Neues aus München

Obwohl die Wettervorhersage nicht sehr optimistisch war, besuchten wir den Tierpark Hellabrunn, nachdem der letzte Besuch schon ein paar Wochen zurücklag (siehe hier).
Der geübte Zoobesucher weiß aber einen frühen Besuch bei nicht so schönem Wetter zu schätzen und zu unserem Glück regnete es erst, als wir fast mit unserem Rundgang fertig waren. Nur die Großflugvoliere haben wir nicht aufgesucht.
Ohne Horden von schreienden Kindern, bei Temperaturen um die 17 Grad und allgemein einer geringen Besucherdichte kann man Dinge sehen und hören, die man sonst nicht bemerken würde.
Tapire oder Takine hört man nicht immer und es mag erstaunen welche Geräusche diese Tiere von sich geben. Und auch wenn die „Stars“ des Zoos (Ludwig, der Elefant und die beiden Hellabrummis) schon etwas älter geworden sind, Jungtiere kann man nach wie vor sehen (auch wenn ich nicht sagen kann, ob es mit dem Nachwuchs bei den Mähnenrobben geklappt hat, den Robbenanlagen habe ich nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt): Nachwuchs neueren Datums gab es unter anderem bei den Faultieren, den Bantengs und de Zebras.

Seit unserem letzten Besuch hat sich auch einiges getan. Am Elefantenhaus wird nach wie vor gearbeitet. Die Außenanlage der Menschenaffen sieht fast fertig aus, sie dürfte bald von Schimpansen und Gorillas benutzt werden können.
Die Alligatorenanlage wartet noch auf neue Bewohner und das eine oder andere Aquarium/Terrarium im Aquarium wird auch noch umgestaltet.
Was mir bisher nicht aufgefallen ist, und vielleicht nicht ganz so neu sein mag ist die Wassermühle im Teich vor dem Café Mühle am Isareingang.
Die Wellensittichanlage ist fertig, kleiner als zuvor und nur mit ein paar Vögeln besetzt. Die Kea-Anlage dagegen steht leer.
Neu im Zoo ist ein Wickelbär, der die ehemalige Zebramangustenanlage bezogen hat. Die Anlage wurde seinen Ansprüchen entsprechend umgebaut, die Außenanlage der Zebramangusten wird von Gelbbrustaras bewohnt. Den Geräuschen zu urteilen handelt es sich dabei nicht um die Tiere aus der Großflugvoliere, aber ich kann mich auch täuschen. Ob der Wickelbär Zugang zum Außenbereich hat, weiß ich genauso wenig, derzeit befindet er sich noch in der Eingewöhnungsphase.

Dieser Beitrag wurde unter München, Zoo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen