Zooreise 7 – Von West nach Ost

Es ist wieder soweit, ab morgen heißt es wieder: Urlaub. Und Urlaub bedeutet, dass der eine oder andere Wildpark, Vogelpark und Zoo angesehen werden wird.
Nachdem es in diesem Jahr sehr oft in die Gebiete der ehemaligen DDR ging, sollte es im September eher in den Westen gehen, ganz nach Westen, sprich an die niederländisch/französisch/luxemburgische Grenze. Aber auch nach Erfurt geht es wieder, familienbedingt.
Der Plan für diese Reise stand schon länger fest. Im letzten Jahr haben wir die tschechischen Zoos unsicher gemacht und als zweites großes Zooland sind die Niederlande ja schon länger bekannt. Zahlreiche Zoos locken mit Besonderheiten, die man sonst nur selten zu Gesicht bekommt. Acht Tage wurden geplant und Besuche in Kerkrade, Arnhem und Apeldoorn standen auf der Wunschliste. Daneben sollten auch einige deutsche Zoos besucht werden, u. a. Saarbrücken, Neunkirchen und der Zoo am Meer in Bremerhaven. Damit hätte ich in jedem Bundesland mindestens einen Zoo besucht. Aber dann kam alles anders und die Planung wurde mehrmals umgeändert. Und was ist übrig geblieben?
Von den Niederlanden nichts mehr. Ein Besuch der dortigen Zoowelt wird auf 2015 verschoben. Aus acht Tagen wurden sechs und der Zoo am Meer wurde ebenfalls von der Liste der Zoos gestrichen. Für dieses Jahr.
Während der Planung wurden auch einige französische Zoos (der Tierpark von Sainte-Croix und der Zoo in Amnéville) ins Auge gefasst, ebenso wie der Zoo in Landau und das sich ebenfalls in Landau befindliche Reptilium. Aber dann war mir der Zoo in Amnéville zu teuer (33 €, das Tropenaquarium und der Tierpark Hagenbeck kosten „nur“ 30 €) und nach Rhodes, wo der Tierpark von Saint-Croix lag, war es dann etwas zu weit. Vielleicht ist auch das etwas, das auf das nächste Jahr verschoben wird, ebenso wie Landau. Es ist aber noch einiges übrig geblieben, auch wenn es weniger spektakulär ist, als der Burgers Zoo oder Apenheul. Diesmal wird es auch eine reine Zooreise, die leider auch ohne kulturelles Abendprogramm auskommen muss.

Tag 1
Auf dem Weg nach Saarbrücken sind Besuche in der Wilhelma (Stuttgart) und dem Zoo in Karlsruhe geplant. In Saarbrücken wird übernachtet.

Tag 2
Neben dem Besuch im Zoo Saarbrücken und dem Tierpark in Merzig ist ein Ausflug nach Luxemburg (Parc Merveilleux) geplant. Es wird (immer noch) in Saarbrücken übernachtet.

Tag 3
Auf dem Weg nach Wuppertal sind Besuche in Neunkirchen, Neuwied und Köln geplant. Ursprünglich war eine Übernachtung in Köln geplant, aber wir haben kein Hotel gefunden.
Das entspricht zwar nicht unbedingt völlig der Wahrheit, ich bin mir sicher, dass wir ein Hotel gefunden hätten, aber der Bequemlichkeit halber greifen wir bei unseren Zooreisen entweder auf Groupon-Angebote zurück, oder Übernachten im IBIS. Von den angegebenen Alternativen fand ich Wuppertal am Attraktivsten, auch wenn dadurch der Besuch des Zoos im Gaiazoo Kerkrade nicht mehr möglich war, bzw. anderen Zoobesuchen weichen musste.

Tag 4
Mal schauen ob wir uns nicht übernehmen, aber es ist ja nichts in Stein gemeißelt. Improvisation gehört ja hin und wieder auch zum Urlaub dazu.
Geplant sind Besuche in den Zoos von Wuppertal und Krefeld und in Solingen (Tierpark Fauna und Vogelpark Ohligs)

Tag 5
Auf dem Weg nach Erfurt sind Besuche in Niederfischbach (Tierpark), Herborn (Vogelpark) und Bad Liebenstein (Tierpark). Übernachtet wird im selben Hotel wie während unseres Kurztrips im August (siehe hier). Vielleicht schaffen wir es in Erfurt auch den Dom zu besuchen. Wenn nicht heute, dann morgen oder im nächsten Jahr (der Thüringer Zoopark steht bestimmt wieder auf meiner Liste der zu besuchenden Zoos).

Tag 6
Bevor es Richtung Heimat geht stehen Besuche des Thüringer Zooparks (Besuch Nummer drei in diesem Jahr) und der Erlebniswelt Tirica in Vippachedelhausen auf dem Programm. Dann geht es über Kronach wieder nach Hause.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen