Biodiversitätshotspots in Deutschland

Wildkatzendorf Hütscheroda im Nationalpark Hainich

Wildkatzendorf Hütscheroda im Nationalpark Hainich

Deutschlandweit wurden anhand von Daten zu den FFH-Lebensraumtypen und zum Vorkommen verschiedener Artengruppen 30 Hotspots der Biodiversität identifiziert. Sie weisen eine besonders hohe Dichte und Vielfalt charakteristischer Arten, Populationen und Lebensräume auf. Die Hotspot-Regionen sind über ganz Deutschland verteilt und umfassen ca. 11% der Landesfläche. Die naturraumtypische Vielfalt von Landschaften, Lebensräumen und Lebensgemeinschaften sowie die gebietstypische, natürlich und historisch entstandene Artenvielfalt dieser Gebiete soll erhalten bleiben. Aufgrund dessen soll für jeden Hotspot ein Konzept erarbeitet und beispielhafte Maßnahmen umgesetzt werden. Eine langfristige Sicherung der Hotspots soll durch „Regionale Partnerschaften“ aus Städten und Gemeinden, Naturschutzakteuren sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern erreicht werden.

Die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt wird seit 2011 durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt (leben.natur.vielfalt) umgesetzt. Im Koalitionsvertrag von 2009 gab es dazu eine Vereinbarung. Als Förderschwerpunkte werden Projekte genannt, die zum Schutz von Arten oder Lebensräumen beitragen oder das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt stärken:
Verantwortungsarten: 25 Tier- und 15 Pflanzenarten, die nur in Deutschland vorkommen (endemische Art) oder einen hohen Anteil an der Weltpopulation haben (Biodiversitätshotspot)
15 Pflanzenarten
Säugetiere: Bechsteinfledermaus, Gartenschläfer, Mopsfledermaus, Sumpfspitzmaus, Wildkatze
Vögel: Bergente, Goldregenpfeifer, Kiebitz, Mittelspecht, Rotmilan, Trauerente, Zwergschwan
Amphibien: Feuersalamander, Gelbbauchunke
Fische: Barbe, Gattung Coregonus
Insekten: Apollofalter, Goldener Scheckenfalter, Schwarzer Apollo, Forels Kerbameise, Gruben-Großlaufkäfer, Heldbock
Mollusken: Abgeplattete Teichmuschel, Flussperlmuschel, Gemeine Malermuschel
Die Liste wurde vom BMU und vom Bundesamt für Naturschutz unter Einbeziehung der Bundesländer erarbeitet.
Hotspots der biologischen Vielfalt: Innerhalb der Hotspot-Regionen – mit etwa 11 Prozent der Fläche in Deutschland – werden 30 förderfähige Schwerpunkte mit hoher Dichte und Vielfalt charakteristischer Arten, Populationen und Lebensräume benannt. Projekte müssen „einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und Optimierung des gesamten Hotspots leisten.“
Ausgleichszahlungen für Ökosystemleistungen (Payments for ecosystem services ): Ökosystemdienstleistungen der natürlichen Umwelt haben für den Menschen als Existenzgrundlage einen hohen wirtschaftlichen Wert. Die Bereitstellung von Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Energieträgern, Kohlenstoffspeicherung als Beitrag zum Klimaschutz, Hochwasserschutz, sowie die Bedeutung von Naturräumen für Gesundheit und Erholung werden genannt. Schwerpunkte sind Flussauen
Repräsentative Maßnahmen mit Bundesinteresse: Übergreifende oder themenspezifische Kommunikations-, Bildungs- und Akzeptanzprojekte. Projekte zur natur- und klimaschutzkonformen Entwicklung urbaner Räume. Projekte zur Entschneidung und Wiedervernetzung von Ökosystemen und Landschaften. Ausbau des deutschen Clearing-House-Mechanismus der UN-Biodiversitätskonvention.

Konkrete Projekte an Biodiversitäts-Hotspots von nationaler Bedeutung
Lebensader Oberrhein – Naturvielfalt von nass bis trocken, Projektgebiete in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen, Laufzeit: 1. Oktober 2013 bis 30. September 2019, NABU Rheinland-Pfalz, NABU Baden-Württemberg und NABU Hessen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bundesamt für Naturschutz, Finanzvolumen: ca. 5 Mio. Euro
Stärkung und Vernetzung von Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland, 130 Projektgebiete, Laufzeit: 21. Dezember 2011 bis 28. Februar 2018, NABU Niedersachsen, NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Finanzvolumen 3,2 Mio. Euro
Löffelkraut & Co: Schutzprojekte für das Bayerische Löffelkraut (Cochlearia bavarica), Laufzeit bis Ende 2015
Erhalt und Entwicklung des überregional bedeutsamen Vorkommens des Feuersalamanders im Thüringer Wald (Naturstiftung David)
Wildkatzensprung: Wiedervernetzung der Wälder Deutschlands mit langfristig 50 Meter breiten Waldkorridoren auf 20.000 Kilometern Länge (2011 bis 30.Oktober 2017, 5,2 Millionen Euro, BUND, Projektpartner Senckenberg-Institut)
Bechsteinfledermaus-Projekt im Rheingau-Taunus-Kreis und Wiesbaden: Förderung eines Kolonieverbundes der Bechsteinfledermaus im europäischen Populationszentrum – Entwicklung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen zur Integration in die forstliche Bewirtschaftung. Das Projekt läuft bis 2017.

Liste der Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland
Allgäuer Alpen (Allgäuer Kalkalpen, Nördliche Kalkwestalpen, Ochsenkopf-Weiherkopf-Schnipperkopf)
Ammergebirge, Niederwerdenfelser Land und Obere Isar
Alpenvorland zwischen Mangfall und Inn (Inn-Chiemsee-Hügelland)
Ammer-Loisach-Hügelland und Lech-Vorberge mit Kempter Wald
Oberschwäbisches Hügelland und Adelegg (mit Pfänder und Westallgäuer Hügelland)
Hochschwarzwald mit Alb-Wutach-Gebiet
Schwäbische Alb
Hinterer Bayerischer Wald
Nördliche Frankenalb
Nördliche Oberrheinebene mit Hardtplatten (Hardtebenen, Mainz-Ingelheimer Rheinebene, …)
Donnersberg, Pfälzerwald und Haardtrand
Mittelrheintal mit den Seitentälern Nahe und Mosel
Saar-Ruwer-Hunsrück, Hoch- und Idarwald und Oberes Nahebergland
Kalk- und Vulkaneifel
Rhön (Hohe Rhön, Östliches Rhönvorland, Westliche und östliche Kuppenrhön)
Thüringer Wald und nördliche Vorländer
Werratal mit Hohem Meißner und Kaufunger Wald
Südharzer Zechsteingürtel, Kyffhäuser und Hainleite
Harz
Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaften
Senne mit angrenzendem Teutoburger Wald
Südliches Emsland und nördliche Westfälische Bucht
Hunte-Leda-Moorniederung, Delmenhorster Geest und Hümmling
Untere Wümmeniederung mit Teufelsmoor und Wesermünder Geest
Mecklenburgisch-Brandenburgisches Kleinseenland (Neustrelitzer Kleinseenland, Templiner Platte, Woldegk-Feldberger Hügelland)
Schorfheide mit Neuenhagener Oderinsel
Schleswig-Holsteinische Ostseeküste, Angeln, Schwansen, Dänischer Wohld (mit glazialer Rinnen-Landschaft der Ostseeförde Schlei)
Westmecklenburgische Ostseeküste und Lübecker Becken (Wakenitz-Rinne, Untertrave- Förde)
Vorpommersche Boddenlandschaft und Rostocker Heide
Insel Usedom und Ostvorpommersche Küste

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen