Portrait: Kaspischer Tiger

Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
Gattung: Eigentliche Großkatzen (Panthera)
Art: Tiger (P. tigris)
Unterart: Kaspischer Tiger (Panthera tigris virgata)
Kaspischer Tiger (Zoo Berlin, 1899)

Kaspischer Tiger (Zoo Berlin, 1899)

Der Kaspische Tiger, auch Turantiger oder Hyrkanischer Tiger genannt, ist eine ausgestorbene Unterart des Tigers, die bis in die 1970er Jahre die Wälder und Flusstäler westlich und östlich des Kaspischen Meeres bewohnt hat, von der Türkei und Iran über Mittelasien bis in die Wüste Takla Makan in Xinjiang, China.
Der Kaspische Tiger gehörte zusammen mit dem Sibirischen Tiger und dem Bengal-Tiger zu den größten lebenden Katzen.Genetischen Studien zufolge ist der Kaspische Tiger nahe mit dem Sibirischen Tiger verwandt oder sogar derselben Unterart zuzuordnen. Auf dieser Basis wird über Auswilderungsprogramme von Sibirischen Tigern in Zentralasien nachgedacht.

Der Kaspische Tiger war weniger massiv im Körperbau als der Sibirische Tiger. Männliche Tiger wogen bis zu 240 kg, waren etwa 270 cm lang bei einer Kopf-Rumpf-Länge von 178–197 cm; ihre Schädel waren 297–365,8 mm lang. Weibliche Kaspische Tiger waren kleiner und wogen 85–135 kg, waren 160–180 cm lang bei einer Kopf-Rumpf-Länge von 150–165 cm; ihre Schädel waren 195,7–255,5 mm lang.
Der Kaspische Tiger hatte im Verhältnis zum Indischen Tiger schmalere, längere und noch enger verteilte dunkle Streifen. Dabei waren diese Streifen heller als bei allen anderen Unterarten. Das Fell war lang und dicht, besonders das Bauchfell war sehr lang und hing wie ein Vorhang herab.
Genforscher sammelten Gewebeproben von 23 Kaspischen Tigern, die in Museen aufbewahrt sind, und sequenzierten mindestens ein Segment von fünf mitochondrialen Genen. Die Untersuchungen zeigten, dass die mitochondriale DNA des Kaspischen Tigers eine geringe Varianz im Vergleich zum Amurtiger aufweist und die beiden Unterarten sehr ähnlich sind. Die Forscher folgerten, dass der Sibirische Tiger genetisch der nächste Verwandte des Kaspischen Tigers ist. Phylogeografischen Analysen zufolge besiedelten vor etwa 10.000 Jahren die Vorfahren der beiden Unterarten vom Osten Chinas aus sowohl Mittelasien über die Seidenstraße bis nach Anatolien als auch Sibirien bis in den Russischen Fernen Osten. Die vermutlich ehemals zusammenhängende Population wurde wahrscheinlich erst vor etwa 200 Jahren durch menschliche Tätigkeit getrennt.

Ehemalige Verbreitung des Kaspischen Tigers

Ehemalige Verbreitung des Kaspischen Tigers

Historische Aufzeichnungen zeigen, dass die Verbreitung von Kaspischen Tigern im Gebiet des Kaspischen Meeres nicht kontinuierlich, sondern unterbrochen und auf Wasserläufe, Flusstäler und Seeufer beschränkt war. Im 19. Jahrhundert lebten sie:
im äußersten Südwesten des Kaukasus in den Wäldern der Hügel und Tiefebenen des Talysh-Gebirges und in den Lenkoraner Niederungen, in den Niederungen von Prishib, von wo aus sie bis in die östlichen Ebenen von Transkaukasien wanderten, und in der Zangezur-Gebirgskette im Nordwesten Irans;
in Mittelasien im Südwesten Turkmeniens entlang des Flusses Atrek and seinen Nebenflüssen Sumbar und Chandyr; im Westen und Südwesten der Kopet-Dag-Gebirgskette; in der Umgebung von Aşgabat in den nördlichen Vorbergen; in Afghanistan entlang der Oberlaufs des Flusses Hari Rud bei Herat und entlang der Urwälder im Gebiet dessen Unterlaufs; in der Region um Tejen und Murgab, entlang der Flüsse Kuschka und Kaschan; im Delta des Amudarja bis zum Aralsee; entlang des Syrdarja, im Ferganatal bis nach Taschkent und in die westlichen Ausläufer des Talas-Alatau; entlang der gesamten Küste des Aralsees; entlang der Flüsse Tschüi und Ili; entlang der Südküste des Balchaschsees und im Norden bis in die südlichen Ausläufer der Altai-Berge.
Ihr ehemaliges Verbreitungsgebiet entspricht in etwa der Verbreitung von Huftieren in der Region. Wildschweine waren die zahlenmäßig dominanten Huftiere, die in Wäldern, entlang von Wasserläufen, in Röhricht und in dichtem Gestrüpp in den Gebieten um das Kaspische Meer und um den Aralsee vorkamen. Wo Wasserläufe tief in Wüstengebiete vordrangen, war geeignetes Habitat von Wildschweinen und Tigern oft linear und nur wenige Kilometer breit. Rehwild und Rothirsche kamen in den Wäldern um das Schwarze Meer herum und in einem schmalen bewaldeten Streifen im Westen und Süden des Kaspischen Meers vor. Rehwild kam auch in den bewaldeten Gebieten südlich des Balchaschsees vor. Bucharahirsche kamen in einem schmalen bewaldeten Gebiet an der südlichen Küste des Aralsees und entlang der Flüsse Syrdarja und Amudarja vor.
Über die Größe von Revieren der Kaspischen Tiger gibt es keine Daten. Auf der Suche nach Beute mussten sie weit umherstreifen und den Huftieren von einer Weide zur anderen folgen. Wildschweine und Hirsche bildeten die Grundlage ihrer Nahrung. In vielen Gebieten Mittelasiens waren Bucharahirsche und Rehwild neben Wildschweinen wichtige Beutetiere. Manchmal jagten sie auch Kaukasisches Rotwild, Kropfgazellen im Iran, Schakale, Rohrkatzen, Wanderheuschrecken und kleine Säugetiere am Unterlauf des Amudarja, Saiga-Antilopen, Wildpferde, Wildesel und Argali in den Gebieten von Zhana-Darya und um den Aralsee, Isubrahirsche und Elche im Gebiet des Baikalsees. Sie verfolgten Herden von Zugtieren wie Rentiere und fingen Fische in überfluteten Gebieten und Bewässerungskanälen. Im Winter griffen sie auch Hunde und Vieh an, das sich von ihren Herden entfernt hatten. Wasser tranken sie mit Vorliebe aus Flüssen und nur dann aus Seen, wenn das Wasser wenig brackig war.

Kaspische Tiger wurden neben dem Bengaltiger in den römischen Amphitheatern eingesetzt. Der erste Tiger, der in Rom kämpfte, war das Geschenk eines indischen Botschafters an den römischen Kaiser Augustus im Jahre 19 v. Chr. Tiger wurden aus dem Kaukasus, Anatolien, Mesopotamien und Persien importiert und kämpften in den römischen Arenen gegen Gladiatoren und andere Tiere, wie den Auerochsen oder Berberlöwen.
Der Kaspische Tiger galt als besonders grausam. So beschuldigt bei Vergil Dido Aeneas, der sie verlassen hat:
„Nicht aus Dardanos’ Stamm; von des Kaukasus starrenden Felsen
Bist du erzeugt. Dich nährte die Milch hyrkanischer Tiger.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Google personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung (http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/impressum/). Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.