Abenteuer Aquarium: Und noch mehr Würmer …

Die Welt der Würmer ist groß und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch im Aquarium eine Menge Würmer ansammeln. Mir ist zwar immer noch kein Bild meiner Scheibenwürmer gelungen, aber ich glaube eine weitere Wurmform gefunden zu haben. Noch kleiner als die Scheibenwürmer und auch an der Wasseroberfläche schwimmend. Aber ich habe keine Ahnung um was es sich hierbei handelt.
Bevor es aber um weitere Wurmarten geht ein kleines, unspektakuläres Update meines Schneckn- und Triopsbecken voran:
Von den Triops gibt es nichts Neues zu berichten. Versuch Nummer zwei ist gescheitert, demnächst beginnt Versuch Nummer drei mit einem neuen Ansatz (aber immer noch Triops cancriformes).
Aufgrund meiner Abwesenheit Ende des Monats (siehe hier) fiel der Wasserwechsel aus. Am Montag sah auch noch alles in Ordnung aus, weshalb ich mich entschied, den Wasserwechsel zum regulären Zeitpunkt zu machen. Den Schnecken und Pflanzen hat es nicht geschadet, die Wasserwerte sind auch unverändert. Seemandelbaum- und Guavenblatt wurden auch ausgewechselt. Die Wasserpest gedeiht, aber es war nicht nötig, sie erneut zuzuschneiden.

Vertreter der Gattung Caobangia sind 0,5 bis ca. 1 cm lange weißliche, in Löchern in Schneckengehäusen lebende Vielborster. Sie finden sich meist auf den Gehäusen südostasiatischer Schnecken. Caobangia sitzt lediglich auf den Tieren auf, ohne sie zu schädigen, und ernähren sich von Detritus im Wasser. Bei diesen bohrenden Würmern kann es allerdings bei starkem Befall zu Beschädigungen vor allem der Gehäusespitze kommen. Auf den Wirtstieren werden Eikokons abgelegt, aus denen junge Würmer schlüpfen. Eine Behandlung ist nicht nötig, da den Schnecken kein Schaden entsteht und die Würmer normalerweise schnell sterben. Sie gelangen meist über Wildfänge ins Aquarium.

Der Rollegel, auch „Hunde-Egel“ oder „Achtäugiger Schlundegel“ genannt, ist eine Süßwasser-Egelart aus der Ordnung der Schlundegel (Pharyngobdelliformes). Diese in Mitteleuropa häufig vorkommende Art kann über an Wasserpflanzen oder aus der Natur entnommenen Dekogegenständen wie Steinen oder Holz anhaftenden Eikokons in Aquarien eingeschleppt werden.
Kleinkrebse, Insektenlarven, Würmer, eventuell auch mal eine Junggarnele, die am Stück verschlungen wird, bilden die Nahrung des Egels. Für größere Schnecken besteht keine Gefar.
Die einfachste Methode besteht aus dem Absammeln der guten Schwimmer.

Weitere Vertreter der Egel sind die Schneckenegel.

Der Große Schneckenegel saugt hauptsächlich an Schnecken und Würmern. Seltener dienen auch weichhäutige Larven von Insekten (beispielsweise Mücken) zur Ernährung. Der Saugrüssel wird in den Weichkörper der Beute gebohrt. Schneckenegel schwimmen nicht, sondern bewegen sich mit ihren beiden Saugnäpfen auf dem Untergrund vorwärts.
Die Art betreibt Brutpflege, indem das Weibchen den auf einer Unterlage befestigten Eikokon mit seinem Körper abschirmt und diesem Frischwasser zufächelt. Die geschlüpften Jungtiere heften sich an den Bauch der sich nun erst mit ihren Saugnäpfen wieder vom Brutplatz lösenden Mutter. Beim verwandten und oft vergesellschaftet vorkommenden Kleinen Schneckenegel wird dagegen bereits der Eikokon am Bauch des Muttertieres angeklebt und mitgeführt. Diese Art ist deutlich kleiner und hellgelb- oder hellgrau-durchscheinend.
Tiere oder Eikokons werden mit Pflanzen, Holz oder anderen Dekorationsmaterialien aus befallenen Becken oder aus der Natur in Aquarien eingeschleppt und lassen sich am Besten durch Absammeln wieder entfernen.

So, das war’s mit den Würmern. Vorerst zumindest.

Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Aquarium abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Abenteuer Aquarium: Und noch mehr Würmer …

  1. Sabine sagt:

    Hallo Martin,
    Tiere rufen oft ganz unterschiedliche Gefühle hervor – ohne dass sie das beeinflussen können.
    Bei den Wirbellosen fällt mir das besonders auf: einige gelten als sympathisch oder werden sehr positiv gesehen (z.B. Schmetterlinge, Korallen).
    Andere gelten als „Ekeltiere“ (z.B. viele Käfer und – Würmer?!).
    Wie geht es dir persönlich?

    • Martin sagt:

      Gute Frage, aber ich habe nur zu wenigen Tiergruppen tatsächlich eine Meinung. Zumindest was die Wirbellosen anbelangt.
      Ich mag keine Weberknechte und keine (Stuben)Fliegen. Hornissen und Wespen sind mir nicht sympathisch.
      Ansonsten hängt das wohl vom Aussehen und der Größe ab. 😉
      „Sympathisch“ finde ich z. B. Schwebfliegen oder Hummelschwärmer (und Hummeln ach irgendwie)

  2. Hannes Matthiesen sagt:

    unser Hund hat einige Blutegel im Rachen & Nase sogar. Wie kann ich die entfernen?

    • Martin sagt:

      Ich bin darin kein Experte. Normalerweise müssten die Tiere von alleine abfallen, wenn sie sich vollgesaugt haben. Das kann sich eventuell in der Nase als schwierig erweisen. Methoden, die beim Menschen funktionieren helfen vermutlich beim Hund nicht. Ich denke, dass da nur ein Tierarzt helfen kann, wenn die Tiere nicht von alleine abfallen.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.