Portrait: Brauen-Glattstirnkaiman

ohne Rang: Archosauria
Ordnung: Krokodile (Crocodylia)
Familie: Alligatoren (Alligatoridae)
Unterfamilie: Kaimane (Caimaninae)
Gattung: Glattstirnkaimane (Paleosuchus)
Art: Brauen-Glattstirnkaiman (Paleosuchus palpebrosus)
Brauen-Glattstirnkaiman (Zoo Leipzig)

Brauen-Glattstirnkaiman (Zoo Leipzig)

Der Brauen-Glattstirnkaiman gehört mit 1,2 bis 1,6 Metern Länge zu den kleinsten Panzerechsen, wobei die Weibchen eine Körperlänge von etwa 1,2 Metern erreichen. Das Gewicht der adulten Tiere beträgt etwa 6,0 bis 7,0 Kilogramm. Sein Rückenpanzer hat eine graubraune, schokoladenbraune bis schwarze Grundfärbung und ist mit unregelmäßigen Querbändern versehen. Die Unterseite ist etwas heller gefärbt. Der Schwanz weist die gleiche Musterung auf. Die deutlich helleren Flanken sind unregelmäßig gefleckt. Der Kopf ist relativ groß und die Schnauze ist leicht nach oben gebogen. Die Anzahl der Zähne varriert zwischen 78 und 82. Im Oberkiefer befinden 14 oder 15 Reihen Zähne und im Unterkiefer befinden sich 21 oder 22 Reihen Zähne. Die Iris ist kastanienbraun, das obere Lid ist vollständig verknöchert. Die Jugendlichen weisen eine braune Farbe auf und sind mit unregelmäßigen Flecken besetzt.

Der Brauen-Glattstirnkaiman lebt in den dichten Regenwäldern des Amazonas- und des Orinokobeckens sowie des Rio São Francisco, des Paraná und des Río Paraguay. Sein Lebensraum sind überflutete Waldflächen im Bereich größerer Seen sowie deren unterholzreiche Ufer. Außerdem leben sie im Galeriewald der Flüsse am Rande des Regenwaldes, dringen jedoch nicht in die Llanos und das Pantanal vor.

Der Brauen-Glattstirnkaiman lebt sehr sozial und verbringt die meiste Zeit des Tages am Ufer. Dir Hierarchie untereinander wird durch Größe und Aggressivität bestimmt. Dominante Individuen erhalten die besten Lebensräume, Fortpflanzungs- und Nahrungsplätze.
Sie verteidigen ihre Position in der Regel durch eine Vielzahl von Gesten. Ein physischer Kontakt wird nur selten eingesetzt. Das dominante Männchen verjagt die anderen Männchen, so wird sichergestellt, dass sich das Männchen mit allen Weibchen in seinem Territorium paart.

Die Jungtiere und die Erwachsene ernähren sich wahrscheinlich im Freiland vor allem von Insekten und Fischen sowie anderen kleinen Wirbeltieren.

Brauen-Glattstirnkaiman (Tierpark Chemnitz)

Brauen-Glattstirnkaiman (Tierpark Chemnitz)

Das Weibchen baut ein einfaches Hügelnest aus Pflanzenmaterialien und schlammiger Erde zum Teil über dem Boden an einer geschützten Stelle. Das Nest enthält etwa 10 bis 25 Eier. In der Wildnis gibt es nur ein Gelege pro Jahr und in Gefangenschaft kann es dagegen zu zwei bis drei Gelegen im Jahr kommen. Die Eier werden über einen Zeitraum von rund 100 Tagen ausgebrütet. Wie bei den adulten Tieren zeigt die Panzerung der Jungen eine quergebänderte Musterung, die teilweise auch gefleckt sein kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.