Die Stiftung Artenschutz unterstützt SANCCOB bei der Rettung der Küstenscharbe

Mit der Aktion „Spenden für den Artenschutz“ unterstützt der Beutelwolf-Blog die Stiftung Artenschutz.
Das wird ja des Öfteren erwähnt. Ehrlich gesagt ist das (bisher) nur Theorie, so wirklich funktioniert hat das noch nicht. Aber ich bin nach wie vor guter Dinge, dass es irgendwann funktionieren wird.
Aber, abgesehen davon, unterstützt der Beutelwolf-Blog (oder ich als Privatperson, die Übergänge sind fließend) die Stiftung. Mit meinem Beitrag unterstütze ich den weltweiten Amphibienfonds, der zahlreiche unterschiedliche Projekte unterstützt (über die ich hin und wieder auch berichte).

Hier möchte ich ein konkretes Projekt (jenseits des Amphibienfonds) vorstellen, das einen Einblick in die Arbeit der Stiftung gibt. Mehr findet man (natürlich) hier.

Die Southern African Foundation for the Conservation of Coastal Birds ist eine Organisation, die sich für den Schutz südafrikanischer Küstenvögel einsetzt. Neben der Küstenscharbe, einem Verwandten des Kormorans liegt das Hauptaugenmerk bei Brillenpinguinen.

Der Bestand der Küstenscharbe ist in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen und wird von der IUCN daher als „bedroht“ eingestuft. 2012 gab es in Südafrika beispielsweise nur noch 263 Brutpaare. Wie viele Küstenvögel, leidet auch die Küstenscharbe hauptsächlich unter der Verschmutzung der Meere. Durch weniger Beutetiere, das Verschwinden der natürlichen Nistplätze und durch immer wieder auftretende Ölkatastrophen sind die Prognosen für ein Überleben dieser Art schlecht.
Die Strategie von SANCCOB, einer afrikanischer Naturschutzorganisation, um das Überleben der Küstenscharbe in der freien Wildbahn zu verbessern, fußt auf mehreren Ansätzen. In einem ersten Schritt muss der Rückgang der Wildpopulation untersucht werden. Hierfür werden Totfunde intensiv nach möglichen Krankheitserregern analysiert. Dieser langfristige Ansatz wird unterstützt durch eine verbesserte Aufzuchtstation für Jungtiere um die Überlebenswahrscheinlichkeit bei Auswilderungen zu verbessern. Zusätzlich versucht SANCCOB durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit auf die Bedrohung der wenig bekannten Küstenscharbe aufmerksam zu machen, um so den Rückhalt in der Bevölkerung zu stärken.
Bei diesen Anstrengungen wird SANCCOB durch die Stiftung Artenschutz unterstützt.
SANCCOB (englisch)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen