Kuriose Gedenktage

Afrikanischer Elefant (Zoo Basel)

Afrikanischer Elefant (Zoo Basel)

Am 12. August war Weltelefantentag. Und was hat der Beutelwolf-Blog dazu beigetragen? Einen Artikel über Kriegselefanten, ohne ersichtlichen Zusammenhang zum Elefantentag. Am Elefantentag will der WWF auf die akute Gefährdung der größten lebenden Landsäugetiere aufmerksam machen. Dass ich trotzdem einen Artikel über Elefanten parat hatte war Zufall.
Aber der Elefantentag ist nicht der einzige in einer Reihe merkwürdiger Gedenktage, die entweder darauf aufmerksam machen, wie bedroht eine bestimmte Tierart ist oder die einfach auf bestimmte Tierarten hinweisen.
Bei der Aufstellung der nachfolgenden Liste war mir die Webeite Kuriose Feiertage sehr behilflich.

15. Februar: Tag des Regenwurms
Den Sinn dieses Tages erschließt sich mir nicht, meines Wissens gehören Regenwürmer nicht zu den bedrohten Tierarten. Den Tag gibt es seit 2005 aber der Urheber ist nicht bekannt.

20. Februar: Liebe-Dein-Haustier-Tag
Wer sein Haustier liebt, sollte an diesem Tag besonders viel Zeit mit ihm verbringen. Aber wer ein Haustier hat sollte das an jedem anderen Tag auch tun. Wer diesen Gedenktag ins Leben gerufen hat ist unbekannt.

Eisbär (Tierpark Hellabrunn)

Eisbär (Tierpark Hellabrunn)

27. Februar: Internationaler Eisbärentag

3.März: Tag des Artenschutz

25. April: Weltpinguintag

23. Mai: Weltschildkrötentag
Der Weltschildkrötentag wurde im Jahr 2000 durch die American Tortoise Rescue initiiert und von der Humane Society of the United States ausgerufen.
Ziel des Weltschildkrötentages ist es, auf die Gefährdung des Artenbestandes hinzuweisen und die verschiedenen Projekte bzw. Aktionen zum Schutz dieser Reptilien durch eine breite Öffentlichkeit zu unterstützen.

1. Juni: Tag des Hundes
Ins Leben gerufen und auch erstmals begangen wurde diese Tag rund um den besten Freund des Menschen 2010 durch den Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH).
Mehr zum Tag des Hundes findet man hier.

21. Juni: Weltgiraffentag

29. Juli: Internationaler Tag des Tigers

8. August: Weltkatzentag

10. August: Weltlöwentag
Während bei einem Großteil thematisch ähnlicher Aktionstage in der Regel eine Tier- bzw. Umweltschutzorganisation als Initiator dahinter steht, ist dies im Falle des World Lion Day der Aktionstag selbst. Als weltweite und unabhängige Kampagne zum weltweiten Schutz der Löwen geht es den Machern vor allem darum, ein Bewusstsein für die Schutzbedürftigkeit der Tiere vor in Afrika und Asien zu schaffen.
Dieser Gedenktag wurde 2013 ins Leben gerufen. Weitere Informationen findet man hier.

22. August: Tag der Fische
Der Tag der Fische wurde erstmals im Jahr 2007 ausgerufen. Mit diesem Aktionstag sollen in ihrem Bestand bedrohte Fischarten sowie deren Schutz vermehrt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden.

22. September: Welt-Nashorn-Tag

Ursprünglich war der World Rhino Day 2010 nur vom dortigen WWF als regionale Aktion in Südafrika geplant worden.
Inzwischen beteiligen such weltweit Institutionen mit verschiedenen Aktionen und Events rund um diesen Aktionstag, um damit auf die Gefährdung der Nashörner durch Wilderei und illegalen Handel mit Nasenhorn aufmerksam zu machen.
Weitere Informationen findet man hier.

Der bekannteste Gedenktag der sich mit Tieren und ihrem Schutz auseinandersetzt ist der Welttierschutztag am 4. Oktober.
Er geht auf eine Forderung des Schriftstellers Heinrich Zimmermann im Jahr 1924 zurück. Die erste Veranstaltung fand daraufhin am 4. Oktober 1925 im Berliner Sportpalast statt.
Vom 12. bis 17. Mai 1929 war Wien zum dritten Mal Austragungsort des Internationalen Tierschutzkongresses, an dem Vertreter von 152 Tierschutzvereinen aus 32 Ländern teilnahmen. Der Kongress verabschiedete einen 23-Punkte-Forderungskatalog. Punkt 23 sah die Einführung eines „Tierschutztages“ vor.
Am 8. Mai 1931 war es dann so weit. Beim Internationalen Tierschutzkongress von Florenz wurde für den 4. Oktober der erste internationale „Welttierschutztag“ proklamiert.
An diesem Tag gedenkt man des Heiligen Franz von Assisi (Namenstag), der am Abend des 3. Oktober 1226 gestorben ist (nach damaligem römisch-antikem Verständnis zählte die Zeit nach Sonnenuntergang bereits zum darauf folgenden Tag; daher zum 4. Oktober) und der als Gründer des Franziskanerordens unter anderem wegen seiner Tierpredigten berühmt und volkstümlich wurde.

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ich bin gerne bereit meinen Horizont und den Inhalt dieses Blogs zu erweitern. Über Sinn und Unsinn dieser Gedenktage (und ich erlaube mir den Welttierschutztag auszunehmen) lässt sich streiten. Es macht Sinn über die Bedrohung bedrohter Tierarten hinzuweisen, aber ob dafür ein einziger Tag reicht? Den Rest des Jahres ist die Bedrohung genauso vorhanden und Aktionen an den entsprechenden Tagen erweitern vielleicht das Bewusstsein, müssen aber auch darauf aufmerksam machen, dass Tiere nicht nur an einem bestimmten Tag geschützt werden müssen.

Vielleicht sollte ich den 7. September zum Tag des Beutelwolfs erklären, vollkommen inoffiziell und alles andere als international.
Der Tag soll nicht nur an das Aussterben des Beutelwolfs erinnern, sondern aller Tiere gedenken, die durch Menschenhand von unserem Planeten getilgt wurden und werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.