dank für deine Teilnahme!

    Gruß
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *