Portrait: Gelbhosenpipra

Gelbhosenpipra (Joseph Wolf)

Gelbhosenpipra (Joseph Wolf)

Die Männchen der Gelbhosenpipra werden auch als Michael Jacksons in der Vogelwelt bezeichnet. Um den Weibchen zu imponieren, führt das Männchen der Gelbhosenpipra mehrere Rituale aus. Wie auch andere Pipra-Männchen springt es sehr schnell im Geäst umher und kann, um auf sich aufmerksam zu machen, sehr schrille Töne erzeugen, indem es seine Flügelspitzen 80-mal in der Sekunde zusammenschlägt. Eine besondere Fähigkeit der Gelbhosenpipra ist es, mit kleinen, schnellen Rückwärts-Schritten den Eindruck zu erwecken, dass sie sich rückwärts bewegt, ohne die Beine zu bewegen.
Eine gewisse Ähnlichkeit zu Michael Jacksons Moonwalk ist nicht von der Hand zu weisen.

Das Gefieder der Männchen ist überwiegend schwarz gefärbt. An Kopf und Nacken haben die Federn einen sehr auffallenden roten Ton (daher der englische Name „Red-capped Manakin“). Die Beine heben sich durch ein intensives Gelb ab („Gelbhosen“). Völlig anders und erheblich unauffälliger sehen die Weibchen aus. Ihr Gefieder ist auf der Oberseite des Körpers bräunlich oliv gefärbt. Die Unterseite ist grünlich bis gelblich.

Der Vogel lebt vor allem in den Regenwäldern Kolumbiens, Costa Ricas, Mexikos und Panamas.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen