Eine Begegnung mit Dorschen

Hierbei handelt es sich um einen Gastbeitrag von Sabine.
Der Kabeljau oder Dorsch ist ein Meeresfisch, der in Teilen des Nordatlantiks und des Nordpolarmeers verbreitet ist. Als „Dorsch“ bezeichnet man die in der Ostsee lebende Population. In Norwegen, Dänemark und Schweden heißt er Torsk, der arktische Kabeljau wird in Norwegen Skrei genannt. In den Niederlanden wird er Kabeljauw, in englischsprachigen Ländern Cod, in Frankreich Morue und in Russland Treska genannt.
Die Herkunft der niederländischen Bezeichnung Kabeljauw – und später schließlich des deutschen Namens – ist umstritten. Bei Kluge wird angenommen, dass diese „offenbar mit Konsonantenumstellung (Interversion) aus span. bacalao entlehnt“ wurde (port.: bacalhau). Andere vermuten eine Herkunft von der baskischen Bezeichnung bacalaiba, und mutmaßen deren Ursprung wiederum möglicherweise aus frühen Kontakten zwischen vor Neufundland fischenden Basken und nordamerikanischen Ureinwohnern. Doch Pfeifer lehnt eine Herkunft aus dem Baskischen als nicht haltbar ab. Sogar eine umgekehrte Entlehnung der spanisch/portugiesischen Bezeichnung aus dem Niederländischen ist denkbar.
Von der Ostsee Erlebniswelt in Klaustorf hatte ich vorher noch nie gehört, aber man erweitert ja gerne seinen Horizont. Schleswig-Holstein ist nun auch nicht unbedingt ein oft besuchtes Reiseziel. Im Moment hat die Ostseewelt Winterpause aber wer sich informieren möchte, die Homepage ist ganzjährig besuchbar.

Dorsch (Ostsee Erlebniswelt)

Dorsch (Ostsee Erlebniswelt)

Jeder kennt sie
„Was sind das denn für Fische?“ dachte ich, als ich im letzten Ostsee-Urlaub einen Besuch im Meeres-Aquarium machte.
Leuchtende bernsteinfarbene Augen sahen mich aus einem großen Schauaquarium an. Sie gehörten etwa 30 cm langen sandfarbenen Fischen. An den Seiten hatten die Fische eine weiße Linie. Auffällig war ein kräftiger Bartfaden unter dem Kinn.
Mir schien fast, die Fische würde mich beobachten.
„Dorsch. Kabeljau. Gadus morhua.“ lese ich. Oh, Dorsche. Ach klar, die kenne ich!

Dorsche sind beliebte Speisefische
Ich hatte einen Ausflug in die „Ostsee Erlebniswelt, Aquarium und Meeresmuseum“ in Klaustorf gemacht. Hier geht es vor allem um einheimische Meerestiere. Und neben Einsiedlerkrebsen, Plattfischen, Ohrenquallen, Schlangennadeln und vielen anderen sind hier eben auch Dorsche zu beobachten.
Und war hier gerade auf einen von Deutschlands beliebtesten einheimischen Speisefischen gestoßen.
Als ganzer Fisch oder als Fischfilet wird Dorsch auf unterschiedliche Weise zubereitet und verzehrt. Es gibt Dorsch aber auch geräuchert. Und natürlich als Fischstäbchen – garantiert ohne Schuppen und auf Grätenfreiheit geprüft.
Wir genießen heute viele Produkte aus Dorsch oder Kabeljau. Da wundert es nicht, dass heute weltweit auch viel größere Mengen an Meeresfisch gefangen werden als früher: Mit 80 Mio. Tonnen viermal so viel wie vor achtzig Jahren.

Lebensraum und Lebenssituation der Dorsche
Nachdem ich eine Zeit lang Hummer, Petermännchen, Seesterne und eben Dorsche beobachtet hatte, machte ich eine Pause und googelte ein bisschen mit meinem Handy. Dabei las ich, dass Dorsche im gesamten Nordatlantik vorkommen und zu den Fischen mit der höchsten Fruchtbarkeit gehören – ein Weibchen kann bis zu 5.000.000 Eier produzieren.
Das macht Hoffnung für die Dorsche, dachte ich.
Doch gleich darauf las ich: „Der Dorsch gehört zu den am stärksten befischten Arten des Nordatlantik. Die Bestände sind inzwischen in kritischem Zustand. In der Nordsee sind sie sehr gering. In der Ostsee haben sie sich glücklicherweise gerade etwas erholt.“
Aber auch hier ist die Situation sensibel: strömt zu wenig Nordseewasser in die Ostsee – weil z.B. die Sturmfluten im Frühjahr ausbleiben – so entfällt möglicherweise die gesamte Jungfisch-Population eines Jahres. Denn die Eier bekommen in diesem Fall zu wenig Sauerstoff.
Manche Meereswissenschaftler befürchten daher sogar, dass Gadus morhua in den nächsten Jahren aus der Nord- und Ostsee verschwunden sein könnte.

Ostsee Erlebniswelt

Ostsee Erlebniswelt

Das Meeresaquarium informiert über Tierschutz
Auf dem Weg zum Ausgang sah ich mich noch mal genau im Gebäude um. Der Besuch im Aquarium hatte mich beeindruckt. Mir war deutlich geworden, was für beeindruckende Fische ganz in unserer Nähe leben. Aber auch, wie unsicher ihre Zukunft ist.
Da freute es mich besonders, dass die „Ostsee Erlebniswelt“ auf diese Probleme eingeht und z.B. darüber informiert, dass es Apps für ökologischen Fischkonsum gibt und wie man sie nutzen kann.
Außerdem finde ich den Umgang mit den Fischen in den Aquarien vorbildlich. Denn: „Fische sind empfindlich. Darum verzichten wir auf Streichelbecken.“
Mein Besuch hier hatte sich wirklich gelohnt!

Die Veröffentlichung der Bilder geschieht mit freundlicher Genehmigung der Ostsee Erlebniswelt

Dieser Beitrag wurde unter Klaustorf, Ostsee Erlebniswelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.