Gastbeitrag: Der Wisent

Wisent (Wildpark Tambach)

Wisent (Wildpark Tambach)

Ein Gastbeitrag von Sabine

Nur wenige große einheimische Tiere
In Europa gibt es nicht mehr viele große Wildtiere. Das finde ich schade.
Umso mehr freut es mich, dass das einheimische Wisent in immer mehr Wildparks zu beobachten ist.
Die Wisente sind die schwersten und größten zur Zeit lebenden Landsäugetiere Europas. Es gab ursprünglich zwei Rassen – die Flachland- und die Bergwisente. Männliche Tiere können gut 800 kg und mehr wiegen und bis 3 m Länge erreichen. Die weiblichen Tiere sind kleiner.
Sie sind die letzten Vertreter wildlebender Rinderarten des europäischen Kontinents.

Wisente haben eine ungewisse Zukunft
Die Wisente waren in den zwanziger Jahren in der Natur ausgerottet. Nur durch die gezielte Zucht mit 12 Flachlandwisenten, die in Zoos gehalten wurden, konnte zumindest eine Art der Wisente gerettet werden. Ihre Zukunft ist jedoch ungewiss, weil sie nur eine schmale genetische Basis haben.
Die Bergwisente gelten jedoch als ausgestorben.

Wisent (Wildpark Schwarze Berge)

Wisent (Wildpark Schwarze Berge)

Erhaltungsbestrebungen und Auswilderungen
Ein Wildpark, der Wisente beherbergt, ist der Wildpark Schwarze Berge in Rosengarten nahe meinem Wohnort Hamburg.
Ich bin immer sehr gespannt auf die Wisente, wenn ich den Wildpark besuche. Sie leben in einem großen Freigehege und es geht ihnen ganz offensichtlich gut dort.
Um die Wisente auch außerhalb der Wildparks zu unterstützen beteiligt sich der Wildpark am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP und hat auch schon an Wiederauswilderungsprojekten teilgenommen.
Inzwischen gibt es wieder über 5000 Wisente in Europa. Mehr als die Hälfte davon leben frei, z.B. im polnischen Nationalpark Bialowieza.
Ich hoffe sehr, dass uns diese Art der wilden Waldrinder erhalten bleibt!

Das Bild der Wisentkuh mit ihrem Kalb wurde freundlicherweise vom Wildpark Schwarze Berge zur Verfügung gestellt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen